Abo
  • Services:

Huawei-Smartphones: GPU Turbo macht Spiele per Tensorflow schneller

Huawei hat endlich erklärt, wie der GPU Turbo für die eigenen Smartphones funktioniert: Der Hersteller lädt je Spiel ein trainiertes neuronales Netz auf die Geräte, um Takt und Spannung der Kirin-Chips zu optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der GPU Turbo steigert die Bildrate und Effizienz in Spielen.
Der GPU Turbo steigert die Bildrate und Effizienz in Spielen. (Bild: Huawei)

Seit Wochen bewirbt Huawei den GPU Turbo für Smartphones wie das Honor Play, hat aber nicht erklärt, wie er funktioniert. Das hat der Hersteller mittlerweile nachgeholt, wie Anandtech in einem exzellenten Artikel erläutert. Kurz zusammengefasst ist der GPU Turbo eine Software für die Kirin-Chips von Hisilicon, die Huawei in den eigenen Smartphones einsetzt, welche die Taktraten und Spannung der Grafikeinheiten feiner justiert als der bisherige Ansatz. Das erhöht die Bildrate in Spielen leicht und verringert die Leistungsaufnahme für eine längere Akkulaufzeit.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Zumindest die bei Honor zu sehenden 60 Prozent mehr Performance bei 30 Prozent weniger Energiebedarf sind aber grober Unfug, denn hier vergleicht Huawei den Kirin 960 ohne GPU Turbo und den viel schnelleren Kirin 970 mit GPU Turbo. Bei der Vorstellung des neuen Kirin 980 nannte der Hersteller realistische Werte: Bei einem Vsync-bedingten 60-fps-Limit rechnet der Chip mit 59 Bildern pro Sekunde statt 58 fps einen Tick flotter, ohne GPU Turbo sind es aber rund 11 Prozent mehr Milliwatt pro Frame in PUBG Mobile.

Der GPU Turbo ist für den Kirin 659, den Kirin 960, den Kirin 970 und künftig den Kirin 980 verfügbar. Damit ausgestattete Smartphones sind unter anderem das Mate 9 (Pro), das Mate 10 (Pro), das P10 (Plus), das P20 (Pro), das Honor 9/10 und das Honor Play. Huawei nutzt für den GPU Turbo ein neuronales Tensorflow-Netz, welches für jedes unterstützte Spiel für jedes Gerät trainiert und dort aufgespielt wird. Der Kirin-Chip berechnet per CPU oder per NPU im FP16-Format das Inferencing und optimiert die DVFS-Kurve (Dynamic Voltage & Frequency Scaling) der Mali-Grafik im SoC.

Weil Huawei das Netz anpassen muss, war der GPU Turbo anfangs nur zu PUBG Mobile und dem chinesischen Mobile Legends Bang Bang kompatibel, demnächst werden auch Arena of Valor, NBA 2K18, Rules of Survival und Vainglory unterstützt. Huawei sieht den Kirin 980 leicht vor Qualcomms Snapdragon 845, wenn der GPU Turbo aktiv ist, schlussendlich gilt es aber abzuwarten, für welche Spiele das tatsächlich gilt. Zumindest in PUGB Mobile rendern die Mali-GPUs bisher eine sichtlich schlechtere Bildqualität als die Adreno-Grafikeinheiten, was einen direkten Vergleich der beiden gar nicht erst ermöglicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. bei Alternate vorbestellen

Tuxgamer12 06. Sep 2018 / Themenstart

Die Einheit ist wohl offensichtlich völliger Schwachsinn. Gemeint sein dürfte wohl mW...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /