Huawei und ZTE: Technikvernichtung kostet Steuerzahler erheblich mehr

Die US-Regulierungsbehörde versucht, mehr Geld vom Kongress für den Austausch chinesischer Netzwerkkomponenten zu erhalten. Rip and Replace von Huawei-Technik kommt vom Steuerzahler.

Artikel veröffentlicht am ,
Wappen der Federal Communications Commission (FCC)
Wappen der Federal Communications Commission (FCC) (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) braucht weitere 3 Milliarden US-Dollar, um den Ausbau und Ersatz der Ausrüstung der chinesischen Konzerne Huawei und ZTE in den Netzwerken zu bezahlen. Das geht laut Reuters aus einem Schreiben der FCC-Vorsitzenden Jessica Rosenworcel an Senatorin Maria Cantwell hervor, die den Ausschuss für Handel, Wissenschaft und Verkehr leitet. Damit stiegen die Gesamtkosten für die Vernichtung funktionierender Technik "auf 4,9 Milliarden US-Dollar", erklärte Rosenworcel.

Stellenmarkt
  1. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
Detailsuche

"Um alle angemessenen und unterstützten Kostenschätzungen zu finanzieren (...), wird das Erstattungsprogramm ein Volumen von 4,98 Milliarden US-Dollar erfordern, was einen derzeitigen Fehlbetrag von 3,08 Milliarden US-Dollar ergibt", erklärte Rosenworcel. Da der Kongress bisher nur 1,9 Milliarden US-Dollar zur Finanzierung bereitgestellt habe, würden den Unternehmen nur etwa 40 Prozent der Kosten erstattet, fügte sie hinzu.

Die US-Netzbetreiber forderten schon länger eine Erstattungen in Höhe von rund 5,6 Milliarden US-Dollar.

Verbot und tatsächliche Praxis

In den USA war Huawei für den US-Markt für Mobilfunknetzwerke und für Internet Service Provider bereits seit dem Jahr 2012 de facto ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existierte jedoch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gab jedoch Drohungen, dass die großen Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hätten oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei, diese Ausrüster einzusetzen. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber waren davon nicht erfasst. Das änderte sich mit dem Präsidialerlass von Donald Trump, dem der US-Senat im Februar 2020 als Rip and Replace Act zustimmte.

Die USA werfen Huawei vor, Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA niemals vorgelegt. Tatsächlich wollten die USA laut Experten den wachsenden technischen Vorsprung von Huawei eindämmen und verhindern.

"Wenn keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt werden, wird die Kommission das vom Kongress festgelegte Priorisierungsschema anwenden", sagte Rosenworcel. Dies bedeutet, dass Unternehmen nur einen Teil der Kosten erhalten. Man werde mit der Bearbeitung von Erstattungsanträgen beginnen, "wenn die Zuweisungen in den kommenden Tagen bereitgestellt werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /