• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: "No Fiber - No Future"

Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Steven Wu von Huawei spricht auf dem BWF 2019 in Amsterdam.
Steven Wu von Huawei spricht auf dem BWF 2019 in Amsterdam. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Ausrüster Huawei hat ein eindeutiges Statement für Glasfaser abgegeben. Steven Wu, Vice President der Carrier Business Group von Huawei, sagte am 16. Oktober 2019 auf dem Broadband World Forum in Amsterdam: "Alle reden von 5G. Ein gut geplantes Glasfasernetzwerk ist die Grundlage für 5G. Für den Home Breitbandservice und eine niedrige Latenz ist Glasfaser die beste, vielleicht die einzige Wahl."

Stellenmarkt
  1. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

In der Vergangenheit hatte sich Huawei nicht so eindeutig zu Glasfaser erklärt. Der Ausrüster bietet auch Vectoring, G.fast oder Docsis-3.1-Hardware und -Software.

Wu schränkte jedoch ein, dass Glasfaser auch Fiber To Curb (FTTC), also bloßes Vectoring, bedeuten könnte, nannte aber fast ausschließlich konkrete Ausbaubeispiele zu FTTH (Fiber To The Home) aus Frankreich, China und den Philippinen.

In Frankreich will die Regierung für 9 Millionen Haushalte den Glasfaserausbau zu 50 Prozent und mehr bezuschussen. Dafür stellte die Regierung 3,3 Milliarden Euro bereit.

In China sei das Motto des Netzbetreibers China Mobile "No Fiber, No Future", erklärte Wu. Hier habe Huawei den Netzbetreiber bei einer Synergie-Strategie beim Netzausbau unterstützt. "China Mobile hat nun 117 Millionen Kunden für Homebreitband", sagte Wu.

Auf den Philippinen ist Huawei Ausrüster der konkurrierenden Netzbetreiber Globe Telecom und Smart Communications bei der Einführung der 5G-Technologie. Hier sei "ein optisches Netz" die Grundlage für den Ausbau.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AVM an dem Broadband World Forum in Amsterdam teilgenommen. Die Reisekosten wurden von AVM übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /