• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: P Smart Pro mit 48-Megapixel-Kamera für 280 Euro

Ein interessantes Smartphone im Mittelklassebereich: Huaweis P Smart Pro hat eine hochauflösende Kamera und kommt mit den Google-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P Smart Pro mit ausgefahrener Frontkamera
Das P Smart Pro mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Huawei)

Huawei hat sein neues Android-Smartphone P Smart Pro vorgestellt. Das Gerät ist mit einem Preis von 280 Euro im Mittelklassesegment angesiedelt, bietet aber einige interessante Ausstattungsmerkmale. Es kann als verbesserte Version des P Smart Z gesehen werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Bonn

Auf der Rückseite ist ein Kameramodul mit insgesamt drei Kameras eingebaut. Die Hauptkamera verwendet ein Weitwinkelobjektiv und einen 48-Megapixel-Sensor. Die zweite Kamera hat ein Superweitwinkelobjektiv und nutzt einen 8-Megapixel-Sensor. Die dritte Kamera hat 2 Megapixel und dient nur der Entfernungsmessung - technisch gesehen hat das P Smart Pro also zwar eine Dreifachkamera, die allerdings nur zwei bildgebende Objektive hat.

Das Display ist 6,59 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Eine Kamera hat Huawei auf der Vorderseite nicht verbaut; entsprechend ist der Bildschirm nur von einem relativ schmalen Rahmen umgeben. Die Frontkamera sitzt in einem ausfahrbaren Modul und verwendet einen 16-Megapixel-Sensor.

Kirin 710F und 6 GByte RAM

Als SoC verwendet Huawei den Kirin 710F, einen Chipsatz aus dem Mittelklassebereich mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte ist eingebaut. Das P Smart Pro unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n; Bluetooth läuft in der Version 4.2, einen NFC-Chip hat das Smartphone nicht.

  • Das P Smart Pro mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Huawei)
  • Das P Smart Pro von Huawei hat eine ausfahrbare Kamera, weshalb der Bildschirm ohne Unterbrechungen eingebaut werden kann. (Bild: Huawei)
  • Die Kamera hat drei Objektive. (Bild: Huawei)
Das P Smart Pro von Huawei hat eine ausfahrbare Kamera, weshalb der Bildschirm ohne Unterbrechungen eingebaut werden kann. (Bild: Huawei)

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Ausgeliefert wird das Smartphone mit der veralteten Android-Version 9 und EMUI 9.1.0, einer ebenfalls älteren Version von Huaweis Benutzeroberfläche. Auf dem Gerät sind Googles Play-Dienste und die Google-Apps vorinstalliert.

Das P Smart Pro soll ab Ende März 2020 in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

loktron 11. Mär 2020 / Themenstart

wennde klinke willst, musste Tür kaufen... *Ironie off*

loktron 11. Mär 2020 / Themenstart

selbst flashen ist nicht, da bei Huawei der Bootloader zugenagelt ist wie Nordkoreas...

Wahrheitssager 11. Mär 2020 / Themenstart

IPS LCD. Im Grunde genommen ist es ein Huawei P Smart Z. Einziger Unterschied ist 6...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /