Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Antenne packt alle Frequenzen.
Eine Antenne packt alle Frequenzen. (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland setzt in seinem 5G-Netz erstmals eine All-in-One-Mobilfunkantenne von Huawei ein, die alle genutzten Frequenzbänder und Mobilfunkstandards unterstützt. Das gab der spanische Netzbetreiber am 26. Oktober 2021 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Aktuell müssen Netzbetreiber zum Beispiel für 5G im Bereich 3,6 GHz zusätzliche Antennen auf Hausdächern und Mobilfunkmasten installieren. Doch die Masten können nur ein bestimmtes Gewicht tragen und neue Antennenstandorte sind schwer zu finden.

Die neue All-in-One-Antenne reduziert den Angaben zufolge den benötigten Platz sowie das Gesamtgewicht der Aufbauten und senkt zudem die Betriebskosten. Telefónica setzt die Antennen des chinesischen Netzausrüsters in seinem 5G-Tech-City-Projekt in München ein.

Die Antenne versorgt sämtliche Frequenzbänder von den reichweitenstarken Frequenzen wie 700 MHz (5G), 800 MHz (4G) und 900 MHz (2G) bis hin zu den besonders leistungsstarken 3,6-GHz-Frequenzen, die Telefónica derzeit vor allem für das 5G-Netz nutzt. Auch eine Kombination der Frequenzbänder (Carrier Aggregation) soll so einfacher zu realisieren sein, damit der Mobilfunkbetreiber künftig höhere Datenraten für sein 5G-Netz anbieten kann.

Aktive und passive Antennen im Inneren

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren befindet sich ein Mehrantennensystem mit aktiven und passiven Antennen. Die passiven Antennen sorgen für die Vernetzung auf den 4G-Frequenzen bei 800 MHz. Die aktiven Antennen ermöglichen durch Massive MIMO (Multiple Input, Multiple Output) und Beamforming-Technologie gezielte, direkte Funkverbindungen mit den Nutzern.

Verglichen mit bisher vier Beams je Richtung für die getrennte Übertragung in mittleren 4G-Frequenzen bei 1.800 und 2.600 MHz verdoppelt sich nach Angaben von Telefónicsa die Zahl auf acht Beams pro Richtung. Für die 5G-Frequenz bei 3,6 GHz sind 32 Beams pro Richtung für die getrennte Übertragung eines Mobilfunksignals zwischen Antenne und Kunde möglich.

Die All-in-One-Antennen von Huawei tragen die Bezeichnung Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R und sind bereits seit Februar 2020 erhältlich. Bei den Antennen kommt Meta-Material zum Einsatz, um durch die passiven Antennen verlustfrei übertragen zu können. Das Meta-Material das Cover der All-in-One-Antenne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Streaming: Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet
    Streaming
    Youtube-Sperre für Roku-Geräte abgewendet

    Quasi in letzter Sekunde haben sich Google und Roku geeinigt. Ansonsten wäre Youtube diese Woche aus dem Roku-Store entfernt worden.

  3. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /