Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Sunrise versorgt 248 Städte und Orte mit 5G

Der Mobilfunkbetreiber Sunrise Communication bietet in der Schweiz echtes 5G mit bis zu 2 GBit/s. Ausrüster ist Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise-Chef Olaf Swantee (links) auf dem MWC 2019
Sunrise-Chef Olaf Swantee (links) auf dem MWC 2019 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Sunrise Communication hat in der Schweiz 248 Städte und Orte mit 5G versorgt. Das gab der Mobilfunkbetreiber bekannt. Ausrüster ist der chinesische Konzern Huawei.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Compana Software GmbH, Feucht

"Anfang April haben wir unser 5G-Netz mit ausgewählten Kunden in Betrieb genommen. Wir unterscheiden nicht zwischen 'schnellem' und 'breitem' 5G. Unsere Kunden wollen eine gute und schnelle 5G-Abdeckung und das bieten wir ihnen", sagte Olaf Swantee, Chef von Sunrise.

Swisscom wird ihr 5G Fast nur punktuell verfügbar machen. Für die breite Masse der Bevölkerung wird 5G Wide mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr angeboten. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus. Es handelt sich um Refarming, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum. Ein Experte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit".

Sunrise setzt beim 5G-Ausbau nach eigenen Angaben überall auf Datenraten von bis zu 2 GBit/s und auf eine hohe Abdeckungsqualität. Deshalb nennt die Ortsliste nur die 248 Städte und Orte, wo die 5G-Abdeckung mindestens 80 Prozent der lokalen Bevölkerung, nicht aber der Fläche erreicht. Viele abgedeckte Orte liegen außerhalb der Ballungszentren, um die Kunden ohne Glasfaseranschluss bis in die Haushalte auf der letzten Meile über Fixed Wireless Access (FWA) zu versorgen, erklärte der zweitgrößte Schweizer Mobilfunker.

Bei einem Testlauf im Dezember 2017 wurden mit 5G bei Sunrise Datenraten von 3,2 GBit/s erreicht. Im November 2018 stattete der Netzbetreiber das Skigebiet Laax mit 5G aus.

Die Schweiz hat die 5G-Frequenzen bereits im Februar versteigert. Die Auktionseinnahmen für den Bund beliefen sich auf rund 380 Millionen Franken (335 Millionen Euro). Die Auktion dauerte vom 29. Januar bis zum 7. Februar 2019. Sunrise zahlte 89,2 Millionen Franken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

SJ 02. Jul 2019

Wow, aus einem einzigen kleinen Problemchen folgerst du, dass Sunrise überhaupt nichts...

Reast 02. Jul 2019

Bin auch bei Salt und absolut Zufrieden. Zuhause auch Salt Fiber mit 10 Gb/s synchron...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /