Abo
  • Services:

Huawei P Smart 2019: Fast randloses 6,2-Zoll-Smartphone für 250 Euro

Huawei nutzt den anstehenden Jahreswechsel, um vermutlich das letzte neue Smartphone in diesem Jahr vorzustellen. Das P Smart 2019 ist fast randlos, das Display nimmt entsprechend viel Fläche ein. Bereits Anfang Januar nächsten Jahres kommt es auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
P Smart 2019
P Smart 2019 (Bild: Huawei)

Huawei hat den Nachfolger des P Smart vorgestellt. Das neue Modell hat ein größeres Display, mehr Speicher und einen größeren Akku erhalten. Es erscheint gleich mit der aktuellen Android-Version, also mit Android 9.0 alias Pie. Darauf läuft Huaweis eigene Bedienungsoberfläche EMUI in der Version 9.0.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das P Smart 2019 besitzt ein 6,21 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Das Bildschirm-Gehäuse-Verhältnis wird mit 89 Prozent angegeben und das Smartphone nahezu randlos machen. Das Vorgängermodell hat ein 5,65 Zoll großes Display mit der gleichen Auflösung.

Geändert hat sich auch der verwendete Prozessor. Statt des Kirin 659 kommt im neuen Modell der Kirin 710 zum Einsatz. Der Octa-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von bis zu 2,2 GHz. Der Flash-Speicher wurde von 32 GByte auf 64 GByte aufgestockt. Unverändert bleibt der Arbeitsspeicher von 3 GByte und es gibt weiterhin einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • P Smart 2019 (Bild: Huawei)
  • P Smart 2019 (Bild: Huawei)
  • P Smart 2019 (Bild: Huawei)
  • P Smart 2019 (Bild: Huawei)
  • P Smart 2019 (Bild: Huawei)
  • P Smart 2019 (Bild: Huawei)
P Smart 2019 (Bild: Huawei)

Wie das Vorgängermodell hat das P Smart 2019 eine Dual-Kamera mit einem 13-Megapixel-Sensor und einem 2-Megapixel-Sensor. Mittels Algorithmen soll die Kamera insgesamt 22 Motive erkennen und passt die Einstellungen entsprechend an. Das soll möglichst gute Ergebnisse liefern. Auf der Vorderseite gibt es wieder eine 8-Megapixel-Kamera.

Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN nach dem ac-Standard, Bluetooth 4.2 sowie NFC und hat neben einem GPS-Empfänger auch einen Fingerabdrucksensor. Zudem kann das Gerät mittels Gesichtserkennung entsperrt werden. Das Smartphone ist Dual-SIM-fähig, hat aber nur einen Hybrid-Slot. Der Nutzer muss sich also entscheiden, ob er eine zweite SIM-Karte oder eine Speicherkarte verwenden möchte. Neben einem Micro-USB-Anschluss ist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für klassische Kopfhörer vorhanden.

Im Smartphone befindet sich ein Akku mit einer Kapazität von 3.400 mAh; das Vorgängermodell hat einen 3.000-mAh-Akku. Zur Akkulaufzeit macht Huawei keine Angaben.

Huawei will das P Smart 2019 am 10. Januar 2019 in den Farben Schwarz und Blau auf den Markt bringen. Es kostet 250 Euro und kann bereits bei einigen Händlern vorbestellt werden. Wer das neue Smartphone vor der allgemeinen Verfügbarkeit kauft, kann einen 50-Euro-Gutschein erhalten. Details dazu gibt es auf einer für diese Aktion eingerichteten Webseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

BeFoRe 30. Dez 2018 / Themenstart

Wer bei einem 250¤ Smartphone ein iPhone als Alternative nahelegt, lebt fernab jeder...

3dgamer 28. Dez 2018 / Themenstart

Micro-usb ist schlimmer...schade.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /