• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Telekom fährt Rechenzentrum im Truck durch Deutschland

Ein Schiffscontainer voll Servertechnik von Huawei: Die Telekom tourt mit einem 15 Meter langen Truck durch das Land, in dem ein komplettes Rechenzentrum mit eigener Stromversorgung steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Truck
Der Truck (Bild: Huawei)

Die Telekom fährt ein mobiles Rechenzentrum durch Deutschland. Den 15-Meter-Rechenzentrums-Truck hat die Telekom gemeinsam mit dem Partner Huawei entwickelt. Enthalten sind Server, Speicherkomponenten, Kühlungssystem und eine eigene Stromversorgung. "Ein solches mobiles Rechenzentrum ist vor allem als Back-up für Kunden interessant - bei einem Stromausfall oder beim Firmenumzug als Überbrückungslösung", erklärte die Deutsche Telekom am 24. Juli 2015.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung, Konstanz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Auch für Standorte an schwer zugänglichen Orten oder für Länder mit strengen Datenschutzbestimmungen sei das Rechenzentrum eine sinnvolle Ergänzung, beispielsweise auf Bohrinseln oder in Gebirgslagen.

Europäisches Gegengewicht zu Anbietern aus den USA

Der Rechenzentrums-Truck kann in Berlin (27.07.), Leinfelden-Echterdingen (29.07.) und München (31.07.) jeweils von 8:30 bis 16 Uhr besucht werden.

Die Partner haben das mobile Rechenzentrum zuerst auf der Cebit 2015 vorgestellt und den Ausbau ihrer Zusammenarbeit bekanntgegeben, um "ein europäisches Gegengewicht zu Anbietern aus den USA zu schaffen". Die Konzerne wollten den Kunden "das beste Verhältnis aus Preis, Service und Qualität" für die Cloud bieten, "also eine einfache, bezahlbare und sichere Cloud bauen und betreiben", sagte Ferri Abolhassan, Geschäftsführer der IT-Division bei T-Systems. Genauere Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Huawei habe die Telekom technologisch, qualitativ und kommerziell überzeugt, hieß es auf der Cebit. Das Angebot richte sich an Kunden aus dem Mittelstand.

Die Bereitstellungszeit soll eine Woche betragen. Die weltweite Anbindung und den Betrieb über Netze übernimmt T-Systems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-78%) 9,99€
  3. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  4. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...

buze 29. Jul 2015

...sofern man wieder heile aus dem Container herauskommt :)

LinuxMcBook 28. Jul 2015

Dass die Geschwindigkeit abends einbrechen soll, auch.

_2xs 27. Jul 2015

Aber ist doch besser, als wenn man die Daten an die USA übergibt und sich China, Ru...

Youssarian 27. Jul 2015

Inwiefern sind deren Kabel 'unsicher'? Und komm mir jetzt nicht mit einer Snowden...

wonoscho 25. Jul 2015

Nicht nur Apple, sondern auch Google (LG, Samsung, Sony) und Microsoft. Eben! Fast...


Folgen Sie uns
       


Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


    iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
    iPad 8 und iPad OS 14 im Test
    Kritzeln auf dem iPad

    Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
    2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

      •  /