Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"

Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht am 17. Juni 2019 zu den Medien.
Huawei-Chef Ren Zhengfei spricht am 17. Juni 2019 zu den Medien. (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Der Gründer des Unternehmens, Ren Zhengfei, prognostiziert in den nächsten zwei Jahren einen Umsatzrückgang von rund 30 Milliarden US-Dollar unter die Prognosen. Das entspricht in diesem Jahr 5 Milliarden US-Dollar. Das sagte der 74-jährige bei einer Diskussionsrunde mit dem Titel "Coffee with Ren" am Hauptsitz des Unternehmens in Shenzhen. Teilnehmer waren auch zwei US-Amerikaner, der Investor George Gilder und der ehemalige Professor des Massachusetts Institute of Technology, Nicholas Negroponte.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Im vergangenen Jahr hatte Huawei 107 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftet und den Umsatz um fast 20 Prozent gesteigert. Der Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller werde in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen, betonte Ren. "Ich denke, wir können auf keinen Fall totgeprügelt werden."

Huawei werde nicht mehr mit Komponenten versorgt, sei nicht mehr Teil mehrerer internationaler Organisationen und könne mit einigen Universitäten nicht mehr zusammenarbeiten, sagte der Huawei-Chef, der früher kaum öffentlich auftrat.

"Wir hatten nicht erwartet, dass sie uns in so vielen Bereichen angreifen würden", räumte Ren ein. Er rechne mit einer Wiederbelebung des Geschäfts im Jahr 2021. Huawei werde mehr Beschäftigte in das Kerngeschäft einbinden, sagte Ren und betonte, dass in Zukunft keine Massenentlassungen geplant seien.

Ren betonte, dass keine weiteren Ausgründungen oder Verkäufe von Unternehmensteilen geplant seien. Anfang dieses Monats war bekanntgeworden, dass der Mehrheitsanteil von Huawei Marine Systems, ein Joint Venture mit der britischen Global Marine, verkauft werde. Hengtong Optic-Electric, ein in der chinesischen Provinz Jiangsu ansässiges Unternehmen, ist der Käufer. Er sagte, die Entscheidung, die Beteiligung zu verkaufen, sei vor langer Zeit getroffen worden und hätte nichts mit den jüngsten US-Aktionen zu tun. "Es ist keine Entscheidung, die wir kürzlich getroffen haben", erklärte Ren.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium kündigte an, alle Geschäfte zu unterbinden, die ein Risiko für die USA darstellten und setzte Huawei auf eine schwarze Liste, die sogenannte Entity List. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden nie vorgelegt. Die Anordnung ist zwar für 90 Tage ausgesetzt, Huawei wird jedoch bereits nicht mehr mit Chips aus den USA beliefert, etwa von Broadcom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 26,99€
  3. 4,32€
  4. 2,99€

Blade 18. Jun 2019 / Themenstart

Gerade das bietet Neueinsteigern aus China in diesen Bereichen aber auch enorme Chancen...

Niaxa 18. Jun 2019 / Themenstart

Dazu müsstest du erst Mal den Markt finden. Der Seite Alleingang bringt null, da wir...

Kondom 18. Jun 2019 / Themenstart

Es geht den USA einzig und allein darum ein Exempel zu statuieren. Bis heute haben die...

randya99 17. Jun 2019 / Themenstart

"Die USA ruinieren uns, wir machen bald zu"

Jimmboo85 17. Jun 2019 / Themenstart

;-) +1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /