Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Antenne packt alle Frequenzen.
Eine Antenne packt alle Frequenzen. (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland setzt in seinem 5G-Netz erstmals eine All-in-One-Mobilfunkantenne von Huawei ein, die alle genutzten Frequenzbänder und Mobilfunkstandards unterstützt. Das gab der spanische Netzbetreiber am 26. Oktober 2021 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
Detailsuche

Aktuell müssen Netzbetreiber zum Beispiel für 5G im Bereich 3,6 GHz zusätzliche Antennen auf Hausdächern und Mobilfunkmasten installieren. Doch die Masten können nur ein bestimmtes Gewicht tragen und neue Antennenstandorte sind schwer zu finden.

Die neue All-in-One-Antenne reduziert den Angaben zufolge den benötigten Platz sowie das Gesamtgewicht der Aufbauten und senkt zudem die Betriebskosten. Telefónica setzt die Antennen des chinesischen Netzausrüsters in seinem 5G-Tech-City-Projekt in München ein.

Die Antenne versorgt sämtliche Frequenzbänder von den reichweitenstarken Frequenzen wie 700 MHz (5G), 800 MHz (4G) und 900 MHz (2G) bis hin zu den besonders leistungsstarken 3,6-GHz-Frequenzen, die Telefónica derzeit vor allem für das 5G-Netz nutzt. Auch eine Kombination der Frequenzbänder (Carrier Aggregation) soll so einfacher zu realisieren sein, damit der Mobilfunkbetreiber künftig höhere Datenraten für sein 5G-Netz anbieten kann.

Aktive und passive Antennen im Inneren

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren befindet sich ein Mehrantennensystem mit aktiven und passiven Antennen. Die passiven Antennen sorgen für die Vernetzung auf den 4G-Frequenzen bei 800 MHz. Die aktiven Antennen ermöglichen durch Massive MIMO (Multiple Input, Multiple Output) und Beamforming-Technologie gezielte, direkte Funkverbindungen mit den Nutzern.

Verglichen mit bisher vier Beams je Richtung für die getrennte Übertragung in mittleren 4G-Frequenzen bei 1.800 und 2.600 MHz verdoppelt sich nach Angaben von Telefónicsa die Zahl auf acht Beams pro Richtung. Für die 5G-Frequenz bei 3,6 GHz sind 32 Beams pro Richtung für die getrennte Übertragung eines Mobilfunksignals zwischen Antenne und Kunde möglich.

Die All-in-One-Antennen von Huawei tragen die Bezeichnung Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R und sind bereits seit Februar 2020 erhältlich. Bei den Antennen kommt Meta-Material zum Einsatz, um durch die passiven Antennen verlustfrei übertragen zu können. Das Meta-Material das Cover der All-in-One-Antenne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /