• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Telekom will Public Cloud "erschwinglich" machen

Die Deutsche Telekom präsentiert am heutigen Freitag ihre künftige Public Cloud mit ihrem Partner Huawei in Schanghai: Beide seien "sehr mächtige Firmen mit einem gemeinsamen Ziel", sagte ein Telekom-Manager.

Artikel von veröffentlicht am
Telekom und Huawei in Schanghai
Telekom und Huawei in Schanghai (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will ihr Public-Cloud-Angebot preislich besonders attraktiv machen. Jörn Kellermann, Global Vice President T-System, sagte am 18. September 2015 in Schanghai auf dem Huawei Cloud Congress: "Wichtig ist der Preis. Wir werden eine bezahlbare Lösung anbieten." Dies sei möglich durch die Partnerschaft mit Huawei. "Telekom und Huawei: zwei sehr mächtige Firmen mit einem gemeinsamen Ziel."

Stellenmarkt
  1. WeGrow GmbH, Tönisvorst
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Ein weiterer wichtiger Faktor seien die hohen Datenschutzstandards, die die Telekom biete. Die Kunden fragten heute genau nach, wo ihre Daten lägen. Doch bis zum Start ist es für die Telekom noch ein langer Weg: Erst zur Cebit 2016 solle der Cloud-Dienst marktreif sein, erklärte der Konzern zuvor.

Telekom will preislich unter Amazon und Google liegen

Telekom und Huawei hatten ihr Public-Cloud-Angebot für Deutschland im Juni 2015 angekündigt. Der Dienst soll preislich unter denen der Konkurrenten Amazon und Google liegen. Ferri Abolhassan, Geschäftsführer IT-Division bei T Systems, sagte im Juni: "Wir wollen die Führung bei der Cloud."

Die Telekom habe eine lange Tradition als Cloud-Betreiber, betonte Kellermann am Freitag in Schanghai. Der Konzern betreibe die weltgrößte SAP-Cloud. Mit Datendiensten für Autos transportiere die Telekom ein Datenvolumen von 1,3 Exabyte. Kellermann sagte: "Warum müssen wir die Public Cloud machen? Weil die Branche sich verändert. Wir sehen sehr große Veränderungen, 90 Prozent aller Daten wurden in den letzten zwei Jahren erzeugt."

Die Telekom Public Cloud werde auf eine offene Technologie und ihre Community bauen und auf Openstack basieren.

Eric Xu, Rotating CEO von Huawei, betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Telekom für Public-Cloud-Dienste. Cloud-Architektur und Storage seien für Huawei sehr bedeutend. "Nur Produkte reicht nicht. Das Cloud-Ecosystem ist sehr wichtig. " Dabei liege die Konzentration des chinesischen Konzerns weiter auf IT-Infrastruktur, wo das Unternehmen gut sei. Yelai Zheng, President IT Product Line bei Huawei, berichtete, dass Huawei weltweit 660 Rechenzentren errichtet habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

narfomat 18. Sep 2015

ich auch, ist aber in der deutchen reschtchreibung so korrekt.

matok 18. Sep 2015

In erster Linie wird sich das an andere Firmen richten, die das als Teil des Backends für...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2015

wann die erste deutsche Firma von einem ihrer Mitarbeiter verklagt wird, weil die...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /