Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi 10T Pro von Xiaomi soll ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Das Mi 10T Pro von Xiaomi soll ein Sicherheitsrisiko darstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das litauische Zentrum für Cybersicherheit warnt vor Sicherheitsproblemen bei der Nutzung chinesischer 5G-Smartphones. Eine Untersuchung von Geräten der Hersteller Huawei, Xiaomi und Oneplus (PDF) habe vier bedeutsame Sicherheitsrisiken ergeben, teilte das litauische Verteidigungsministerium mit. Diese betrafen die Hersteller Huawei und Xiaomi, während bei Oneplus keine Auffälligkeiten festgestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Dem Bericht zufolge wurden die Geräte Huawei P40 5G, Xiaomi Mi 10T 5G und Oneplus 8T 5G untersucht. Diese genannten Risiken dürften jedoch auch andere Geräte von Huawei und Xiaomi betreffen. So wurde im Falle von Huawei moniert, dass die Nutzer vom offiziellen Appstore aus automatisch zu anderen Anbietern geleitet würden, wenn die gesuchten Apps nicht in der App-Gallery vorhanden seien. Die Apps bei solchen Anbietern seien jedoch teilweise mit Malware infiziert.

Als problematisch wird bei Xiaomi-Geräten der vorinstallierte Mi-Browser eingeschätzt. Dieser nutze nicht nur Google Analytics, sondern auch Chinese Sensor Data, das Daten von bis zu 61 Gerätefunktionen sammele und regelmäßig übertrage. Nach Ansicht des Cybersicherheitszentrums handelt es sich dabei um eine "überzogene Datensammlung von Nutzeraktivitäten". Diese Daten würden von Xiaomi in Drittstaaten gesendet, in denen die Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nicht erfüllt würden.

Chinesische Begriffe werden zensiert

Dem Bericht zufolge verfügen die Xiaomi-Geräte zudem über eine eingebaute Zensurfunktion. Mehrere Apps, darunter der Mi Browser, laden demnach regelmäßig eine Liste mit verbotenen Schlüsselwörtern herunter. Wenn ein Nutzer Inhalte herunterlade, die solche Schlüsselwörter enthielten, werde der Download automatisch blockiert. "Zum Zeitpunkt der Untersuchung enthielt die Liste 449 Schlüsselwörter und Schlüsselwortkombinationen in chinesischen Schriftzeichen, zum Beispiel Freies Tibet, America's voice, demokratische Bewegung, Lang lebe das demokratische Taiwan usw.", heißt es in der Mitteilung.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Allerdings sei diese Funktion in offenbar nicht aktiv, obwohl die Liste regelmäßig aktualisiert werde. "Das Gerät ist technisch in der Lage, jederzeit ohne Zustimmung des Nutzers die Funktionalität aus der Ferne zu aktivieren und mit Zensur der heruntergeladenen Inhalte zu beginnen. Wir schließen nicht aus, dass die Liste der verbotenen Schlüsselwörter auch mit lateinischen und nicht nur mit chinesischen Schriftzeichen genutzt werden kann", hieß es weiter.

Nutzer sollen Geräte wieder loswerden

Ein weiteres Risiko betrifft dem Bericht zufolge die Nutzung von Xiaomis Cloud-Dienst. Die Aktivierung des Dienstes erfordere das Senden einer verschlüsselten SMS-Nachricht, die nicht auf dem Gerät gespeichert werde. "Die Ermittler waren nicht in der Lage, die verschlüsselte Nachricht zu lesen und ihren Inhalt zu überprüfen", schreibt das Sicherheitszentrum. Das stelle "eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheit personenbezogener Daten dar, da es die Erhebung und Übertragung nicht identifizierbarer personenbezogener Daten an Server in Drittländern ermögliche".

Xiaomi 11T 5G Smartphone + Kopfhörer (8+256GB, 6.67" 120 Hz AMOLED-Display und Dolby Atmos , 108MP in Profiqualität, MediaTek Dimensity 1200-Ultra, 67W Turbo Charge) Grau - Exklusiv bei Amazon

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters sagte Litauens stellvertretender Verteidigungsminister Margiris Abukevicius bei der Vorstellung des Berichts: "Wir empfehlen, keine neuen chinesische Telefone zu kaufen und bereits gekaufte so schnell wie möglich loszuwerden."

Zwischen Litauen und China ist es in den vergangenen Monaten zu diplomatischen Spannungen gekommen. Hintergrund ist die Entscheidung Litauens, dass Taiwan in dem baltischen Land eine Vertretung unter dem Namen Taiwan eröffnen darf und dafür nicht die Bezeichnung Chinesisch Taipeh verwenden muss. China zog daher seinen Botschafter aus Vilnius ab und verwies die litauische Botschafterin des Landes.

Nachtrag vom 23. September 2021, 8:34 Uhr

Ein Sprecher von Xiaomi wies die Vorwürfe der litauischen Behörden zurück. "Die Geräte von Xiaomi zensieren keine Kommunikation mit oder von ihren Nutzern. Xiaomi hat und wird niemals persönliche Aktivitäten seiner Smartphone-Nutzer einschränken oder unterbinden, wie zum Beispiel das Suchen, Anrufen, Surfen im Internet oder die Verwendung von Drittanbieter-Kommunikationssoftware", sagte der Sprecher. Xiaomi respektiere und schütze die gesetzlichen Rechte seiner Nutzer in vollem Umfang und erfülle die Vorgaben der DSGVO.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 24. Sep 2021 / Themenstart

dafür ist OpenSource doch da, jeder ist verpflichtet den Code zu überprüfen *Sarkasmus*

Megusta 24. Sep 2021 / Themenstart

und beim nächsten Update ist es wieder da - so war das bei mir. Die wissen schon was zu...

Lixht 23. Sep 2021 / Themenstart

Deinstallieren geht über die adb shell.

Wahrheitssager 23. Sep 2021 / Themenstart

Verstehe ich das richtig? Die haben keine Zensurinfrastruktur und kein "nach Hause...

blazingkitty 22. Sep 2021 / Themenstart

Kostet zwar aber blockiert so massenhaft Daten die im Hintergrund gesendet werden.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /