• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei Talkband: Mischung aus Fitness-Armband und Headset kostet 130 Euro

Das Talkband von Huawei ist nun auch in Deutschland erhältlich. Das auf der MWC 2014 vorgestellte Fitness-Armband hat eine Haupteinheit mit OLED-Display, die abgenommen und als Bluetooth-Ohrstöpsel verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Talkband von Huawei ist Fitness-Armband und Bluetooth-Headset in einem.
Das Talkband von Huawei ist Fitness-Armband und Bluetooth-Headset in einem. (Bild: Huawei)

Huawei hat sein Fitness-Wearable Talkband nach Deutschland gebracht. Das Armband mit Fitness-Funktionen und integriertem Bluetooth-Headset hat der chinesische Hersteller erstmals auf dem Mobile World Congress (MWC) 2014 präsentiert.

  • Das Display kann abgenommen und als Bluetooth-Headset verwendet werden. (Bild: Huawei)
  • Das Display des Talkbands als Headset (Bild: Huawei)
  • Das Talkband kommt in verschiedenen Farben in den Handel. (Bild: Huawei)
  • Im geschlossenen Zustand ist der USB-Ladestecker nicht erkennbar. (Bild: Huawei)
  • Das Talkband von Huawei (Bild: Huawei)
  • Auf einem OLED-Display werden Informationen angezeigt. (Bild: Huawei)
  • Aufgeladen wird das Talkband über einen im Verschluss eingebauten USB-Stecker. (Bild: Huawei)
Das Talkband von Huawei (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Wie andere Fitness-Armbänder wie etwa das Fitbit Flex wird das Talkband per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden und zählt die Schritte des Nutzers. Auch die Schlafphasen werden aufgezeichnet.

In der Talkband-App bekommt der Nutzer einen Überblick über verbrannte Kalorien und die täglich zurückgelegte Entfernung. Auf dem OLED-Display des Wearables werden Informationen wie die Uhrzeit oder der Name eines Anrufers angezeigt. Ein Druck auf eine kleine Taste wechselt zwischen den Anzeigen.

Displayeinheit dient als Headset

Anders als die meisten Fitness-Armbänder kann die Haupteinheit des Talkbands bei einem Anruf abgenommen und als Bluetooth-Headset verwendet werden, so dass der Anruf direkt über das Talkband angenommen werden kann.

Huawei hat auf einen separaten Ladeadapter verzichtet: Das Talkband kann direkt über einen im Verschluss des Armbands integrierten USB-Stecker aufgeladen werden, kein zusätzlicher Adapter wie beispielsweise beim Fitbit Flex oder LGs Fitness-Wearable wird benötigt.

Wasserfest und hypoallergen

Durch einen Vibrationsalarm kann sich der Nutzer morgens wecken lassen. Vibrationen zeigen ihm auch, wenn nach längeren Sitzphasen Bewegung empfehlenswert ist. Das Talkband ist nach IP57 wasser- und staubfest, das Kunststoffarmband ist laut Huawei hypoallergen.

Das Huawei Talkband ist ab sofort in den Farben Schwarz, Hellblau, Grau, Pink und Gelb im Handel verfügbar. Der Preis beträgt 130 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

phre4k 15. Aug 2014

... sieht aber immer noch recht plump aus. Wenn die Dinger filigraner werden und die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /