Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Huawei P Smart soll ab dem 1. Februar 2018 in Deutschland erhältlich sein und 260 Euro kosten. Sonys Xperia L2 soll Ende Januar 2018 für 250 Euro in den Handel kommen.

  • Ein mit dem Xperia L2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P Smart aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P Smart macht dank der Dual-Kamera gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links Huaweis P Smart, rechts Sonys Xperia L2 (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display im Format 16:9. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart kommt mit einem 5,65-Zoll-Display, das dank 2-zu-1-Formats länger und schmaler ist. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart sieht mit seinem Metallgehäuse wesentlich moderner aus als das Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein Gehäuse aus billig wirkendem Kunststoff. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wirkt hochwertiger. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Buttons an der Seite wirken wie der Rest des Gehäuses etwas billig. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Dank eines Klinkenanschlusses benötigen Nutzer beim Xperia L2 keine Adapter, wenn sie einen eigenen Kopfhörer mit Kabel nutzen wollen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wird noch über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Auch Huaweis neues Smartphone hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Rückseite ist oben und unten aus Kunststoff, was man bei der Nutzung aber nicht merkt. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Display des P Smart ist wesentlich blickwinkelstabiler als das Des Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Bei nahezu gleichen Anschaffungskosten fällt uns die Entscheidung zwischen Sonys Xperia L2 und Huaweis P Smart nicht schwer: Das Huawei-Smartphone ist sowohl von der Verarbeitung, dem Design als auch von der Hardware her das bessere Gerät.

Bereits beim Auspacken fällt uns auf, wie antiquiert Sonys Smartphone wirkt, besonders verglichen mit einem Konkurrenzgerät wie dem P Smart. Wüssten wir nicht, dass es sich um das Xperia L2 aus dem Jahr 2018 handelt, hätten wir auf ein mehrere Jahre altes Android-Smartphone getippt.

Dieser Eindruck setzt sich bei der Hardware fort: Das Display mit seiner 720p-Auflösung sowie das SoC mit äußerst bescheidenen Benchmark-Ergebnissen sind für ein 250-Euro-Smartphone nicht zeitgemäß. Das Kunststoffgehäuse fühlt sich billig an, wegen der breiten Ränder um das Display wirkt das Gerät insgesamt klobig. Das Bild komplettiert Sony, indem es das Smartphone mit dem mittlerweile veralteten Android 7.1.1 ausliefert.

Das P Smart hingegen bietet das, was wir uns für den verlangten Preis vorstellen: Ein ausreichend flottes SoC, ein gutes Display bei kompakten Geräteausmaßen und ein gut verarbeitetes Gehäuse. Darüber hinaus kann das Smartphone dank der Dual-Kamera ansprechende Porträts mit unscharfem Hintergrund aufnehmen. Die Kamera ist einer der wenigen Punkte, bei dem das Xperia L2 nicht hintenansteht; auch die Akkulaufzeit ist etwas länger, würde uns aber nicht zum Kauf überzeugen.

Mit dem Xperia L2 hat sich Sony keinen Gefallen getan. Das P Smart ist bei weitem das bessere Gerät, 250 Euro würden wir für Sonys neues Smartphone definitiv nicht ausgeben.

 Kirin liefert mehr Leistung als Mediatek-SoC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

jarvisii84 16. Mär 2018

Wie im vorherigen Post kann auch ich nur über das Huawei berichten - ein wirklich tolles...

coasttesting 16. Mär 2018

Optik und Haptik Das...

Andi K. 31. Jan 2018

Besser als ein unfertiges und undurchdachtes S8.

Andi K. 31. Jan 2018

Ich sehe für Sony auch eine schlechte Zukunft vorraus. Mein jetziges XZs wird...

Markus08 31. Jan 2018

Das ist doch bei Samsung noch schlimmer. Immerhin ist Huawai dabei noch relativ günstig


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /