• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Telekom bringt LTE-Router Speedbox in den Handel

Die Telekom macht Vodafone den Gigacube nach. Die Speedbox kommt mit einem Laufzeitvertrag oder Datenpass.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Router für mobile Nutzung
Ein neuer Router für mobile Nutzung (Bild: Deutsche Telekom)

Mit der neuen Speedbox präsentiert die Deutsche Telekom einen LTE-Router, den Highspeed Hotspot zum Mitnehmen. Das gab das Unternehmen am 12. Februar 2019 bekannt. Die Speedbox bietet 100 GByte Datenvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands im Laufzeitvertrag oder mit Flex-Datenpass und verspricht vier Stunden Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Germany, Duisburg, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Helios IT Service GmbH, Dippoldiswalde

Hersteller ist der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, ein langjähriger Partner der Telekom. Das Konkurrenzprodukt von Vodafone, der Gigacube, ist schon länger auf dem Markt.

Der Zugang zum Netz erfolgt durch eine dedizierte Micro-SIM-Karte (3FF) über das Mobilfunknetz. Die Speedbox ist nur in Verbindung mit dem Speedbox Router nutzbar.

Für monatlich 40 Euro bekommen Kunden 100 GByte Inklusivvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands. Der Bereitstellungspreis beträgt zusätzlich 40 Euro. Für den Speedbox Router wird einmalig ein Preis von 1 Euro berechnet. Die Laufzeit des Vertrages beträgt 24 Monate. Mit der Option Speedon können 15 GByte für 15 Euro oder 30 GByte für 30 Euro hinzugebucht werden.

Der Tarif Speedbox Flex berechnet nur den tatsächlichen Verbrauch. Der Bereitstellungspreis beträgt 40 Euro. Der Speedbox Router kostet hier 100 Euro. 100 GByte Datenvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands können per Datenpass für 45 Euro gebucht werden. Dieser ist 31 Tage gültig.

Kunden unter 28 Jahren können den Speedbox-Young-Tarif wählen. Zehn Euro monatlichen Rabatt gibt es hier auf das Inklusivvolumen oder im Flex-Tarif auf den Datenpass.

Mit der Speedbox werden die LTE-Frequenzen 800, 900, 1800 und 1900 MHz möglich. Laut Angaben der Telekom sind hier Datenübertragungsraten von bis zu 300 MBit/s möglich. Dafür müsste sich der Nutzer aber allein in einer Funkzelle befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)

Kommentator2019 13. Feb 2019

Deswegen NOKIA & Ericsson

uschatko 13. Feb 2019

Die Box ist gar nicht so übel, ich hatte schon das Vorgängermodell das sich nach 4 Jahren...

ArchLInux 12. Feb 2019

Gut zu wissen. Danke.

Nightdive 12. Feb 2019

Keine Unterstützung für L15 (Band32) vorhanden ?

Oktavian 12. Feb 2019

Was stört dich an dem Angebot? Dass andere etwas ähnliches anbieten? Das ist nun mal...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /