Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Huawei P Smart soll ab dem 1. Februar 2018 in Deutschland erhältlich sein und 260 Euro kosten. Sonys Xperia L2 soll Ende Januar 2018 für 250 Euro in den Handel kommen.

  • Ein mit dem Xperia L2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P Smart aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P Smart macht dank der Dual-Kamera gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links Huaweis P Smart, rechts Sonys Xperia L2 (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display im Format 16:9. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart kommt mit einem 5,65-Zoll-Display, das dank 2-zu-1-Formats länger und schmaler ist. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart sieht mit seinem Metallgehäuse wesentlich moderner aus als das Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein Gehäuse aus billig wirkendem Kunststoff. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wirkt hochwertiger. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Buttons an der Seite wirken wie der Rest des Gehäuses etwas billig. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Dank eines Klinkenanschlusses benötigen Nutzer beim Xperia L2 keine Adapter, wenn sie einen eigenen Kopfhörer mit Kabel nutzen wollen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wird noch über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Auch Huaweis neues Smartphone hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Rückseite ist oben und unten aus Kunststoff, was man bei der Nutzung aber nicht merkt. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Display des P Smart ist wesentlich blickwinkelstabiler als das Des Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Bei nahezu gleichen Anschaffungskosten fällt uns die Entscheidung zwischen Sonys Xperia L2 und Huaweis P Smart nicht schwer: Das Huawei-Smartphone ist sowohl von der Verarbeitung, dem Design als auch von der Hardware her das bessere Gerät.

Bereits beim Auspacken fällt uns auf, wie antiquiert Sonys Smartphone wirkt, besonders verglichen mit einem Konkurrenzgerät wie dem P Smart. Wüssten wir nicht, dass es sich um das Xperia L2 aus dem Jahr 2018 handelt, hätten wir auf ein mehrere Jahre altes Android-Smartphone getippt.

Dieser Eindruck setzt sich bei der Hardware fort: Das Display mit seiner 720p-Auflösung sowie das SoC mit äußerst bescheidenen Benchmark-Ergebnissen sind für ein 250-Euro-Smartphone nicht zeitgemäß. Das Kunststoffgehäuse fühlt sich billig an, wegen der breiten Ränder um das Display wirkt das Gerät insgesamt klobig. Das Bild komplettiert Sony, indem es das Smartphone mit dem mittlerweile veralteten Android 7.1.1 ausliefert.

Das P Smart hingegen bietet das, was wir uns für den verlangten Preis vorstellen: Ein ausreichend flottes SoC, ein gutes Display bei kompakten Geräteausmaßen und ein gut verarbeitetes Gehäuse. Darüber hinaus kann das Smartphone dank der Dual-Kamera ansprechende Porträts mit unscharfem Hintergrund aufnehmen. Die Kamera ist einer der wenigen Punkte, bei dem das Xperia L2 nicht hintenansteht; auch die Akkulaufzeit ist etwas länger, würde uns aber nicht zum Kauf überzeugen.

Mit dem Xperia L2 hat sich Sony keinen Gefallen getan. Das P Smart ist bei weitem das bessere Gerät, 250 Euro würden wir für Sonys neues Smartphone definitiv nicht ausgeben.

 Kirin liefert mehr Leistung als Mediatek-SoC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /