• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Neue Details zum kommenden Mate 10

Huawei selbst hat schon einiges zu seinem kommenden Smartphone Mate 10 verraten, jetzt sind ein großer Teil der technischen Spezifikationen und die Modellübersicht geleakt. Offenbar könnte es bis zu drei Mate-10-Modelle geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei selbst hat schon einige Details zum neuen Mate 10 verraten.
Huawei selbst hat schon einige Details zum neuen Mate 10 verraten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mitte Oktober 2017 will Huawei sein neues Mate 10 vorstellen und preist das neue große Smartphone auch schon selbst mit kleinen Teasern an. Auf der IFA 2017 hat der chinesische Hersteller zudem mit dem Kirin 970 schon den Prozessor des neuen Gerätes vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. CCS 365 GmbH, München

Die Internetseite Venturebeat will jetzt von Personen, die mit den Geräten vertraut sind, zahlreiche Details zum Mate 10 erfahren haben. Die Daten weisen darauf hin, dass es bis zu drei Modelle geben könnte: Neben dem normalen Mate 10 könnten eine Pro-Version und eine Lite-Version in den Handel kommen.

Pro-Modell mit 2:1-Display

Zum eigentlichen Mate 10, Codename Marcel, liegen Venturebeat bis auf den bereits bekannten Prozessor noch keine Informationen vor. Allerdings wird vermutet, dass das Mate 10 Pro, Codename Blanc, ein 6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln haben wird. Entsprechend ist das Bildformat 2:1, oder 18:9, wie es Hersteller bezeichnen, und demnach so langgestreckt wie beim LG G6 und beim Samsung Galaxy S8.

Der Arbeitsspeicher soll 6 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 64 oder 128 GByte. Das Smartphone soll 7,5 mm dünn sein, dennoch aber einen Akku mit einer Nennladung von 4.000 mAh haben.

Die Dual-Kamera auf der Rückseite wird den Angaben zufolge einen 12- und einen 20-Megapixel-Sensor haben, beide Objektive kommen mit optischer Bildstabilisierung. Die Anfangsblende soll bei sehr offenen f/1.6 liegen. Das Mate 10 Pro soll nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt sein und mit Android 8.0 und der Benutzeroberfläche EMUI 6.0 ausgeliefert werden.

Drittes Modell mit herkömmlichem Displayformat?

Das dritte Mate 10 mit dem Codenamen Alps soll ein etwas kleineres Display mit traditionellem 16:9-Format haben. Die Display-Diagonale soll bei 5,88 Zoll liegen, die Auflösung bei 2.560 x 1.440 Pixeln. Auch dieses Gerät soll als Prozessor den Kirin 970 verwenden, allerdings mit 4 GByte etwas weniger Arbeitsspeicher haben. Anstelle des bei den beiden anderen Mate-10-Modellen verwendeten Cat18-LTE soll zudem nur Cat12-LTE zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

John2k 11. Sep 2017

Gefällt das jemandem? Ich finds zu langgestreckt...

dice2k 11. Sep 2017

Es sind ja durchaus schöne Geräte, leider ist über deren Prozessor und die Binaries...

mucpower 11. Sep 2017

Anhand der Überschrift dachte ich gleich an https://mate-desktop.org/, dort gibt es aber...

Labbm 10. Sep 2017

Huawei hat sich in letzter Zeit zu einem erfolgreichen mitstreiter am Smartphonemarkt...

dejanmilo 10. Sep 2017

Wie sind denn die Erfahrungen mit den Mate Geräten bzgl. der Kontinuität der...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /