Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Super Vectoring mit 300 MBit/s ab 2017 verfügbar

Super Vectoring ist ab nächstem Jahr auf dem Markt, wie Huawei auf der Anga Com erklärte. Die Telekom will die Technik einsetzen, mit der Datenraten von 300 MBit/s im Kupfernetz möglich werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Huawei-Manager spricht auf der Anga Com.
Ein Huawei-Manager spricht auf der Anga Com. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Nachfolgestandard des Vectoring ist ab dem kommenden Jahr verfügbar. "Erste Super-Vectoring-Produkte werden nächstes Jahr kommen", sagte Jürgen Pechmann, Solution Responsible Carrier & ISP bei Huawei Deutschland, am 9. Juni 2016 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. Super Vectoring wird auch Profile 35b genannt.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

"Die Prozessor Unit von Super Vectoring ist noch nicht standardisiert. Das ist im September 2016 geplant", erläuterte Pechmann.

Für Vectoring und Super Vectoring ist Fiber To The Curb die Voraussetzung, das heißt, die Glasfaser muss zuvor bis zum nächsten Verteiler, dem Kabelverzweiger, verlegt werden. "Um Super Vectoring zu realisieren, sind 35-MHz-Frequenzen nötig", erklärte Pechmann. Die Deutsche Telekom hat bereits angekündigt, Super Vectoring in ihrem Kupfernetz einsetzen zu wollen.

Störungen bei VDSL und UKW

G.fast eigne sich in Deutschland wegen der Netztopologie eher für FTTB (Fiber To The Building), weil hierzulande keine DSLAMs in der Straße vorhanden seien. "Der Standard ist jedoch ab einer Reichweite von 250 Metern nicht mehr nutzbar", sagte Pechmann. G.fast verursache zudem Störungen bei VDSL und UKW. Wenn der VDSL-Frequenzbereich ausgelassen werde, verliere G.fast sehr viel Bandbreite, gab Pechmann zu bedenken. "Störungen im Radio treten aber nur auf, wenn das Radio direkt an die Leitung gehalten wird."

In der Schweiz habe Huawei im Netz der Swisscom G.fast bereits kommerziell aufgebaut.

Aber auch bei G.fast geht die Entwicklung weiter. Der Nachfolgestandard NG.fast bei 212 MHz erreicht höhere Datenraten von 1 GBit/s über 100 Meter im Haus, wenn zwei Doppeladern verwendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 10. Nov 2016

es macht meist Sinn einen verlinkten Artikel auch zu lesen ... aus dem von dir...

neocron 10. Nov 2016

ehrlich? der EU Report zeigt da aber ein anderes Bild ... luegen wir uns da wieder etwas...

sneaker 10. Jun 2016

Vectoring soll neben SuperVectoring weiterlaufen können. Bis 17 MHz sind die quasi...

M.P. 10. Jun 2016

Egal ob Glasfaser, Koaxialkabel oder Telefonleitung: Huawei mischt bei allen...

Lala Satalin... 09. Jun 2016

Sind die Wege doch jetzt schon: Schnee? Was ist das?


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /