Abo
  • Services:

Huawei: Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

Kaum einen begeistert GBit/s im Mobilfunk, weil die Netzbetreiber mit hohen Preisaufschlägen die Nutzer von der Technik ausschließen. Diese Gier hat Huawei heute kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
David Wang, President Network Solutions Huawei
David Wang, President Network Solutions Huawei (Bild: UBBF)

Ein ranghoher Huawei-Manager hat Netzbetreiber davor gewarnt, bei höheren Datenraten Preisaufschläge zu verlangen: "Netzwerkbetreiber sollten mehr investieren und nicht die Preise erhöhen, wenn sie auf Gigaband ausbauen, und das Netz als Goldmine sehen", sagte David Wang, President Network Solutions, am 29. September 2016 während des Ultra Broadband Forum in Frankfurt am Main.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Stuttgart

Es würden zu wenig neue Basisstationen installiert, um die Netzabdeckung im Mobilfunk zu verbessern. Von insgesamt 4 Millionen neuen LTE-Basisstationen seien nur 300.000 in ganz Europa installiert worden. "Das Festnetz kann die Bandbreite besser zusichern, nur FTTH kann eine sehr hohe Bandbreite garantieren", betonte Wang.

Kosten senken mit Richtfunk

Ryan Ding, Executive President Products und Solutions, sagte, dass beim Festnetzausbau auf dem Lande mit Richtfunk eine Versorgung mit 1 GBit/s bei nur 10 Prozent der Kosten erreicht werden könnte. "Wir wollen auch das Netzwerk mit seinen einzelnen Schichten vereinfachen. Wir müssen das Schichtsystem reduzieren und damit auch die dahinterliegenden Kosten. Wir wollen auch disruptive Technologien nutzen und ausprobieren", kündigte Ding an. Jeffrey Gao, President Transmission Network Product Line, stellte MTTx vor, um mit Richtfunk Kosten beim Glasfaserausbau zu sparen, etwa, wenn Berge, Flüsse und Straßen zu überwinden sind.

Eric Xu, Rotating CEO von Huawei, sagte: "Wir wollen FTTH in alle Haushalte bringen, dabei sollten wir Video als Treiber verwenden, um den Menschen die Vorteile von Glasfaser zu zeigen. Video ist der Schlüssel für FTTH. Video bringt den Breitbandausbau voran."

Huawei hat zudem einen Consultingbereich gegründet, um Telekommunikationsunternehmen und Contentanbieter zusammenbringen. Die Inhalte sollen zu günstigeren Preisen auf einer offenen Architektur bereitstehen, die 4K-Technologie unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 54,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /