• IT-Karriere:
  • Services:

Display beim Xperia L2 schlechter als beim P Smart

Die Qualitätsunterschiede setzen sich bei der Hardware fort: Das Display des Xperia L2 löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf, was bei der gebotenen Bildschirmdiagonale zu einer Pixeldichte von nur 267 ppi führt. Entsprechend ist die Schrift nicht ganz scharf, ein Treppeneffekt ist leicht zu erkennen.

  • Ein mit dem Xperia L2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem P Smart aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das P Smart macht dank der Dual-Kamera gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links Huaweis P Smart, rechts Sonys Xperia L2 (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display im Format 16:9. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart kommt mit einem 5,65-Zoll-Display, das dank 2-zu-1-Formats länger und schmaler ist. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart sieht mit seinem Metallgehäuse wesentlich moderner aus als das Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 hat ein Gehäuse aus billig wirkendem Kunststoff. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wirkt hochwertiger. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 wird über einen USB-Typ-C-Anschluss geladen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Buttons an der Seite wirken wie der Rest des Gehäuses etwas billig. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Dank eines Klinkenanschlusses benötigen Nutzer beim Xperia L2 keine Adapter, wenn sie einen eigenen Kopfhörer mit Kabel nutzen wollen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und macht anständige Bilder. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das P Smart wird noch über einen Micro-USB-Anschluss geladen. Auch Huaweis neues Smartphone hat einen Klinkenanschluss. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Rückseite ist oben und unten aus Kunststoff, was man bei der Nutzung aber nicht merkt. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Display des P Smart ist wesentlich blickwinkelstabiler als das Des Xperia L2. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Xperia L2 und das P Smart kosten jeweils 250 und 260 Euro. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Das Xperia L2 hat ein 5,5 Zoll großes Display im Format 16:9. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Das Display des P Smart hingegen kommt mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln, was zu 427 ppi führt. Die Schärfe ist entsprechend besser. Auch bei der Blickwinkelstabilität macht das Huawei-Smartphone einen besseren Eindruck, beim Xperia L2 invertieren bei steilem Betrachtungswinkel die Farben. Zudem ist das Display des P Smart deutlich heller.

P Smart kommt mit einer Dual-Kamera

Bei den Hauptkameras setzt Huawei auf eine Dual-Kamera mit einer 13-Megapixel-Hauptkamera und einen unterstützenden 2-Megapixel-Sensor. Dieser ist nur für die Gewinnung von Bilddaten zur Verbesserung der Fotos sowie von Tiefeninformationen zuständig, Bilder können mit ihm nicht aufgenommen werden.

Sony belässt es auch beim Xperia L2 bei einer einzelnen Hauptkamera, was nicht zwingend schlecht sein muss, wie Google beim Pixel 2 und Pixel 2 XL beweist. Beim neuen Sony-Modell kommt eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblende von f/2.0 zum Einsatz.

Beide Smartphones machen durchschnittlich gute Fotos

Bei Tageslichtaufnahmen liegt die Bildqualität recht nahe beieinander. Die Dual-Kamera des P Smart macht etwas schärfere Aufnahmen, zeigt dafür aber mehr Artefakte. Feine Details sind bei Huaweis Smartphone etwas besser gezeichnet. Die Belichtung stimmt bei beiden Smartphones, ebenso der Weißabgleich. In Innenräumen bei schlechter Beleuchtung macht das P Smart schärfere Bilder als das Xperia L2, allerdings sind auch hier bei Huaweis Smartphone mehr Artefakte zu sehen.

Dank der zweiten Hauptkamera hat das P Smart einen Porträtmodus, der den Hintergrund unscharf maskiert und die fotografierte Person aufhübscht. Bei unseren Versuchen funktioniert die Unschärfemaskierung des Hintergrundes zuverlässig, in Einzelfällen kann es aber wie bei anderen Smartphones auch zu kleinen Bildfehlern kommen.

Insgesamt betrachtet liegen die Kameras des Xperia L2 und des P Smart auf ungefähr demselben durchschnittlich guten Level. Mit dem Porträtmodus und anderen Aufnahmemodi wie Lichtmalerei bietet Huaweis Smartphone gegenüber Sonys Gerät aber einen Mehrwert. An die Bildqualität von teureren Smartphones der gehobenen Mittelklasse oder gar Topgeräten kommen beide Modelle aber nicht heran.

Deutlicher als bei den Kameras sind die Unterschiede in der Prozessorleistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Huawei P Smart vs. Xperia L2: Modern gegen antiquiertKirin liefert mehr Leistung als Mediatek-SoC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 11€
  3. 6,99€

jarvisii84 16. Mär 2018

Wie im vorherigen Post kann auch ich nur über das Huawei berichten - ein wirklich tolles...

coasttesting 16. Mär 2018

Optik und Haptik Das...

Andi K. 31. Jan 2018

Besser als ein unfertiges und undurchdachtes S8.

Andi K. 31. Jan 2018

Ich sehe für Sony auch eine schlechte Zukunft vorraus. Mein jetziges XZs wird...

Markus08 31. Jan 2018

Das ist doch bei Samsung noch schlimmer. Immerhin ist Huawai dabei noch relativ günstig


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

      •  /