Abo
  • Services:

Huawei: Update für Mate 20 Pro behebt Probleme zum Marktstart

Huawei hat zum Marktstart des Mate 20 Pro ein Update herausgegeben, das kleine und größere Software-Probleme behebt. So ist die Gesichtserkennung jetzt offenbar nicht mehr so leicht zu überrumpeln. Die Fotos bleiben aber weniger scharf als beim P20 Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei verteilt aktuell ein Update für das Mate 20 Pro.
Huawei verteilt aktuell ein Update für das Mate 20 Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für sein aktuelles Top-Smartphone Mate 20 Pro verteilt Huawei momentan ein größeres Update, das mehrere Probleme behebt. Einige dieser Bugs sind uns auch im Test des Gerätes aufgefallen, nach der Aktualisierung waren sie auf unserem Testgerät behoben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dazu gehört unter anderem ein Knacken im Lautsprecher, kurz bevor Audio-Signale wiedergegeben werden. Dieses Knacken trat auch dann auf, wenn der Ton des Videos ausgeschaltet war. Nachdem wir das Update aufgespielt hatten, ist das Geräusch verschwunden.

Ebenfalls korrigiert hat Huawei die Gesichtsentsperrung des Mate 20 Pro. Zwei sich entfernt ähnlich sehende Kollegen von Androidpit konnten das Smartphone gegenseitig mit ihrem Gesichtsscan entsperren. Dieses Risiko gibt es bei allen Gesichtsentsperrmechanismen. Der auf IR-Signalen basierende des Mate 20 Pro sollte derartige Probleme allerdings nicht haben, sofern es sich bei den Personen nicht um Zwillinge oder sehr gleich aussehende Brüder handelt.

Nach dem Update können die Kollegen das Mate 20 Pro nicht mehr entsperren, wenn der jeweils andere es mit seinem Gesichtsscan gesichert hat. Was genau Huawei an dieser Stelle geändert hat, ist unbekannt.

Die Kamera hat ebenfalls kleine Verbesserungen erhalten, eine ist uns direkt aufgefallen: Nehmen wir ein Landschaftsbild auf, erscheint jetzt im Sucher eine kleine Schaltfläche. Mit dieser können wir direkt zum Superweitwinkelobjektiv umschalten, was sich bei Landschafts- und Architekturaufnahmen manchmal anbietet.

Die Schaltfläche ist offenbar mit den KI-Mechanismen des Mate 20 Pro verknüpft, da sie nur situationsbedingt und nicht immer erscheint. Alternativ können wir weiterhin mit dem normalen Auswahlschieber die Brennweite ändern, die neue Schaltfläche ist allerdings praktischer.

P20 Pro bleibt schärfer

Die Bildqualität ist nicht von dem Update betroffen. Das bedeutet, dass das P20 Pro immer noch eine bessere Detailschärfe hat als das Mate 20 Pro. Schlecht sind dessen Bilder jedoch nicht, wie unser Test gezeigt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /