Abo
  • Services:

Huawei: T-Mobile erreicht 2 GBit/s mit LTE in Europa

Eine Telekom-Tochter kommt mit sehr schnellem LTE weiter. Endgeräte dafür werden im Jahr 2018 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

T-Mobile und Huawei haben in Österreich LTE Advanced Pro eingesetzt. Beim Showcase im T-Center in Wien konnte eine Datenübertragungsrate von knapp 2 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von LTE liegt bei 250 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Die Deutsche Telekom hatte im September mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit/s erreicht. Es gibt aber noch keine Mobiltelefone, die entsprechende Chipsätze haben. Endgeräte waren "Rechner voll mit spezieller Software".

Dieser LTE-Standard stellt einen Vorläufer des künftigen 5G-Mobilfunks dar, der ab dem Jahr 2020 eingeführt wird. "Nur mit 5G werden diese Mengen an Daten weiterhin zuverlässig transportiert werden können", sagte Rüdiger Köster, Chief Technology Offficer bei T-Mobile. Im Jahr 2015 seien im T-Mobile-Netz 70.071 Terabyte transportiert worden. Innerhalb von fünf Jahren bedeutet dies eine Steigerung von rund 1.500 Prozent.

Erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon Ende 2017

"T-Mobile Austria könnte die Vorteile von LTE Advanced Pro schon bald an ihre Kunden weitergeben", erklärte Erich Manzer von Huawei Austria. Sobald für 5G ein einheitlicher Standard geschaffen ist, werde der Ausbau weltweit gestartet. Die ersten Geräte für die Nutzung der LTE-Advanced-Pro-Technologie werden für das 2018 erwartet, 5G-Geräte ab 2020. Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom, hatte Golem.de in der vergangenen Woche gesagt, das erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon dieses Jahr fertiggestellt sein werden.

LTE Advanced Pro ist eine Kombination dreier Technologien. Higher MIMO Order (Mehrantennentechnik), Carrier Aggregation (Bündelung von Frequenzen) sowie 256 Quadratur Amplitude Modulation (QAM), einem höherwertigen Modulationsverfahren im Download, was eine effizientere Nutzung der Funkverbindung bietet.

Bei der eingesetzten MIMO (Multiple Input Multiple Output) werden 4×4-Antennen bei der Sendestation und beim Empfangsgerät eingesetzt. Ein gleichbleibendes Frequenzspektrum soll eine höhere Datenrate ermöglichen.

Im Test wurde Frequenzbündelung mit je 20 MHz aus dem 800-MHz-, 900-MHz-, 1800-MHz-, 2,1-GHz-Band und 2,6-GHz-Band versucht. So seien Datenraten von bis zu 150 Mbit/s je Träger erzielt worden. Aktuell konnten erst zwei Träger gebündelt werden, in Zukunft sollen bis zu fünf möglich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

Ovaron 25. Okt 2016

Welche Probleme wären das denn? Das sind Probleme steigender Frequenz. Du bist Du doch...

Eule4 25. Okt 2016

Hier wäre es viel sinnvoller, wenn die Betreiber den zeitraum für das Highspeed-Volumen...

Eule4 25. Okt 2016

Was irgendwie die meisten Leute hier nicht verstehen, ist, dass eine immer höhere...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /