Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"

Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht am 17. Juni 2019 zu den Medien.
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht am 17. Juni 2019 zu den Medien. (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Der Gründer des Unternehmens, Ren Zhengfei, prognostiziert in den nächsten zwei Jahren einen Umsatzrückgang von rund 30 Milliarden US-Dollar unter die Prognosen. Das entspricht in diesem Jahr 5 Milliarden US-Dollar. Das sagte der 74-jährige bei einer Diskussionsrunde mit dem Titel "Coffee with Ren" am Hauptsitz des Unternehmens in Shenzhen. Teilnehmer waren auch zwei US-Amerikaner, der Investor George Gilder und der ehemalige Professor des Massachusetts Institute of Technology, Nicholas Negroponte.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Im vergangenen Jahr hatte Huawei 107 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftet und den Umsatz um fast 20 Prozent gesteigert. Der Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller werde in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen, betonte Ren. "Ich denke, wir können auf keinen Fall totgeprügelt werden."

Huawei werde nicht mehr mit Komponenten versorgt, sei nicht mehr Teil mehrerer internationaler Organisationen und könne mit einigen Universitäten nicht mehr zusammenarbeiten, sagte der Huawei-Chef, der früher kaum öffentlich auftrat.

"Wir hatten nicht erwartet, dass sie uns in so vielen Bereichen angreifen würden", räumte Ren ein. Er rechne mit einer Wiederbelebung des Geschäfts im Jahr 2021. Huawei werde mehr Beschäftigte in das Kerngeschäft einbinden, sagte Ren und betonte, dass in Zukunft keine Massenentlassungen geplant seien.

Ren betonte, dass keine weiteren Ausgründungen oder Verkäufe von Unternehmensteilen geplant seien. Anfang dieses Monats war bekanntgeworden, dass der Mehrheitsanteil von Huawei Marine Systems, ein Joint Venture mit der britischen Global Marine, verkauft werde. Hengtong Optic-Electric, ein in der chinesischen Provinz Jiangsu ansässiges Unternehmen, ist der Käufer. Er sagte, die Entscheidung, die Beteiligung zu verkaufen, sei vor langer Zeit getroffen worden und hätte nichts mit den jüngsten US-Aktionen zu tun. "Es ist keine Entscheidung, die wir kürzlich getroffen haben", erklärte Ren.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten und setzte Huawei auf eine schwarze Liste, die sogenannte Entity List. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nie vorgelegt. Die Anordnung ist zwar für 90 Tage ausgesetzt, Huawei wird jedoch bereits nicht mehr mit Chips aus den USA beliefert, etwa von Broadcom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Blade 18. Jun 2019

Gerade das bietet Neueinsteigern aus China in diesen Bereichen aber auch enorme Chancen...

Niaxa 18. Jun 2019

Dazu müsstest du erst Mal den Markt finden. Der Seite Alleingang bringt null, da wir...

Kondom 18. Jun 2019

Es geht den USA einzig und allein darum ein Exempel zu statuieren. Bis heute haben die...

randya99 17. Jun 2019

"Die USA ruinieren uns, wir machen bald zu"

Jimmboo85 17. Jun 2019

;-) +1


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /