Abo
  • IT-Karriere:

Huawei und Telekom-Cloud: Public Cloud soll deutlich unter Preis von Amazon liegen

Huawei und die Telekom starten ihre Public Cloud auf der Cebit. "Das, was heute online geht, ist nur der Anfang", sagte der Huawei-Chef Eric Xu.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Xu, Rotating Chief Executive Officer von Huawei
Eric Xu, Rotating Chief Executive Officer von Huawei (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud gestartet. Telekom-Konzernchef Tim Höttges und Eric Xu, Rotating Chief Executive Officer von Huawei, haben das gemeinsame Projekt am 14. März 2016 auf der Cebit freigeschaltet. Wie Golem.de aus verhandlungsnahen Kreisen erfahren hat, wird Huawei bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

"Wir wollten einen Partner finden, der das zu einem Preis ermöglicht, der deutlich unter dem des Weltmarktführers liegt", sagte Höttges im Bezug auf Amazon und auch Google. Dieser Partner sei der chinesische Netzwerkausrüster und IT-Konzern Huawei. Xu erklärte, das Unternehmen sei in mehr als 170 Ländern aktiv und in jedem einzelnen Land in Europa. "Im Jahr 2015 haben wir mehr als 60 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt." Huawei und die Telekom hätten eine "gemeinsame Strategie und gemeinsame Vorstellungen. Das, was heute online geht, ist nur der Anfang." Weitere Neuigkeiten aus dieser Zusammenarbeit seien in Zukunft zu erwarten, kündigte Xu an.

Erster Partner ist SAP

Der Technologiekonzern Huawei steuert Hardware- und seine IT-Kompetenz bei, von T-Systems kommen Rechenzentrum, Netz, Betrieb und das Cloud-Management.

Der erste Partner für die Open Telekom Cloud wird SAP sein, ein Kunde, über den sich T-Systems-Chef Reinhard Clemens sehr gefreut habe, sagte er Golem.de.

Die Services der Open Telekom Cloud würden schrittweise ausgebaut. Im Buchungsportal können Kunden zum Start zunächst IT-Infrastruktur buchen. Eine virtuelle Maschine mit Windows Server mit zwei vCPUs und 2 GB RAM kostet rund 17 Cent pro Stunde, mit Open Linux mit zwei vCPUs und 8 GB RAM rund 12 Cent pro Stunde.

"Wir bauen unsere strategische Zusammenarbeit mit T-Systems und der Deutschen Telekom aus", sagte Zhang Haibo, President des Key Accounts Deutsche Telekom von Huawei.

Die Architektur basiert auf Open Stack, einer Open-Source-Cloud-Plattform. Daten und komplette Anwendungen könnten von der Public Cloud in eine Private-Cloud-Umgebung verschoben werden. Die verarbeiteten Daten unterliegen den deutschen Datenschutzregeln, denn sie liegen in Biere und seinem Zwillings-Rechenzentrum in Magdeburg, wo die Telekom fast ihr gesamtes Ökosystem von Technologie- und Softwarepartnern untergebracht habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

AIM-9 Sidewinder 14. Mär 2016

... da fällt mir das Video von extra3 ein. :D https://www.youtube.com/watch?v=yYL4UOAXs94...

Trollversteher 14. Mär 2016

Ich kannte Digital Ocean bisher noch nicht - ist denn dort die Tool/Servicelandschaft...

Sinnfrei 14. Mär 2016

Die Kosten für Traffic sind in der Google- und Amazon-Cloud z.B. extrem hoch (im...

yoyoyo 14. Mär 2016

Nur wenn du die Luftbuchung machst und Betriebskosten mit Hardwareeinkauf vergleichst...

Trollversteher 14. Mär 2016

Ja, das ist bei AWS so, und so werden es jetzt auch die Nachzügler (Telekom, Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /