Abo
  • Services:

Huawei: Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Mit aktuellen Xeon-Prozessoren und All-Flash-Speichern sollen Huaweis Fusionserver V5 überzeugen. Sie sollen auch für KI-Aufgaben geeignet sein und Microsofts Hybrid-Cloud-API Azure Stack unterstützen - damit wäre Huawei eines der ersten Unternehmen, die das Tool verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Fusionserver V5 gibt es als Blades und als Rack-Systeme.
Die neuen Fusionserver V5 gibt es als Blades und als Rack-Systeme. (Bild: Huawei)

Der chinesische Hardwarehersteller Huawei hat auf Microsofts Entwicklerkonferenz Inspire neue Server-Modelle vorgestellt, die aktuelle Xeon-Prozessoren der Serie Skylake SP unterstützen und auch als All-Flash-System konfiguriert werden können. Die Fusionserver-V5-Reihe gibt es als Rack- oder als Blade-Variante. Huawei betont in der Pressemitteilung außerdem seine Stellung auf dem Servermarkt. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner ist der Konzern auf dem dritten Platz bei weltweiten Serververkäufen.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Mit Intel Xeon-CPU sollen sich die Fusionserver V5 besonders für Anwendungen in den Bereichen der künstlichen Intelligenz und dem maschinellen Lernen eignen. Je nach Konfiguration können die modularen Server zwei bis acht CPU-Sockel verwalten. Außerdem sollen verschiedene Konfigurationen an Speicherlaufwerken verwendet werden können. Das Unternehmen gibt die Unterstützung von NVMe-SSDs als All-Flash-System oder eine Mischung aus magnetischen Festplatten und SSDs. Unterstützte Schnittstellen sind laut Huawei SAS, SATA und NVMe.

Huawei vertreibt als einer der ersten Azure-Stack-Systeme

Auf der Inspire stellte Huawei außerdem seine Hybrid-Cloud-Lösung vor. Diese besteht aus Fusionservern und Huawei-Switches und soll den Microsoft Azure Stack nutzen, um eine Cloud-Umgebung zu etablieren. Damit wäre Huawei eines der ersten Unternehmen, die das erst kürzlich von Microsoft veröffentlichte Tool verwenden. Ein weiterer Partner ist beispielsweise Dell EMC mit eigener Hardware für die Hybrid-Cloud.

Obwohl Huawei weltweit nach eigenen Aussagen auf Platz drei der Serververkäufe steht, ist die Marke hierzulande eher weniger bekannt. Hauptabsatzmärkte des Unternehmens sind noch immer China und der asiatische Raum, wo es dominierend ist. In Europa und den USA sind bei On-Premise-Servern Marken wie Dell EMC, HPE oder IBM gebräuchlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. (-15%) 12,74€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /