• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: P30 Lite kommt für 370 Euro in den Handel

Mit dem P30 Lite komplettiert Huawei seine neue P30-Reihe: Das Smartphone ist weniger leistungsstark ausgestattet, hat aber eine Dreifachkamera. Es kostet etwa halb so viel wie das normale P30.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dreifachkamera des P30 Lite von Huawei
Die Dreifachkamera des P30 Lite von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat das P30 Lite vorgestellt und damit seine neue Smartphone-Reihe mit einem günstigeren Modell vervollständigt. Das P30 Lite soll 370 Euro kosten, weniger als die Hälfte des Startpreises des normalen P30. Der Preis des P30 Pro liegt bei mindestens 1.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Das P30 Lite hat verglichen mit den anderen beiden P30-Modellen eine in vielen Punkten leistungsschwächere Hardware. Das Display ist 6,15 Zoll groß, es handelt sich um ein LCD und nicht um einen OLED-Bildschirm. Die Auflösung liegt bei 2.312 x 1.080 Pixeln. Das Display hat einen schmalen Rahmen, die Frontkamera ist in einer Notch am oberen Rand eingebaut und hat 24 Megapixel.

Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus drei Sensoren und hat 48 Megapixel. Sie wird ergänzt durch eine 8-Megapixel-Kamera mit Ultraweitwinkelobjektiv und einer 2-Megapixel-Kamera für die Entfernungsmessung. Der neue Superspectrum-Sensor mit Gelb- statt Grünfilter wird beim P30 Lite nicht eingesetzt. Die KI-Bilderkennung und den KI-gestützten Nachtmodus gibt es allerdings.

  • Das neue P30 Lite von Huawei hat einen 6,15 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Huawei)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, die über ein Weitwinkel-, ein Superweitwinkel und ein Teleobjektiv verfügt. (Bild: Huawei)
  • Das P30 Lite von der Seite. (Bild: Huawei)
Das neue P30 Lite von Huawei hat einen 6,15 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Huawei)

Im Inneren des P30 Lite arbeitet Huaweis Kirin-710-SoC mit insgesamt acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Anders als bei seinen Top-Modellen verzichtet Huawei beim P30 Lite auf einen NM-Kartensteckplatz.

Das P30 Lite unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger sowie ein NFC-Chip sind eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.01. Der Akku hat eine Nennladung von 3.340 mAh und soll für eine Sprechzeit von 21 Stunden ausreichen. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Laut Huawei soll das P30 Lite ab dem 8. Mai 2019 in Deutschland erhältlich sein. Wer das Smartphone zwischen dem 24. April und dem 7. Mai 2019 vorbestellt, bekommt Huaweis Bluetooth-Hörstöpsel Freebuds ohne Aufpreis dazu.

Nachtrag vom 5. April 2019, 12:53 Uhr

Anders als in der ursprünglichen Pressemitteilung angegeben, verfügt das P30 Lite nicht über ein Teleobjektiv. Wir haben die entsprechende Stelle korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Katharina... 05. Apr 2019

Ne, nicht wirklich.

DooMMasteR 04. Apr 2019

NFC gibt es wohl nicht in allen Märkten, abwarten

Schubididu 04. Apr 2019

Stimmt ist echt billig 256gb nm = 142¤ Micro sd = 47eur Wen stören schon 100¤ hust


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /