Abo
  • Services:
Anzeige
Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

Huawei: T-Mobile erreicht 2 GBit/s mit LTE in Europa

Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

Eine Telekom-Tochter kommt mit sehr schnellem LTE weiter. Endgeräte dafür werden im Jahr 2018 erwartet.

T-Mobile und Huawei haben in Österreich LTE Advanced Pro eingesetzt. Beim Showcase im T-Center in Wien konnte eine Datenübertragungsrate von knapp 2 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von LTE liegt bei 250 MBit/s.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hatte im September mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit/s erreicht. Es gibt aber noch keine Mobiltelefone, die entsprechende Chipsätze haben. Endgeräte waren "Rechner voll mit spezieller Software".

Dieser LTE-Standard stellt einen Vorläufer des künftigen 5G-Mobilfunks dar, der ab dem Jahr 2020 eingeführt wird. "Nur mit 5G werden diese Mengen an Daten weiterhin zuverlässig transportiert werden können", sagte Rüdiger Köster, Chief Technology Offficer bei T-Mobile. Im Jahr 2015 seien im T-Mobile-Netz 70.071 Terabyte transportiert worden. Innerhalb von fünf Jahren bedeutet dies eine Steigerung von rund 1.500 Prozent.

Erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon Ende 2017

"T-Mobile Austria könnte die Vorteile von LTE Advanced Pro schon bald an ihre Kunden weitergeben", erklärte Erich Manzer von Huawei Austria. Sobald für 5G ein einheitlicher Standard geschaffen ist, werde der Ausbau weltweit gestartet. Die ersten Geräte für die Nutzung der LTE-Advanced-Pro-Technologie werden für das 2018 erwartet, 5G-Geräte ab 2020. Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom, hatte Golem.de in der vergangenen Woche gesagt, das erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon dieses Jahr fertiggestellt sein werden.

LTE Advanced Pro ist eine Kombination dreier Technologien. Higher MIMO Order (Mehrantennentechnik), Carrier Aggregation (Bündelung von Frequenzen) sowie 256 Quadratur Amplitude Modulation (QAM), einem höherwertigen Modulationsverfahren im Download, was eine effizientere Nutzung der Funkverbindung bietet.

Bei der eingesetzten MIMO (Multiple Input Multiple Output) werden 4×4-Antennen bei der Sendestation und beim Empfangsgerät eingesetzt. Ein gleichbleibendes Frequenzspektrum soll eine höhere Datenrate ermöglichen.

Im Test wurde Frequenzbündelung mit je 20 MHz aus dem 800-MHz-, 900-MHz-, 1800-MHz-, 2,1-GHz-Band und 2,6-GHz-Band versucht. So seien Datenraten von bis zu 150 Mbit/s je Träger erzielt worden. Aktuell konnten erst zwei Träger gebündelt werden, in Zukunft sollen bis zu fünf möglich sein.


eye home zur Startseite
Ovaron 25. Okt 2016

Welche Probleme wären das denn? Das sind Probleme steigender Frequenz. Du bist Du doch...

Eule4 25. Okt 2016

Hier wäre es viel sinnvoller, wenn die Betreiber den zeitraum für das Highspeed-Volumen...

Eule4 25. Okt 2016

Was irgendwie die meisten Leute hier nicht verstehen, ist, dass eine immer höhere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  3. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  2. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  3. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  4. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  5. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  6. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  7. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  8. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  9. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  10. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    kendon | 11:09

  2. Namensgebung

    kendon | 11:09

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Luke321 | 11:07

  4. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    Abdiel | 11:07

  5. Re: Nur 2000?

    neocron | 11:05


  1. 11:19

  2. 10:48

  3. 10:34

  4. 10:18

  5. 10:00

  6. 09:27

  7. 08:43

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel