Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Neues P30 kommt mit Dreifachkamera und Kirin 980

Neben dem P30 Pro hat Huawei auch das P30 für Deutschland vorgestellt: Das Smartphone unterscheidet sich in der Displaygröße und vor allem bei der Kameraausstattung vom Pro-Modell, ist aber dennoch ein Top-Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das P30, rechts im Bild, hat eine Dreifachkamera ohne das neue Fünffachtele.
Das P30, rechts im Bild, hat eine Dreifachkamera ohne das neue Fünffachtele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat sein neues Android-Smartphone P30 vorgestellt. Wie bei der P20-Serie gibt es also auch beim neuen Top-Lineup des chinesischen Herstellers verschiedene Modelle. Das P30 ist eine in der Hardware etwas reduzierte Version des P30 Pro, aber immer definitiv immer noch ein Top-Smartphone.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Nicht direkt offensichtlich ist einer der Hauptunterschiede zwischen dem P30 und dem P30 Pro: die Kamera. Das P30 hat wie das P30 Pro drei Objektive mit Bildsensoren, die Time-of-Flight-Kamera für die Entfernungsmessung fehlt allerdings. Zudem verfügt das Smartphone nicht über das neue Fünffach-Teleobjektiv, das beim P30 Pro zum Einsatz kommt.

Stattdessen bietet das Smartphone die vom Mate 20 Pro gewohnte Kombination aus Weitwinkel-Hauptobjektiv, Superweitwinkelobjektiv und Teleobjektiv mit Dreifachvergrößerung. Eine Gemeinsamkeit mit der Kamera des P30 Pro gibt es aber: Auch beim P30 kommt der neue Superspectrum-Sensor zum Einsatz. Bei diesem hat Huawei den Grünanteil des klassischen Bayer-Farbfilters gegen einen Gelbfilter ausgetauscht, was mehr Licht auf den Sensor lassen soll.

  • Auf den ersten Blick sehen sich das P30 - rechts im Bild - und das P30 Pro recht ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben ein Dreifachkamerasystem, das P30 hat aber weder das neue Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung noch eine Time-of-Flight-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display des P30 ist mit 6,1 Zoll kleiner als das des P30 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auf den ersten Blick sehen sich das P30 - rechts im Bild - und das P30 Pro recht ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Hauptkamera hat wie beim P30 Pro 40 Megapixel, die Anfangsblende liegt bei f/1.8. Die Superweitwinkelkamera hat 16 Megapixel und eine Anfangsblende von f/2.2. Das Teleobjektiv hat einen 8-Megapixel-Sensor und eine Anfangsblende von f/2.4. Anders als beim P30 Pro haben weder die Hauptkamera noch das Tele einen optischen Stabilisator.

Das Display ist mit 6,1 Zoll kleiner als das des P30 Pro, das ein 6,47-Zoll-Display hat. Die Auflösung liegt bei 2.340 x 1.080 Pixeln, am oberen Rand ist eine kleine Ausbuchtung vorhanden. In dieser sogenannten Notch ist die Frontkamera verbaut, die 32 Megapixel hat.

Beim P30 verwendet Huawei wie beim P30 Pro das Kirin-980-SoC, das bereits im Mate 20 Pro verbaut wurde. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für NM-Karten ist eingebaut. Das P30 unterstützt Cat16-LTE (nicht Cat21 wie das P30 Pro) und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein NFC-Chip ist eingebaut.

Der Akku des P30 hat eine Nennladung von 3.650 mAh und lässt sich dank Huaweis Supercharge schnellladen. Den neuen 40-Watt-Standard des P30 Pro unterstützt das P30 nicht. Ausgeliefert wird das Smartphone mit6 Android 9 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.1.

Das P30 soll in Deutschland 750 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

heikom36 27. Mär 2019

Bald sehen die Teile aus wie Spinnen mit ihren vielen Augen ^^ Und die können noch 2000...

heikom36 27. Mär 2019

...anhand von einem Datenblatt Testberichte verfassen ist mir immer ein Rätsel...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /