Huawei: Neues Honor 8X kostet 250 Euro

Huaweis Tochterunternehmen Honor bringt mit dem Honor 8X ein neues Mittelklasse-Smartphone mit einer Dualkamera, großem Display und GPU-Turbo auf den Markt. Der Preis ab 250 Euro ist für das Gebotene fair.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Honor 8X
Das neue Honor 8X (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Honor hat das neue Android-Smartphone Honor 8X vorgestellt. Das neue Modell der preiswerten X-Reihe kommt mit einer gehobenen Mittelklasseausstattung, die Preise ab 250 Euro wirken für die gebotene Hardware fair.

Das Display ist mit 6,5 Zoll sehr groß, die Auflösung liegt bei 2.340 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 397 ppi, was für eine scharfe Darstellung ausreicht. Aufgrund eines recht schmalen Displayrahmens bedeckt das Display 91 Prozent der Vorderseite. Am oberen Rand ist eine Einbuchtung verbaut, die sogenannte Notch.

Auf der Rückseite hat das Honor 8X eine Dualkamera, die aus einer Hauptkamera mit 20 Megapixeln und einer unterstützenden Kamera mit 2 Megapixeln besteht. Die Frontkamera hat 16 Megapixel. Mithilfe künstlicher Intelligenz erkennt das Smartphone Aufnahmesituationen und passt entsprechend die Bildeinstellungen an. Auch Huaweis Nachtaufnahmemodus ist eingebaut, der bis zu sechssekündige Aufnahmen aus der Hand stabilisiert.

  • Das Display ist 6,5 Zoll groß und hat am oberen Rand eine Notch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das neue Honor 8x (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Honor 8X hat einen Klinkenstecker - und einen Micro-USB-Anschluss, der etwas veraltet wirkt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Dualkamera unterstützzt den Nutzer mit Hilfe künstlicher Intelligenz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Das neue Honor 8x (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Im Inneren des Honor 8X arbeitet Huaweis Kirin-710-Prozessor. Dieses Mittelklasse-SoC besteht aus vier A73-Kernen und vier A53-Kernen und erreicht eine maximale Taktrate von 2,2 GHz. Die Grafikeinheit ist eine Mali G51, dank Huaweis GPU-Turbo soll die Leistung bei Spielen verbessert worden sein.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher je nach Ausstattungsvariante 64 oder 128 GByte. Das Honor 8X unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein NFC-Chip ist eingebaut, ebenso ein GPS-Empfänger. Nutzer können zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte parallel verwenden.

Auslieferung mit Android 8.1

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.750 mAh. Dies soll Honor zufolge für eine Sprechzeit von 21 Stunden im UMTS-Netz ausreichen. Ausgeliefert wird das Honor 8X noch mit Android 8.1. Anders als viele andere aktuelle Smartphones hat das Gerät eine Klinkenbuchse für Kopfhörer.

Die 64-GByte-Version des Honor 8X kostet 250 Euro, für die 128-GByte-Variante will der Hersteller 280 Euro haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


narfomat 07. Okt 2018

man sollte vielleicht auf richtig qualifizierte tests warten aber was ich bisher gesehen...

Andreas_L 05. Okt 2018

Ja, ich bin vor allem von den Display specs überrascht. Da gibt's normal nur 720p. Das...

Andreas_L 05. Okt 2018

Äh, ja klar. Man braucht bei 19:9 mehr Diagonale, um auf die gleiche Bildschirmbreite wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Zusammenarbeit: Mixed Reality von Samsung, Google und Qualcomm
    Zusammenarbeit
    Mixed Reality von Samsung, Google und Qualcomm

    Samsung will mit Qualcomm und Google an einer gemeinsamen Mixed-Reality-Plattform arbeiten. Konkrete Details gibt es noch nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /