Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Huawei P Smart soll ab dem 1. Februar 2018 in Deutschland erhältlich sein und 260 Euro kosten. Sonys Xperia L2 soll Ende Januar 2018 für 250 Euro in den Handel kommen.

  • Ein mit dem Xperia L2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P Smart aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P Smart macht dank der Dual-Kamera gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links Huaweis P Smart, rechts Sonys Xperia L2 (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display im Format 16:9. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart kommt mit einem 5,65-Zoll-Display, das dank 2-zu-1-Formats länger und schmaler ist. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart sieht mit seinem Metallgehäuse wesentlich moderner aus als das Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein Gehäuse aus billig wirkendem Kunststoff. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wirkt hochwertiger. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Buttons an der Seite wirken wie der Rest des Gehäuses etwas billig. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Dank eines Klinkenanschlusses benötigen Nutzer beim Xperia L2 keine Adapter, wenn sie einen eigenen Kopfhörer mit Kabel nutzen wollen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wird noch über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Auch Huaweis neues Smartphone hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Rückseite ist oben und unten aus Kunststoff, was man bei der Nutzung aber nicht merkt. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Display des P Smart ist wesentlich blickwinkelstabiler als das Des Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Bei nahezu gleichen Anschaffungskosten fällt uns die Entscheidung zwischen Sonys Xperia L2 und Huaweis P Smart nicht schwer: Das Huawei-Smartphone ist sowohl von der Verarbeitung, dem Design als auch von der Hardware her das bessere Gerät.

Bereits beim Auspacken fällt uns auf, wie antiquiert Sonys Smartphone wirkt, besonders verglichen mit einem Konkurrenzgerät wie dem P Smart. Wüssten wir nicht, dass es sich um das Xperia L2 aus dem Jahr 2018 handelt, hätten wir auf ein mehrere Jahre altes Android-Smartphone getippt.

Dieser Eindruck setzt sich bei der Hardware fort: Das Display mit seiner 720p-Auflösung sowie das SoC mit äußerst bescheidenen Benchmark-Ergebnissen sind für ein 250-Euro-Smartphone nicht zeitgemäß. Das Kunststoffgehäuse fühlt sich billig an, wegen der breiten Ränder um das Display wirkt das Gerät insgesamt klobig. Das Bild komplettiert Sony, indem es das Smartphone mit dem mittlerweile veralteten Android 7.1.1 ausliefert.

Das P Smart hingegen bietet das, was wir uns für den verlangten Preis vorstellen: Ein ausreichend flottes SoC, ein gutes Display bei kompakten Geräteausmaßen und ein gut verarbeitetes Gehäuse. Darüber hinaus kann das Smartphone dank der Dual-Kamera ansprechende Porträts mit unscharfem Hintergrund aufnehmen. Die Kamera ist einer der wenigen Punkte, bei dem das Xperia L2 nicht hintenansteht; auch die Akkulaufzeit ist etwas länger, würde uns aber nicht zum Kauf überzeugen.

Mit dem Xperia L2 hat sich Sony keinen Gefallen getan. Das P Smart ist bei weitem das bessere Gerät, 250 Euro würden wir für Sonys neues Smartphone definitiv nicht ausgeben.

 Kirin liefert mehr Leistung als Mediatek-SoC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

jarvisii84 16. Mär 2018

Wie im vorherigen Post kann auch ich nur über das Huawei berichten - ein wirklich tolles...

coasttesting 16. Mär 2018

Optik und Haptik Das...

Andi K. 31. Jan 2018

Besser als ein unfertiges und undurchdachtes S8.

Andi K. 31. Jan 2018

Ich sehe für Sony auch eine schlechte Zukunft vorraus. Mein jetziges XZs wird...

Markus08 31. Jan 2018

Das ist doch bei Samsung noch schlimmer. Immerhin ist Huawai dabei noch relativ günstig


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /