Huawei: P30 Lite kommt für 370 Euro in den Handel

Mit dem P30 Lite komplettiert Huawei seine neue P30-Reihe: Das Smartphone ist weniger leistungsstark ausgestattet, hat aber eine Dreifachkamera. Es kostet etwa halb so viel wie das normale P30.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dreifachkamera des P30 Lite von Huawei
Die Dreifachkamera des P30 Lite von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat das P30 Lite vorgestellt und damit seine neue Smartphone-Reihe mit einem günstigeren Modell vervollständigt. Das P30 Lite soll 370 Euro kosten, weniger als die Hälfte des Startpreises des normalen P30. Der Preis des P30 Pro liegt bei mindestens 1.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das P30 Lite hat verglichen mit den anderen beiden P30-Modellen eine in vielen Punkten leistungsschwächere Hardware. Das Display ist 6,15 Zoll groß, es handelt sich um ein LCD und nicht um einen OLED-Bildschirm. Die Auflösung liegt bei 2.312 x 1.080 Pixeln. Das Display hat einen schmalen Rahmen, die Frontkamera ist in einer Notch am oberen Rand eingebaut und hat 24 Megapixel.

Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus drei Sensoren und hat 48 Megapixel. Sie wird ergänzt durch eine 8-Megapixel-Kamera mit Ultraweitwinkelobjektiv und einer 2-Megapixel-Kamera für die Entfernungsmessung. Der neue Superspectrum-Sensor mit Gelb- statt Grünfilter wird beim P30 Lite nicht eingesetzt. Die KI-Bilderkennung und den KI-gestützten Nachtmodus gibt es allerdings.

  • Das neue P30 Lite von Huawei hat einen 6,15 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Huawei)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, die über ein Weitwinkel-, ein Superweitwinkel und ein Teleobjektiv verfügt. (Bild: Huawei)
  • Das P30 Lite von der Seite. (Bild: Huawei)
Das neue P30 Lite von Huawei hat einen 6,15 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Huawei)

Im Inneren des P30 Lite arbeitet Huaweis Kirin-710-SoC mit insgesamt acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Anders als bei seinen Top-Modellen verzichtet Huawei beim P30 Lite auf einen NM-Kartensteckplatz.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das P30 Lite unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger sowie ein NFC-Chip sind eingebaut. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.01. Der Akku hat eine Nennladung von 3.340 mAh und soll für eine Sprechzeit von 21 Stunden ausreichen. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Laut Huawei soll das P30 Lite ab dem 8. Mai 2019 in Deutschland erhältlich sein. Wer das Smartphone zwischen dem 24. April und dem 7. Mai 2019 vorbestellt, bekommt Huaweis Bluetooth-Hörstöpsel Freebuds ohne Aufpreis dazu.

Nachtrag vom 5. April 2019, 12:53 Uhr

Anders als in der ursprünglichen Pressemitteilung angegeben, verfügt das P30 Lite nicht über ein Teleobjektiv. Wir haben die entsprechende Stelle korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /