Abo
  • Services:

Huawei: Neues Honor 8X kostet 250 Euro

Huaweis Tochterunternehmen Honor bringt mit dem Honor 8X ein neues Mittelklasse-Smartphone mit einer Dualkamera, großem Display und GPU-Turbo auf den Markt. Der Preis ab 250 Euro ist für das Gebotene fair.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Honor 8X
Das neue Honor 8X (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Honor hat das neue Android-Smartphone Honor 8X vorgestellt. Das neue Modell der preiswerten X-Reihe kommt mit einer gehobenen Mittelklasseausstattung, die Preise ab 250 Euro wirken für die gebotene Hardware fair.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Das Display ist mit 6,5 Zoll sehr groß, die Auflösung liegt bei 2.340 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 397 ppi, was für eine scharfe Darstellung ausreicht. Aufgrund eines recht schmalen Displayrahmens bedeckt das Display 91 Prozent der Vorderseite. Am oberen Rand ist eine Einbuchtung verbaut, die sogenannte Notch.

Auf der Rückseite hat das Honor 8X eine Dualkamera, die aus einer Hauptkamera mit 20 Megapixeln und einer unterstützenden Kamera mit 2 Megapixeln besteht. Die Frontkamera hat 16 Megapixel. Mithilfe künstlicher Intelligenz erkennt das Smartphone Aufnahmesituationen und passt entsprechend die Bildeinstellungen an. Auch Huaweis Nachtaufnahmemodus ist eingebaut, der bis zu sechssekündige Aufnahmen aus der Hand stabilisiert.

  • Das Display ist 6,5 Zoll groß und hat am oberen Rand eine Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das neue Honor 8x (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Honor 8X hat einen Klinkenstecker - und einen Micro-USB-Anschluss, der etwas veraltet wirkt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Dualkamera unterstützzt den Nutzer mit Hilfe künstlicher Intelligenz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Honor 8x (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Im Inneren des Honor 8X arbeitet Huaweis Kirin-710-Prozessor. Dieses Mittelklasse-SoC besteht aus vier A73-Kernen und vier A53-Kernen und erreicht eine maximale Taktrate von 2,2 GHz. Die Grafikeinheit ist eine Mali G51, dank Huaweis GPU-Turbo soll die Leistung bei Spielen verbessert worden sein.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher je nach Ausstattungsvariante 64 oder 128 GByte. Das Honor 8X unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein NFC-Chip ist eingebaut, ebenso ein GPS-Empfänger. Nutzer können zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte parallel verwenden.

Auslieferung mit Android 8.1

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.750 mAh. Dies soll Honor zufolge für eine Sprechzeit von 21 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Ausgeliefert wird das Honor 8X noch mit Android 8.1. Anders als viele andere aktuelle Smartphones hat das Gerät eine Klinkenbuchse für Kopfhörer.

Die 64-GByte-Version des Honor 8X kostet 250 Euro, für die 128-GByte-Variante will der Hersteller 280 Euro haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)

narfomat 07. Okt 2018

man sollte vielleicht auf richtig qualifizierte tests warten aber was ich bisher gesehen...

Andreas_L 05. Okt 2018

Ja, ich bin vor allem von den Display specs überrascht. Da gibt's normal nur 720p. Das...

Andreas_L 05. Okt 2018

Äh, ja klar. Man braucht bei 19:9 mehr Diagonale, um auf die gleiche Bildschirmbreite wie...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /