• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Telekom bringt LTE-Router Speedbox in den Handel

Die Telekom macht Vodafone den Gigacube nach. Die Speedbox kommt mit einem Laufzeitvertrag oder Datenpass.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Router für mobile Nutzung
Ein neuer Router für mobile Nutzung (Bild: Deutsche Telekom)

Mit der neuen Speedbox präsentiert die Deutsche Telekom einen LTE-Router, den Highspeed Hotspot zum Mitnehmen. Das gab das Unternehmen am 12. Februar 2019 bekannt. Die Speedbox bietet 100 GByte Datenvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands im Laufzeitvertrag oder mit Flex-Datenpass und verspricht vier Stunden Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. VEKA AG, Sendenhorst

Hersteller ist der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei, ein langjähriger Partner der Telekom. Das Konkurrenzprodukt von Vodafone, der Gigacube, ist schon länger auf dem Markt.

Der Zugang zum Netz erfolgt durch eine dedizierte Micro-SIM-Karte (3FF) über das Mobilfunknetz. Die Speedbox ist nur in Verbindung mit dem Speedbox Router nutzbar.

Für monatlich 40 Euro bekommen Kunden 100 GByte Inklusivvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands. Der Bereitstellungspreis beträgt zusätzlich 40 Euro. Für den Speedbox Router wird einmalig ein Preis von 1 Euro berechnet. Die Laufzeit des Vertrages beträgt 24 Monate. Mit der Option Speedon können 15 GByte für 15 Euro oder 30 GByte für 30 Euro hinzugebucht werden.

Der Tarif Speedbox Flex berechnet nur den tatsächlichen Verbrauch. Der Bereitstellungspreis beträgt 40 Euro. Der Speedbox Router kostet hier 100 Euro. 100 GByte Datenvolumen für die Nutzung innerhalb Deutschlands können per Datenpass für 45 Euro gebucht werden. Dieser ist 31 Tage gültig.

Kunden unter 28 Jahren können den Speedbox-Young-Tarif wählen. Zehn Euro monatlichen Rabatt gibt es hier auf das Inklusivvolumen oder im Flex-Tarif auf den Datenpass.

Mit der Speedbox werden die LTE-Frequenzen 800, 900, 1800 und 1900 MHz möglich. Laut Angaben der Telekom sind hier Datenübertragungsraten von bis zu 300 MBit/s möglich. Dafür müsste sich der Nutzer aber allein in einer Funkzelle befinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. 10,29€
  3. 25,99€

Kommentator2019 13. Feb 2019

Deswegen NOKIA & Ericsson

uschatko 13. Feb 2019

Die Box ist gar nicht so übel, ich hatte schon das Vorgängermodell das sich nach 4 Jahren...

ArchLInux 12. Feb 2019

Gut zu wissen. Danke.

Nightdive 12. Feb 2019

Keine Unterstützung für L15 (Band32) vorhanden ?

Oktavian 12. Feb 2019

Was stört dich an dem Angebot? Dass andere etwas ähnliches anbieten? Das ist nun mal...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /