Huawei: Neue Details zum kommenden Mate 10

Huawei selbst hat schon einiges zu seinem kommenden Smartphone Mate 10 verraten, jetzt sind ein großer Teil der technischen Spezifikationen und die Modellübersicht geleakt. Offenbar könnte es bis zu drei Mate-10-Modelle geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei selbst hat schon einige Details zum neuen Mate 10 verraten.
Huawei selbst hat schon einige Details zum neuen Mate 10 verraten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mitte Oktober 2017 will Huawei sein neues Mate 10 vorstellen und preist das neue große Smartphone auch schon selbst mit kleinen Teasern an. Auf der IFA 2017 hat der chinesische Hersteller zudem mit dem Kirin 970 schon den Prozessor des neuen Gerätes vorgestellt.

Die Internetseite Venturebeat will jetzt von Personen, die mit den Geräten vertraut sind, zahlreiche Details zum Mate 10 erfahren haben. Die Daten weisen darauf hin, dass es bis zu drei Modelle geben könnte: Neben dem normalen Mate 10 könnten eine Pro-Version und eine Lite-Version in den Handel kommen.

Pro-Modell mit 2:1-Display

Zum eigentlichen Mate 10, Codename Marcel, liegen Venturebeat bis auf den bereits bekannten Prozessor noch keine Informationen vor. Allerdings wird vermutet, dass das Mate 10 Pro, Codename Blanc, ein 6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln haben wird. Entsprechend ist das Bildformat 2:1, oder 18:9, wie es Hersteller bezeichnen, und demnach so langgestreckt wie beim LG G6 und beim Samsung Galaxy S8.

Der Arbeitsspeicher soll 6 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 64 oder 128 GByte. Das Smartphone soll 7,5 mm dünn sein, dennoch aber einen Akku mit einer Nennladung von 4.000 mAh haben.

Die Dual-Kamera auf der Rückseite wird den Angaben zufolge einen 12- und einen 20-Megapixel-Sensor haben, beide Objektive kommen mit optischer Bildstabilisierung. Die Anfangsblende soll bei sehr offenen f/1.6 liegen. Das Mate 10 Pro soll nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt sein und mit Android 8.0 und der Benutzeroberfläche EMUI 6.0 ausgeliefert werden.

Drittes Modell mit herkömmlichem Displayformat?

Das dritte Mate 10 mit dem Codenamen Alps soll ein etwas kleineres Display mit traditionellem 16:9-Format haben. Die Display-Diagonale soll bei 5,88 Zoll liegen, die Auflösung bei 2.560 x 1.440 Pixeln. Auch dieses Gerät soll als Prozessor den Kirin 970 verwenden, allerdings mit 4 GByte etwas weniger Arbeitsspeicher haben. Anstelle des bei den beiden anderen Mate-10-Modellen verwendeten Cat18-LTE soll zudem nur Cat12-LTE zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 11. Sep 2017

Gefällt das jemandem? Ich finds zu langgestreckt...

dice2k 11. Sep 2017

Es sind ja durchaus schöne Geräte, leider ist über deren Prozessor und die Binaries...

mucpower 11. Sep 2017

Anhand der Überschrift dachte ich gleich an https://mate-desktop.org/, dort gibt es aber...

Labbm 10. Sep 2017

Huawei hat sich in letzter Zeit zu einem erfolgreichen mitstreiter am Smartphonemarkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
    Custom Keyboard
    Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

    Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /