• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Schnelles 5G-Netz auch in Innenräumen möglich

Durch Massive MIMO werden in großen Räumen sehr hohe Datenübertragungsraten von 1,2 GBit/s im Uplink erreicht. Huawei erklärt, damit der Erste zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lampsite von Huawei gewinnt wohl keinen Designpreis.
Die Lampsite von Huawei gewinnt wohl keinen Designpreis. (Bild: Huawei)

Huawei hat zusammen mit China Mobile 5G Indoor mit Distributed Massive MIMO (Multiple Input, Multiple Output) umgesetzt. Das gab der Netzwerkausrüster bekannt. In dem Pilotversuch wurden besonders hohe Uplink-Raten erreicht.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth

Im 2,6-GHz-Frequenzbereich bei 80 MHz + 80 MHz schaffte der Uplink-Durchsatz der Zelle nach den Angaben einen Spitzenwert von 1,2 GBit/s. Dabei kam das Huawei-Produkt Lampsite zum Einsatz.

Indoor Distributed Massive MIMO führt das von Makro-Basisstationen bekannte Massive MIMO auch bei Indoor-Netzwerken ein, um die Kapazität zu erhöhen. Die Technologie unterstützt bis zu 64T64R-Kanäle und bringt Beamforming, MU-MIMO und andere Technologien zusammen.

MIMO kann in der Summe mehr Daten übertragen

Der Testlauf wurde in einer Fabrik von Huawei in Dongguan durchgeführt, einer Stadt in der chinesischen Provinz Guangdong. Damit können Videoübertragung und AGV-Betrieb (Automated Guided Vehicles) für Fabriken, Häfen, Flughäfen, Stromnetze, oder Transport realisiert werden. Huawei sieht sich als erster Mobilfunkausrüster, der dieses Verfahren in den Innenraum bringt. "Indoor Distributed Massive MIMO führt das von Makro-Basisstationen bekannte Massive MIMO auch bei Indoor-Netzwerken ein. Es ist ein innovativer Ansatz von Huawei, um die Kapazität von 5G-Indoor-Netzwerken kontinuierlich zu erhöhen."

Das Mehrantennenverfahren MIMO (Multiple Input, Multiple Output) erlaubt durch die gleichzeitige Nutzung mehrerer Empfangs- und Sendeantennen parallele Übertragungswege zwischen Empfänger und Sender. So lassen sich über dasselbe Frequenzband gleichzeitig mehrere Endgeräte versorgen und in der Summe mehr Daten übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

cc68 10. Mär 2021 / Themenstart

wo bleiben die Frequenzen?

M.P. 10. Mär 2021 / Themenstart

Ausbau-Vorgaben aus der 5G-Versteigerung SEHR kostengünstig erfüllbar. Kunden kriegen die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /