Abo
  • Services:

Huawei: Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.

Artikel von Felix Lee/Zeit Online veröffentlicht am
Huawei ist der weltweite Marktführer beim Verkauf von Netzwerktechnik.
Huawei ist der weltweite Marktführer beim Verkauf von Netzwerktechnik. (Bild: WANG ZHAO/AFP/Getty Images)

Huawei-Chef Ren Zhengfei gibt Journalisten nur selten Interviews. Überhaupt meidet er die Öffentlichkeit. Zu Transparenz sind die meisten Konzerne in der Volksrepublik China nicht verpflichtet. Huawei ist da besonders verschlossen, normalerweise. Doch die Zeiten für Chinas erfolgreichsten Technologiekonzern sind nicht normal. Weltweit gibt es Bedenken, die von Huawei gelieferte Ausrüstung sei ein Sicherheitsrisiko.

Inhalt:
  1. Huawei: Ohne Rücksicht
  2. Die Spionagevorwürfe sind dünn

Die Angst geht um, das Unternehmen könnte im Auftrag von Chinas kommunistischer Führung Spionagetechnik eingebaut haben. Die USA haben Huawei-Netzwerktechnik bereits verbannt. Die Regierung drängt auch andere Staaten dazu, beim Ausbau ihrer Netzwerke auf Technik der Chinesen zu verzichten. Australien, Neuseeland und andere sind dieser Aufforderung bereits gefolgt.

Die Firmenleitung von Huawei hat daher nun eine PR-Offensive gestartet und ihre Dependancen weltweit dazu angehalten, mit Journalistinnen und Journalisten in Kontakt zu treten, Pressegespräche zu organisieren, zu twittern und Interviews zu geben. Vergangene Woche lud der Konzern deutsche Reporter zur Besichtigung des Cyber-Sicherheitslabors von Huawei nach Dongguan in Südchina ein.

Kurz vorher gab Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender Ren der Financial Times ein Interview. Darin beteuerte er: Huawei habe "niemals eine Anfrage von einer Regierung erhalten, regelwidrige Informationen zu übermitteln". Und: "Ich liebe mein Land, ich unterstütze die Kommunistische Partei, aber ich werde niemals etwas tun, was irgendeinem Land in der Welt schadet."

Die Anklageliste der USA ist lang

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland

Huawei ist ein privat geführtes Unternehmen. Firmengründer Ren gehören 1,4 Prozent des Unternehmens. Den Rest halten rund 80.000 der insgesamt 180.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wer von den Anteilseignern aus dem Unternehmen ausscheidet, muss seine Anteile verkaufen. Die Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KP) hängt nicht mit drin, versichert das Unternehmen. Trotzdem ist Huawei zu einem Politikum und zur Zielscheibe der USA geworden.

Die zuletzt erhobenen Vorwürfe wiegen schwer. Finanzbetrug, Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen, Verschwörung, Behinderung der Justiz, Verstöße gegen Sanktionen - das sind die offiziellen Anklagepunkte des US-Justizministeriums gegen den Technologiekonzern.

Vordergründig geht es um den Iran und Industriespionage. Huawei habe über zwei Tochterunternehmen Geschäfte mit dem Mullah-Regime gemacht und damit gegen bestehende Sanktionen verstoßen. Mitangeklagt ist auch Finanzchefin Meng Wanzhou, die Tochter des Konzerngründers. Kanadische Behörden hatten sie auf Geheiß der USA im Dezember festgenommen. Ihre Auslieferung in die USA ist bereits beantragt.

Ein weiterer Vorwurf geht auf das Jahr 2013 zurück. Damals war ein Huawei-Mitarbeiter aufgeflogen, als er bei einer Besichtigung beim US-Ableger von T-Mobile Baupläne eines Roboters stehlen wollte. Das hatte zu einer milden Zivilstrafe geführt. Trotzdem hat die US-Justiz den Fall wieder hervorgeholt, um nun mit vollem Geschütz gegen Huawei vorzugehen.

Die Spionagevorwürfe sind dünn 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

Kommentator2019 15. Feb 2019 / Themenstart

Ausgewählten code. Lustigerweise hat man in früheren Huawei-Geräten bugs gefunden, die...

Kommentator2019 15. Feb 2019 / Themenstart

Die Frage ist ja, wie es 5 Jahre danach aussieht. Von Eloi Vanderbeken, Heise und...

flauschi123 12. Feb 2019 / Themenstart

"Huawei: Ohne Rücksicht Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den...

Freiheit statt... 11. Feb 2019 / Themenstart

Exakt.

Kommentator2019 09. Feb 2019 / Themenstart

ist nur das was die kommunisten zugeben, genauso wie die subventionen in der wirtschaft

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /