Abo
  • IT-Karriere:

Huawei P Smart vs. Xperia L2: Modern gegen antiquiert

Sony und Huawei haben neue Smartphones auf den Markt gebracht, die beide um die 250 Euro kosten. Sie zeigen vor allem eins: Wie unterschiedlich die angebotene Qualität im Mittelklassebereich sein kann.

Ein Test von veröffentlicht am
Links Sonys Xperia L2, rechts Huaweis P Smart
Links Sonys Xperia L2, rechts Huaweis P Smart (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Im Mittelklassebereich gibt es mit Huaweis P Smart und Sonys Xperia L2 zwei neue Smartphones, die technisch ähnlich ausgestattet sind und auch im gleichen Preisbereich liegen. Das P Smart kostet 260 Euro, das Xperia L2 250 Euro.

Bereits äußerlich unterscheiden sich die beiden Geräte aber deutlich: Das Huawei-Smartphone wirkt mit seinem schlanken Alugehäuse modern, das Sony-Gerät mit seinem dicken, kantigen Kunststoffgehäuse und den breiten Rändern um das Display eher altbacken und klobig. Auch bei der Ausstattung gibt es Unterschiede, die insgesamt zu einem eindeutigen Testsieger führen.

  • Ein mit dem Xperia L2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P Smart aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P Smart macht dank der Dual-Kamera gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links Huaweis P Smart, rechts Sonys Xperia L2 (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display im Format 16:9. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart kommt mit einem 5,65-Zoll-Display, das dank 2-zu-1-Formats länger und schmaler ist. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart sieht mit seinem Metallgehäuse wesentlich moderner aus als das Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein Gehäuse aus billig wirkendem Kunststoff. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wirkt hochwertiger. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Buttons an der Seite wirken wie der Rest des Gehäuses etwas billig. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Dank eines Klinkenanschlusses benötigen Nutzer beim Xperia L2 keine Adapter, wenn sie einen eigenen Kopfhörer mit Kabel nutzen wollen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wird noch über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Auch Huaweis neues Smartphone hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Rückseite ist oben und unten aus Kunststoff, was man bei der Nutzung aber nicht merkt. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Display des P Smart ist wesentlich blickwinkelstabiler als das Des Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Links Huaweis P Smart, rechts Sonys Xperia L2 (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display, der Bildschirm des P Smart ist auf dem Papier mit 5,65 Zoll größer. Dies hat aber aufgrund der unterschiedlichen Formate nicht viel Aussagekraft: Das Sony-Smartphone kommt mit einem Seitenverhältnis von 16 : 9, das Huawei-Gerät hingegen im aktuell beliebten Verhältnis von 2 : 1. Entsprechend ist das P Smart schmaler, das Display allerdings ist etwas länger als beim Xperia L2.

Der längere Bildschirm des Huawei-Modells bedingt aber kein viel längeres Gehäuse: Mit 150,1 mm ist das Smartphone nur 0,1 mm größer als das Xperia L2. Dank einer Breite von 72 mm verglichen mit 78 mm beim Sony-Smartphone liegt das P Smart insgesamt besser in der Hand.

Sonys Design ist nicht mehr zeitgemäß

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Wirklich auffallend sind die weitaus schmaleren Display-Ränder bei Huaweis Smartphone. Das Xperia L2 mit seinen breiten Rändern, dem Gehäuse aus Kunststoff, den billig wirkenden Kunststoff-Buttons an der Seite und dem mit fast 10 mm recht dicken Gehäuse wirkt auf uns wie aus der Zeit gefallen. Selbst in der Mittelklasse halten wir ein derartiges Design nicht mehr für standesgemäß. Im direkten Vergleich wirkt das P Smart weitaus hochwertiger, auch wenn hier der obere und untere Rand der Rückseite ebenfalls aus Kunststoff sind.

Display beim Xperia L2 schlechter als beim P Smart 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. (-60%) 23,99€

jarvisii84 16. Mär 2018

Wie im vorherigen Post kann auch ich nur über das Huawei berichten - ein wirklich tolles...

coasttesting 16. Mär 2018

Optik und Haptik Das...

Andi K. 31. Jan 2018

Besser als ein unfertiges und undurchdachtes S8.

Andi K. 31. Jan 2018

Ich sehe für Sony auch eine schlechte Zukunft vorraus. Mein jetziges XZs wird...

Markus08 31. Jan 2018

Das ist doch bei Samsung noch schlimmer. Immerhin ist Huawai dabei noch relativ günstig


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /