• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Swisscom erreicht 50 GBit/s im eigenen Glasfasernetz

Swisscom und Huawei haben mit einer 50 Giga PON Line Card einen Rekord im Festnetz erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Setup für den Festnetzrekord von Huawei und Swisscom
Das Setup für den Festnetzrekord von Huawei und Swisscom (Bild: Swisscom)

Swisscom hat nun in einer realen Umgebung im Anschlussnetz einen Höchstwert bei der Datenübertragungsrate erreicht. Das gab das Unternehmen am 8. Oktober 2020 bekannt. Eine bestehende OLT-Hardware (Optical Line Termination) wurde mit einem Prototyp einer 50 Giga PON (Passive Optical Network) Line Card aufgerüstet. Auf einem Festnetzanschluss konnte somit eine Datenrate von 50 GBit/s im Download und 25 GBit/s im Upload erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Hamburg

Markus Reber, Leiter Swisscom Netze, sagte, das Testergebnis auf Basis der PON-Technologie und -Architektur zeige eindrücklich, dass der Betreiber über leistungsstarke Optionen verfüge. Der Ausrüster der Swisscom war das chinesische Unternehmen Huawei. "Der Netzaufbau entspricht grundsätzlich einer klassischen PON-Architektur. In diesem Setup wurde ein aktuelles Huawei OLT (Optical Line Termination) mit einem Prototypen einer Huawei 50 GBit/s Line Card ausgerüstet", sagte Unternehmenssprecherin Esther Hüsler Golem.de auf Anfrage.

Swisscom: Für Privatkunden reichen 10 GBit/s noch über einige Jahre

Swisscom schätzt, dass die Technologie in etwa zwei Jahren Marktreife erreicht haben wird und eingesetzt werden kann. Reber sieht zwei Anwendungsbereiche besonders im Fokus: "PON mit 50 GBit/s wird meines Erachtens zuerst im Geschäftskundenumfeld eine Option sein. Im Massenmarkt für Privatkunden hingegen dürften die heute verfügbaren 10 GBit/s noch über einige Jahre mehr als genügen." Die 50 GBit/s-Option biete aber noch weitere Möglichkeiten: So wird die Technologie schon bald die Erschließung von Mobilfunkantennen, insbesondere für 5G, erleichtern. "Denn wir können dafür dasselbe Netz nutzen, das wir bereits zur Erschließung von Haushalten gebaut haben. Dank einer Bandbreite von 50 Gbit/s steht dafür genug Leistung zur Verfügung", erklärte Reber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Jakelandiar 09. Okt 2020 / Themenstart

Und? Verstehe das Problem nicht. Ahh jetzt habe ich das Problem verstanden. Sie gehören...

codefreak 08. Okt 2020 / Themenstart

Sei froh. Ich hab hier (ländliche Gegend um Bremen) 6MBit Telekom RAM wovon 2-3MBit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /