Abo
  • Services:

Huawei: Superband soll alle LTE-Frequenzen verwalten

Zum Ende der Hausmesse MBBF 2018 von Huawei gab es einen kurzen Ausblick auf Neuerungen bei der Mobilfunkausrüstung. Ein neuer Marketingbegriff für Giga-LTE ist Superband.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Deng, President für Wireless Solution bei Huawei in London
Edward Deng, President für Wireless Solution bei Huawei in London (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Superband verspricht weitere Verbesserungen wegen einer Verwaltung aller LTE-Frequenzbänder. Das sagte Edward Deng, President for Wireless Solution bei Huawei, am 21. November 2018 in London auf dem MBBF 2018 von Huawei. Während SingleRAN die Technologie ist, die Unabhängigkeit in einem Frequenzband ermöglicht, ist Carrier Aggregation die Zusammenschaltung von mehreren Bändern beispielsweise von LTE.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Bei Superband ist eine gemeinsame frequenzbandübergreifende Vergabe und ein Management der Ressourcen an der Luftschnittstelle (Scheduler) vorgesehen.

"Dabei gibt es Pooling-Effekte im Sinne einer Optimierung", erklärte Deng. Diese versprechen eine höhere Datenübertragungsrate im Gigabitbereich für den Nutzer in einem LTE-Mobilfunknetz.

Großes 5G-Testnetz auf dem Messegelände

Außerhalb der Kongresshalle befindet sich eine Außenanlage mit einem der größten 5G-Testnetzwerk Europas, die es den Teilnehmern ermöglicht, 5G in einem fahrenden Bus zu erleben. In einem Zelt wird eine 5G-Videokonferenz gezeigt.

In der Testzone arbeiten alle vier großen britischen Netzwerkbetreiber - BT/EE, Three UK, Vodafone und O2 zusammen, um 5G-Anwendungen für FWA (Fixe Wireless Access), das Internet der Dinge und vernetzte Fahrzeuge zu präsentieren.

Das Global Mobile Broadband Forum findet seit 2010 einmal jährlich statt.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem MBBF 2018 in London teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. ab 194,90€

Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /