Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Telekom bringt LTE-Router Speedbox in den Handel

Die Telekom macht Vodafone den Gigacube nach. Die Speedbox kommt mit einem Laufzeitvertrag oder Datenpass.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Router für mobile Nutzung
Ein neuer Router für mobile Nutzung (Bild: Deutsche Telekom)

Mit der neuen Speedbox präsentiert die Deutsche Telekom einen LTE-Router, den Highspeed Hotspot zum Mitnehmen. Das gab das Unternehmen am 12. Februar 2019 bekannt. Die Speedbox bietet 100 GByte Datenvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands im Laufzeitvertrag oder mit Flex-Datenpass und verspricht vier Stunden Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Hersteller ist der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, ein langjähriger Partner der Telekom. Das Konkurrenzprodukt von Vodafone, der Gigacube, ist schon länger auf dem Markt.

Der Zugang zum Netz erfolgt durch eine dedizierte Micro-SIM-Karte (3FF) über das Mobilfunknetz. Die Speedbox ist nur in Verbindung mit dem Speedbox Router nutzbar.

Für monatlich 40 Euro bekommen Kunden 100 GByte Inklusivvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands. Der Bereitstellungspreis beträgt zusätzlich 40 Euro. Für den Speedbox Router wird einmalig ein Preis von 1 Euro berechnet. Die Laufzeit des Vertrages beträgt 24 Monate. Mit der Option Speedon können 15 GByte für 15 Euro oder 30 GByte für 30 Euro hinzugebucht werden.

Der Tarif Speedbox Flex berechnet nur den tatsächlichen Verbrauch. Der Bereitstellungspreis beträgt 40 Euro. Der Speedbox Router kostet hier 100 Euro. 100 GByte Datenvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands können per Datenpass für 45 Euro gebucht werden. Dieser ist 31 Tage gültig.

Kunden unter 28 Jahren können den Speedbox-Young-Tarif wählen. Zehn Euro monatlichen Rabatt gibt es hier auf das Inklusivvolumen oder im Flex-Tarif auf den Datenpass.

Mit der Speedbox werden die LTE-Frequenzen 800, 900, 1800 und 1900 MHz möglich. Laut Angaben der Telekom sind hier Datenübertragungsraten von bis zu 300 MBit/s möglich. Dafür müsste sich der Nutzer aber allein in einer Funkzelle befinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

Kommentator2019 13. Feb 2019

Deswegen NOKIA & Ericsson

uschatko 13. Feb 2019

Die Box ist gar nicht so übel, ich hatte schon das Vorgängermodell das sich nach 4 Jahren...

ArchLInux 12. Feb 2019

Gut zu wissen. Danke.

Nightdive 12. Feb 2019

Keine Unterstützung für L15 (Band32) vorhanden ?

Oktavian 12. Feb 2019

Was stört dich an dem Angebot? Dass andere etwas ähnliches anbieten? Das ist nun mal...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /