• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"

Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht am 17. Juni 2019 zu den Medien.
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht am 17. Juni 2019 zu den Medien. (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Der Gründer des Unternehmens, Ren Zhengfei, prognostiziert in den nächsten zwei Jahren einen Umsatzrückgang von rund 30 Milliarden US-Dollar unter die Prognosen. Das entspricht in diesem Jahr 5 Milliarden US-Dollar. Das sagte der 74-jährige bei einer Diskussionsrunde mit dem Titel "Coffee with Ren" am Hauptsitz des Unternehmens in Shenzhen. Teilnehmer waren auch zwei US-Amerikaner, der Investor George Gilder und der ehemalige Professor des Massachusetts Institute of Technology, Nicholas Negroponte.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Im vergangenen Jahr hatte Huawei 107 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftet und den Umsatz um fast 20 Prozent gesteigert. Der Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller werde in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen, betonte Ren. "Ich denke, wir können auf keinen Fall totgeprügelt werden."

Huawei werde nicht mehr mit Komponenten versorgt, sei nicht mehr Teil mehrerer internationaler Organisationen und könne mit einigen Universitäten nicht mehr zusammenarbeiten, sagte der Huawei-Chef, der früher kaum öffentlich auftrat.

"Wir hatten nicht erwartet, dass sie uns in so vielen Bereichen angreifen würden", räumte Ren ein. Er rechne mit einer Wiederbelebung des Geschäfts im Jahr 2021. Huawei werde mehr Beschäftigte in das Kerngeschäft einbinden, sagte Ren und betonte, dass in Zukunft keine Massenentlassungen geplant seien.

Ren betonte, dass keine weiteren Ausgründungen oder Verkäufe von Unternehmensteilen geplant seien. Anfang dieses Monats war bekanntgeworden, dass der Mehrheitsanteil von Huawei Marine Systems, ein Joint Venture mit der britischen Global Marine, verkauft werde. Hengtong Optic-Electric, ein in der chinesischen Provinz Jiangsu ansässiges Unternehmen, ist der Käufer. Er sagte, die Entscheidung, die Beteiligung zu verkaufen, sei vor langer Zeit getroffen worden und hätte nichts mit den jüngsten US-Aktionen zu tun. "Es ist keine Entscheidung, die wir kürzlich getroffen haben", erklärte Ren.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten und setzte Huawei auf eine schwarze Liste, die sogenannte Entity List. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nie vorgelegt. Die Anordnung ist zwar für 90 Tage ausgesetzt, Huawei wird jedoch bereits nicht mehr mit Chips aus den USA beliefert, etwa von Broadcom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Blade 18. Jun 2019

Gerade das bietet Neueinsteigern aus China in diesen Bereichen aber auch enorme Chancen...

Niaxa 18. Jun 2019

Dazu müsstest du erst Mal den Markt finden. Der Seite Alleingang bringt null, da wir...

Kondom 18. Jun 2019

Es geht den USA einzig und allein darum ein Exempel zu statuieren. Bis heute haben die...

randya99 17. Jun 2019

"Die USA ruinieren uns, wir machen bald zu"

Jimmboo85 17. Jun 2019

;-) +1


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /