Huawei und Co.: Chinesische Firmen gegen Nvidias ARM-Übernahme

Die USA könnten die chinesische ARM-Tochter im Wirtschaftskrieg einsetzen - oder aber China nutzt die Übernahme zum eigenen Vorteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen. (Bild: Nvidia)

In China wächst Widerstand gegen die Übernahme von ARM durch Nvidia, wie Bloomberg berichtet. Multiple Firmen - darunter Huawei - hätten Beschwerde bei der staatlichen Behörde für Marktregulation (SAMR) eingelegt, um den Deal möglicherweise noch zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nvidia und ARM hatten am 14. September 2020 ein definitives Abkommen geschlossen, die eigentliche Übernahme soll in weniger als 18 Monaten erfolgen. Die Verwaltungsräte bei Nvidia, Softbank sowie ARM haben den neuen Deal zwar schon genehmigt - nicht aber die weltweiten Behörden.

Zustimmen müssen diese in Großbritannien (ARM), in China (ARM China), in den USA (Nvidia) und in Japan (Softbank). Die Konstellation aus Nvidia als US-amerikanischem Unternehmen und ARM China als wichtiger Lizenzgeber für Huawei und Co. sorgte vorab bereits für Nachfragen.

"Wir sind sich ergänzende Unternehmen"

CEO Jensen Huang aber gab sich zuversichtlich: "Wenn wir die Gründe und unsere Pläne erläutern, werden die Regulierungsbehörden weltweit verstehen, dass wir [Nvidia und ARM] zwei sich ergänzende Unternehmen sind", sagte er im Gespräch mit unter anderem Golem.de und und wiederholte diese Aussage auch kürzlich auf dem ARM Developer Summit öffentlich.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei nutzt ARM-Technik in den eigenen Kirin-SoCs für Smartphones, in den Kungpeng-CPUs für Server und in den Ascend-ASICs für künstliche Intelligenz. Mit BBK Electronics (Oneplus, Oppo, Vivo) wäre der weltweit größte Smartphone-Hersteller nach Samsung ebenfalls betroffen, sollte die US-Regierung unter Trump den ARM-Deal als Waffe im Wirtschaftskrieg nutzen, um chinesische Firmen von deren ARM-Lizenzen abzuschneiden.

Andererseits versetzt die Existenz von ARM China die chinesische Regierung in die Position, zu versuchen, vorteilhafte Bedingungen für die landeseigenen Unternehmen zu erzwingen. Diesen Forderungen kann dadurch Nachdruck verliehen werden, dass China den Deal ansonsten platzen lässt, indem die staatliche Behörde für Marktregulation ihre Zustimmung verweigert. Eventuell stärkt die Übernahme von ARM durch Nvidia die chinesischen SoC-Hersteller somit gar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /