Abo
  • Services:

Breitband: Sehr hoher Upstream im TV-Kabelnetz kommt bald

Mit der Spezifikation Docsis 3.1 ist die Entwicklung natürlich nicht zu Ende. Ab 2019 wird die hohe Datenrate symmetrisch, sagt Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Cable Congress 2017 in Brüssel
Auf dem Cable Congress 2017 in Brüssel (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Ab dem Jahr 2019 oder später wird es die Datenrate von 9,2 GBit/s im TV-Kabelnetz durch den neuen Standard Docsis 3.1 auch symmetrisch geben. Das sagte Mads Arnbjørn Rasmussen, Chief Technology Officer für Fixed Broadband und Video bei Huawei, Golem.de auf Anfrage. Rasmussen: "Mit Docsis 3.1 werden wir ungefähr 9,2 GBit/s Downstream-Kapazität haben, aber nur 1,4 GBit/s Upstream. Full Duplex wird die Upstream-Kapazität erhöhen und symmetrisch machen."

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Die Cable Labs würden die Spezifikation im dritten Quartal 2017 festlegen und die Produktentwicklung werde für Netzwerkentwicklung und CPE (Customer Premises Equipment) beginnen. "Es ist schwer zu sagen, wann es kommerziell verfügbar sein wird, aber wahrscheinlich ist 2019 eine treffende Vermutung." Die Cable Labs sind das Konsortium für Forschung und Entwicklung der Kabelnetzbetreiber.

Kabelmodems für Docsis 3.1 sind da

Kabelmodems für Docsis 3.1 seien bereits auf dem Markt, erklärte Rasmussen. In den USA gebe es die Praxis, nicht das volle Potenzial von 204 MHz Upstream und 1,2 GHz Downstream auszunutzen. "Dort ist ein Limit auf 85 MHz und 1.000 MHz scheinbar gegenwärtig die Praxis, aber es handelt sich um denselben Standard", betonte Rasmussen.

Glasfaser müsse für die Implementierung von Docsis 3.1 im Kabelnetz nicht weiter ausgebaut werden. Die vorhandenen Fiber Nodes müssten durch einen neuen oder Coax Media Converter von Huawei ersetzt werden.

Bei den Kunden werden für Docsis 3.1 zertifizierte Chips beziehungsweise Modems erforderlich, die getauscht werden oder bei neuen Modems aufwärtskompatibel zum neuen Standard sind. Im Netz sind Hard- und Software-Investitionen nötig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Ovaron 15. Mär 2017

Im vorliegenden Beispiel 40:1. Wenn 25 der 1000 Kunden tatsächlich mit 400 Mbit ziehen...

tingelchen 14. Mär 2017

Hat aber auch Einschränkungen. Einschränkungen im Bereich der verwendeten VPN...

M.P. 14. Mär 2017

Bandbreite über Hybrid ist nur verfügbar, wenn die reinen Mobilkunden in der Funkzelle...

Ovaron 13. Mär 2017

G.Fast hat zwar ein flexibles aber (afaik) kein dynamisches Verhältnis zwischen Down...

tingelchen 13. Mär 2017

Das Verhältnis sollte min. 1/5 sein. D.h. bei 100Mbit down, 20MBit up. Bzw. bei 400 dann...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /