Huawei: Mit mehr Forschung und Entwicklung gegen US-Sanktion

Huawei will mehr Geld für Forschung und Entwicklung ausgeben und neue Bereiche erobern, um gegen die US-Sanktionen und weitere Unsicherheiten zu bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ken Hu von Huawei
Ken Hu von Huawei (Bild: Huawei / Screenshot: Golem.de)

Huawei wird in einer schwierigen Situation weiter seine Investitionen erhöhen. "Wir glauben, dass wir nur durch Non-Stop-Innovation am Ball bleiben können", sagte der rotierende Vorsitzende Ken Hu am 26. April 2022 auf dem jährlichen Analyst Summit des Unternehmens in Shenzhen. "Wir machen sehr starke Investitionen in Forschung und Entwicklung".

Stellenmarkt
  1. Informatiker, Mathematiker, Physiker oder Beamter (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Senior (Lead) Software Engineer (m/w/d)
    BAADER, Lübeck, Hamburg
Detailsuche

In den vergangenen fünf Jahren habe Huawei seine jährlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung fast verdoppelt, im Jahr 2021 auf 21,7 Milliarden US-Dollar (142 Milliarden Yuan). Das waren 22 Prozent des Umsatzes. Von 107.000 Beschäftigten sei die Hälfte im Bereich Forschung und Entwicklung tätig, berichtete Hui.

Geopolitische Konflikte, die COVID-19-Pandemie, der potenzielle Anstieg der Rohstoffpreise und schwankende Wechselkurse würden das Jahr 2022 für den weiterhin von US-Sanktionen betroffenen Technologiekonzern noch herausfordernder machen, betonte Hu. Im Jahr 2021 brach der Umsatz um 28,6 Prozent ein. Doch der Gewinn stieg um rund 76 Prozent.

Ken Hu: Unberechtigte Sanktionen aus den USA

"Wegen der unberechtigten Sanktionen gegen Huawei haben wir Schwierigkeiten, an bestimmte fortschrittliche Komponenten heranzukommen", betonte Hu. "Deswegen sind wir nicht in der Lage, eine führende Position in bestimmten Technologien zu erhalten." Daher konzentriere sich der Konzern auf Bereiche wie Systemtechnik, Konnektivität, Rechenleistung und Cloud. Auch wolle Huawei für die Automobilindustrie eine größere Rolle spielen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der damalige US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt und Huawei auf die sogenannte Entity-Liste gesetzt. US-Präsident Joe Biden setzte den Kurs fort. Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC aus Taiwan keine Chips mehr für Huawei Hisilicon produzieren. Weltweit ist jeder Auftragshersteller, der Chip-Maschinen aus den USA benutzt, von dem Verbot betroffen. Beweise für eine Zusammenarbeit von Huawei mit den chinesischen Geheimdiensten oder für Hintertüren in den Produkten haben aber weder Trump noch Biden jemals vorgelegt. Das ist der Bundesregierung in Deutschland bekannt, wo Huawei weiterhin der führende Telekommunikationsausrüster ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /