Huawei: Schweizer Netzbetreiber schaltet 5G-Netz im März ein

In der Schweiz sind die 5G-Frequenzen gerade vergeben, die ersten Netze starten bei Sunrise Communication bereits Ende März mit Huawei-Technik. Die Nutzer sollen 1 GBit/s erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise-Chef Olaf Swantee (links), Globaler Huawei-Pressesprecher Daniel Joseph Kelly (rechts)
Sunrise-Chef Olaf Swantee (links), Globaler Huawei-Pressesprecher Daniel Joseph Kelly (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Sunrise Communication aus der Schweiz wird sein 5G-Netzwerk bereits im kommenden Monat in 150 Städten und Orten mit Technik von Huawei einschalten. Firmenchef Olaf Swantee sagte Golem.de am 24. Februar 2019 in Barcelona: "Wir setzen zuerst auf Fixed Wireless Access (FWA), mobile mit Smartphone kommt erst später." Die Netzwerktechnik von Huawei bietet jedoch beide Formen der Konnektivität.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Die 5G-Sites würden mit Glasfaser als Backhaul angebunden. Der Netzbetreiber starte zuerst nur mit "100 5G Pionieren, weil wir noch nicht genügend CPEs haben", sagte Swantee.

Das Angebot für Gebiete, die noch nicht mit FTTH erschlossen sind, nennt Sunrise in der erste Phase 5G for People. Geboten werden Datenübertragungsraten von 1 GBit/s. Im Laufe des Jahres werden weitere 5G-Angebote für Privat- und Geschäftskunden folgen.

Erreicht werden Städte wie Dietikon mit 27.000, Bülach mit 20.725 und Opfikon mit 19.864 Einwohnern ebenso wie Orte wie Autafond mit 74, Auboranges mit 287, Ecublens FR mit 346 und Bonningen mit 759 Einwohnern. Grundlage ist die Sunrise Internet Box 5G.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nötig werde der 5G-Ausbau durch das ständig wachsende Datenvolumen in den Mobilfunknetzen, erklärte Swantee.

Bei einem Testlauf im Dezember 2017 wurden mit 5G bei Sunrise Datenraten von 3,2 GBit/s erreicht. Im November 2018 stattete der Netzbetreiber das Skigebiet Laax mit 5G aus.

Die Schweiz hat die 5G-Frequenzen bereits versteigert. Die Auktionseinnahmen für den Bund beliefen sich auf rund 380 Millionen Franken (335 Millionen Euro). Die Auktion dauerte vom 29. Januar bis zum 7. Februar 2019. Sunrise zahlte 89,2 Millionen Franken.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


swiss1988 09. Mär 2019

Vergesst bei euren Kalkulationen folgende Eckpunkte nicht: -die Strahlengrenzwerte sind...

pumok 25. Feb 2019

Von welcher Region sprichst Du?

gelöscht 25. Feb 2019

Drum ist es halt keine Meldung wert!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /