• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Telekom fährt Rechenzentrum im Truck durch Deutschland

Ein Schiffscontainer voll Servertechnik von Huawei: Die Telekom tourt mit einem 15 Meter langen Truck durch das Land, in dem ein komplettes Rechenzentrum mit eigener Stromversorgung steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Truck
Der Truck (Bild: Huawei)

Die Telekom fährt ein mobiles Rechenzentrum durch Deutschland. Den 15-Meter-Rechenzentrums-Truck hat die Telekom gemeinsam mit dem Partner Huawei entwickelt. Enthalten sind Server, Speicherkomponenten, Kühlungssystem und eine eigene Stromversorgung. "Ein solches mobiles Rechenzentrum ist vor allem als Back-up für Kunden interessant - bei einem Stromausfall oder beim Firmenumzug als Überbrückungslösung", erklärte die Deutsche Telekom am 24. Juli 2015.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. über WEBrecruit, Regensburg

Auch für Standorte an schwer zugänglichen Orten oder für Länder mit strengen Datenschutzbestimmungen sei das Rechenzentrum eine sinnvolle Ergänzung, beispielsweise auf Bohrinseln oder in Gebirgslagen.

Europäisches Gegengewicht zu Anbietern aus den USA

Der Rechenzentrums-Truck kann in Berlin (27.07.), Leinfelden-Echterdingen (29.07.) und München (31.07.) jeweils von 8:30 bis 16 Uhr besucht werden.

Die Partner haben das mobile Rechenzentrum zuerst auf der Cebit 2015 vorgestellt und den Ausbau ihrer Zusammenarbeit bekanntgegeben, um "ein europäisches Gegengewicht zu Anbietern aus den USA zu schaffen". Die Konzerne wollten den Kunden "das beste Verhältnis aus Preis, Service und Qualität" für die Cloud bieten, "also eine einfache, bezahlbare und sichere Cloud bauen und betreiben", sagte Ferri Abolhassan, Geschäftsführer der IT-Division bei T-Systems. Genauere Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Huawei habe die Telekom technologisch, qualitativ und kommerziell überzeugt, hieß es auf der Cebit. Das Angebot richte sich an Kunden aus dem Mittelstand.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die Bereitstellungszeit soll eine Woche betragen. Die weltweite Anbindung und den Betrieb über Netze übernimmt T-Systems.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

buze 29. Jul 2015

...sofern man wieder heile aus dem Container herauskommt :)

LinuxMcBook 28. Jul 2015

Dass die Geschwindigkeit abends einbrechen soll, auch.

_2xs 27. Jul 2015

Aber ist doch besser, als wenn man die Daten an die USA übergibt und sich China, Ru...

Youssarian 27. Jul 2015

Inwiefern sind deren Kabel 'unsicher'? Und komm mir jetzt nicht mit einer Snowden...

wonoscho 25. Jul 2015

Nicht nur Apple, sondern auch Google (LG, Samsung, Sony) und Microsoft. Eben! Fast...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /