• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Mobilfunkbetreiber fürchten steigende Kosten per Bit

5G wird von den Netzbetreibern nicht ohne Bedenken aufgebaut. Doch ist das Netz einmal errichtet, sollen laut Huawei die Kosten pro übertragenes Bit sinken. Diese Ansicht teilen auch andere.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorbereitet auf 5G: TDD-Mobilfunkantenne
Vorbereitet auf 5G: TDD-Mobilfunkantenne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Mobilfunkbetreiber haben mit Blick auf den Aufbau von 5G zwei Hauptsorgen. "Sie machen sich Sorgen wegen der Kosten per Bit, die bisher immer mehr steigen, und sie suchen nach neuen Umsatzquellen. Hier bieten die vertikalen Industrien ein großes Potenzial", sagte Chaobing Yang, President Huawei 5G Product Line, am 15. November 2017 auf dem Global Mobile Broadband Forum in London. Zuvor hatte Peter Zhou, Chief Marketing Officer bei Huawei Wireless Solution, eingeräumt, dass "Mobilfunkbetreiber fragen, wozu sie 5G eigentlich brauchen".

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Mit 5G sänken die Kosten pro übertragendes Bit in den Mobilfunknetzen jedoch, betonte Yang. Diesen Vorteil sah auch der technische Leiter der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Walter Berner, dem zufolge mit 5G die Übertragung von Content und Streamingangeboten pro Bit deutlich günstiger wird. Doch bevor die Kosten pro Bit sinken, müssen die Netzbetreiber hohe Summen in den Aufbau der neuen Technik investieren, wie Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges erklärt hatte: In ganz Europa koste der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro.

5G: 2.200 Beschäftigte bei Huawei R&D in Europa

Yang leitet den Bereich 5G bei dem chinesischen Telekommunikationsausrüster, der nach eigenen Angaben 2.200 europäische Beschäftigte für 5G im Bereich Forschung und Entwicklung hat.

Huaweis Rotating Chief Executive Officer Ken Hu betonte am Morgen in seiner Eröffnungsansprache, dass ein gewaltiger Markt für Mobilfunkanbieter warte, wenn sie 20 Millionen Frachtcontainer, 100 Millionen neue Fahrräder, 300 Millionen LED-Straßenleuchten und 1,8 Milliarden intelligente Wasserzähler verbinden würden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Global Mobile Broadband Forum in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Anonymer Nutzer 16. Nov 2017

Du bist aber eher die Ausnahme. Die meisten Leute haben keinerlei Bezug zu...

Pecker 16. Nov 2017

Warum sollte es sich nicht lohnen in 5G zu investieren? 5G wird den Mobilfunk meiner...

Leegastaenikoer 16. Nov 2017

Bitinflation. Sieht mehr aus, ist es aber nicht. Die ganzen Websites mit Responsive Web...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /