Abo
  • Services:

Huawei: Park die Bluetooth-Hörstöpsel einfach in der Smartwatch!

Huawei will die Smartwatch praktischer machen. In der Armbanduhr sollen sich komplett kabellose Bluetooth-Hörstöpsel unterbringen lassen. Ein entsprechendes Patent zeigt, wie Smartwatch und Bluetooth-Hörstöpsel eine Symbiose eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bluetooth-Ohrstöpsel direkt in der Smartwatch parken
Bluetooth-Ohrstöpsel direkt in der Smartwatch parken (Bild: Wipo)

Wohin mit den komplett kabellosen Bluetooth-Hörstöpseln? Auf diese Frage hat Huawei eine praktische Antwort gefunden, wie ein aktuelles Patent zeigt, das die Wipo (World Intellectual Property Organization) veröffentlicht hat. Das niederländische Magazin Lets Go Digital ist auf das Patent aufmerksam geworden und hat das vollständige Patentschreiben als PDF-Datei veröffentlicht. Demnach soll die Smartwatch die perfekte Aufbewahrungsmöglichkeit für kabellose Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears werden.

Stellenmarkt
  1. Schwan Cosmetics International GmbH & Co. KG, Heroldsberg bei Nürnberg
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim

In dem Patent beschreibt Huawei zwei Varianten für das Verstauen von komplett kabellos agierenden Bluetooth-Hörstöpseln. In beiden Fällen würden die Stöpsel in kleine Schächte geschoben werden, die sich direkt an der Smartwatch befinden. In einem Fall sind die Schächte am Armband befestigt und würden dann genau auf der anderen Seite des Uhrendisplays am Handgelenk prangen. Das würde die gesamte Smartwatch jedoch insgesamt relativ voluminös machen. Außerdem besteht hierbei die Gefahr, dass der Uhrenträger leicht mal mit den Schächten irgendwo hängen bleibt.

Dezenter und besser ist die zweite Lösung in die Smartwatch integriert. Dabei befinden sich die beiden Schächte im Bereich zwischen Uhrendisplay und Armband, sie würden sich also vergleichsweise unauffällig an das Uhrengehäuse anschmiegen. Nicht nur optisch sind die Schächte dann mehr Bestandteil der Uhr. Bei der ersten Lösung wirkt es eher wie ein Zusatz zur Uhr. Bei der zweiten Idee sind die Schächte deutlicher integraler Bestandteil der Uhr.

  • Bei diesem Smartwatch-Patent von Huawei befinden sich die Schächte für die Bluetooth-Ohrstöpsel zwischen Uhrengehäuse und Armband. (Bild: Wipo)
  • Bei diesem Smartwatch-Patent von Huawei befinden sich die Schächte für die Bluetooth-Ohrstöpsel zwischen Uhrengehäuse und Armband. (Bild: Wipo)
  • Bei diesem Smartwatch-Patent von Huawei befinden sich die Schächte für die Bluetooth-Ohrstöpsel am Armband gegenüber dem Uhrendisplay. (Bild: Wipo)
Bei diesem Smartwatch-Patent von Huawei befinden sich die Schächte für die Bluetooth-Ohrstöpsel zwischen Uhrengehäuse und Armband. (Bild: Wipo)

Wer mit seiner Smartwatch auch immer noch gleich passende komplett kabellos arbeitende Bluetooth-Stöpsel dabeihat, erweitert die Einsatzmöglichkeiten einer Smartwatch. Wenn die Uhr Telefonfunktionen hat, kann das mit den Stöpseln bequem erledigt werden. Zudem kann mit den Bluetooth-Stöpseln bequem Musik gehört werden, ohne ein Smartphone dabeihaben zu müssen. Das ist vor allem bei sportlichen Aktivitäten ein wichtiger Aspekt.

Die meisten komplett kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel werden mit einem Ladeetui geliefert, in dem diese aufbewahrt werden. Dabei werden die Akkus der Stöpsel auch gleich geladen, damit die Stöpselakkus bei der Nutzung im Idealfall vollständig geladen sind. Dieses Etui sollten Anwender bei sich tragen, bei dem Huawei-Patent ist das nicht notwendig. Möglicherweise wird auch eine künftige Huawei-Smartwatch Reserven haben, um die Stöpselakkus zu laden, wenn diese in den Schächten stecken.

Bisher ist nicht bekannt, ob Huawei das Patent tatsächlich dafür nutzt, um ein solches Produkt auf den Markt zu bringen. Wenn es passiert, gibt es dafür auch noch keinen Termin. Bei Patenten besteht auch immer das Risiko, dass daraus nie Produkte werden, die Kunden einmal kaufen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,50€

as112 03. Jul 2018

Kann man viele Dinge drin unterbringen. Geh ich mal gleich zum Patentamt.

Alexander1996 03. Jul 2018

+1 Sehe ich auch so. Und ja der Apple Schrott ist sogar noch schlechter als die normalen...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /