• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: P Smart Pro mit 48-Megapixel-Kamera für 280 Euro

Ein interessantes Smartphone im Mittelklassebereich: Huaweis P Smart Pro hat eine hochauflösende Kamera und kommt mit den Google-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P Smart Pro mit ausgefahrener Frontkamera
Das P Smart Pro mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Huawei)

Huawei hat sein neues Android-Smartphone P Smart Pro vorgestellt. Das Gerät ist mit einem Preis von 280 Euro im Mittelklassesegment angesiedelt, bietet aber einige interessante Ausstattungsmerkmale. Es kann als verbesserte Version des P Smart Z gesehen werden.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München
  2. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim

Auf der Rückseite ist ein Kameramodul mit insgesamt drei Kameras eingebaut. Die Hauptkamera verwendet ein Weitwinkelobjektiv und einen 48-Megapixel-Sensor. Die zweite Kamera hat ein Superweitwinkelobjektiv und nutzt einen 8-Megapixel-Sensor. Die dritte Kamera hat 2 Megapixel und dient nur der Entfernungsmessung - technisch gesehen hat das P Smart Pro also zwar eine Dreifachkamera, die allerdings nur zwei bildgebende Objektive hat.

Das Display ist 6,59 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Eine Kamera hat Huawei auf der Vorderseite nicht verbaut; entsprechend ist der Bildschirm nur von einem relativ schmalen Rahmen umgeben. Die Frontkamera sitzt in einem ausfahrbaren Modul und verwendet einen 16-Megapixel-Sensor.

Kirin 710F und 6 GByte RAM

Als SoC verwendet Huawei den Kirin 710F, einen Chipsatz aus dem Mittelklassebereich mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. Das P Smart Pro unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n; Bluetooth läuft in der Version 4.2, einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht.

  • Das P Smart Pro mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Huawei)
  • Das P Smart Pro von Huawei hat eine ausfahrbare Kamera, weshalb der Bildschirm ohne Unterbrechungen eingebaut werden kann. (Bild: Huawei)
  • Die Kamera hat drei Objektive. (Bild: Huawei)
Das P Smart Pro von Huawei hat eine ausfahrbare Kamera, weshalb der Bildschirm ohne Unterbrechungen eingebaut werden kann. (Bild: Huawei)

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Ausgeliefert wird das Smartphone mit der veralteten Android-Version 9 und EMUI 9.1.0, einer ebenfalls älteren Version von Huaweis Benutzeroberfläche. Auf dem Gerät sind Googles Play-Dienste und die Google-Apps vorinstalliert.

Das P Smart Pro soll ab Ende März 2020 in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

loktron 11. Mär 2020

wennde klinke willst, musste Tür kaufen... *Ironie off*

loktron 11. Mär 2020

selbst flashen ist nicht, da bei Huawei der Bootloader zugenagelt ist wie Nordkoreas...

Wahrheitssager 11. Mär 2020

IPS LCD. Im Grunde genommen ist es ein Huawei P Smart Z. Einziger Unterschied ist 6...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /