Abo
  • Services:
Anzeige
Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

Huawei: T-Mobile erreicht 2 GBit/s mit LTE in Europa

Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

Eine Telekom-Tochter kommt mit sehr schnellem LTE weiter. Endgeräte dafür werden im Jahr 2018 erwartet.

T-Mobile und Huawei haben in Österreich LTE Advanced Pro eingesetzt. Beim Showcase im T-Center in Wien konnte eine Datenübertragungsrate von knapp 2 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von LTE liegt bei 250 MBit/s.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hatte im September mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit/s erreicht. Es gibt aber noch keine Mobiltelefone, die entsprechende Chipsätze haben. Endgeräte waren "Rechner voll mit spezieller Software".

Dieser LTE-Standard stellt einen Vorläufer des künftigen 5G-Mobilfunks dar, der ab dem Jahr 2020 eingeführt wird. "Nur mit 5G werden diese Mengen an Daten weiterhin zuverlässig transportiert werden können", sagte Rüdiger Köster, Chief Technology Offficer bei T-Mobile. Im Jahr 2015 seien im T-Mobile-Netz 70.071 Terabyte transportiert worden. Innerhalb von fünf Jahren bedeutet dies eine Steigerung von rund 1.500 Prozent.

Erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon Ende 2017

"T-Mobile Austria könnte die Vorteile von LTE Advanced Pro schon bald an ihre Kunden weitergeben", erklärte Erich Manzer von Huawei Austria. Sobald für 5G ein einheitlicher Standard geschaffen ist, werde der Ausbau weltweit gestartet. Die ersten Geräte für die Nutzung der LTE-Advanced-Pro-Technologie werden für das 2018 erwartet, 5G-Geräte ab 2020. Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom, hatte Golem.de in der vergangenen Woche gesagt, das erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon dieses Jahr fertiggestellt sein werden.

LTE Advanced Pro ist eine Kombination dreier Technologien. Higher MIMO Order (Mehrantennentechnik), Carrier Aggregation (Bündelung von Frequenzen) sowie 256 Quadratur Amplitude Modulation (QAM), einem höherwertigen Modulationsverfahren im Download, was eine effizientere Nutzung der Funkverbindung bietet.

Bei der eingesetzten MIMO (Multiple Input Multiple Output) werden 4×4-Antennen bei der Sendestation und beim Empfangsgerät eingesetzt. Ein gleichbleibendes Frequenzspektrum soll eine höhere Datenrate ermöglichen.

Im Test wurde Frequenzbündelung mit je 20 MHz aus dem 800-MHz-, 900-MHz-, 1800-MHz-, 2,1-GHz-Band und 2,6-GHz-Band versucht. So seien Datenraten von bis zu 150 Mbit/s je Träger erzielt worden. Aktuell konnten erst zwei Träger gebündelt werden, in Zukunft sollen bis zu fünf möglich sein.


eye home zur Startseite
Ovaron 25. Okt 2016

Welche Probleme wären das denn? Das sind Probleme steigender Frequenz. Du bist Du doch...

Eule4 25. Okt 2016

Hier wäre es viel sinnvoller, wenn die Betreiber den zeitraum für das Highspeed-Volumen...

Eule4 25. Okt 2016

Was irgendwie die meisten Leute hier nicht verstehen, ist, dass eine immer höhere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Harmonie zwischen Kapitalismus und dem...

    staples | 11:59

  2. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    Frankenwein | 11:57

  3. Re: Horizon zero dawn

    HerrMannelig | 11:57

  4. Forken

    peter_mueller | 11:54

  5. Re: Liebe SPD...

    staples | 11:54


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel