Huawei: Mit mehr Forschung und Entwicklung gegen US-Sanktion

Huawei will mehr Geld für Forschung und Entwicklung ausgeben und neue Bereiche erobern, um gegen die US-Sanktionen und weitere Unsicherheiten zu bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ken Hu von Huawei
Ken Hu von Huawei (Bild: Huawei / Screenshot: Golem.de)

Huawei wird in einer schwierigen Situation weiter seine Investitionen erhöhen. "Wir glauben, dass wir nur durch Non-Stop-Innovation am Ball bleiben können", sagte der rotierende Vorsitzende Ken Hu am 26. April 2022 auf dem jährlichen Analyst Summit des Unternehmens in Shenzhen. "Wir machen sehr starke Investitionen in Forschung und Entwicklung".

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

In den vergangenen fünf Jahren habe Huawei seine jährlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung fast verdoppelt, im Jahr 2021 auf 21,7 Milliarden US-Dollar (142 Milliarden Yuan). Das waren 22 Prozent des Umsatzes. Von 107.000 Beschäftigten sei die Hälfte im Bereich Forschung und Entwicklung tätig, berichtete Hui.

Geopolitische Konflikte, die COVID-19-Pandemie, der potenzielle Anstieg der Rohstoffpreise und schwankende Wechselkurse würden das Jahr 2022 für den weiterhin von US-Sanktionen betroffenen Technologiekonzern noch herausfordernder machen, betonte Hu. Im Jahr 2021 brach der Umsatz um 28,6 Prozent ein. Doch der Gewinn stieg um rund 76 Prozent.

Ken Hu: Unberechtigte Sanktionen aus den USA

"Wegen der unberechtigten Sanktionen gegen Huawei haben wir Schwierigkeiten, an bestimmte fortschrittliche Komponenten heranzukommen", betonte Hu. "Deswegen sind wir nicht in der Lage, eine führende Position in bestimmten Technologien zu erhalten." Daher konzentriere sich der Konzern auf Bereiche wie Systemtechnik, Konnektivität, Rechenleistung und Cloud. Auch wolle Huawei für die Automobilindustrie eine größere Rolle spielen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte der damalige US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt und Huawei auf die sogenannte Entity-Liste gesetzt. US-Präsident Joe Biden setzte den Kurs fort. Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC aus Taiwan keine Chips mehr für Huawei Hisilicon produzieren. Weltweit ist jeder Auftragshersteller, der Chip-Maschinen aus den USA benutzt, von dem Verbot betroffen. Beweise für eine Zusammenarbeit von Huawei mit den chinesischen Geheimdiensten oder für Hintertüren in den Produkten haben aber weder Trump noch Biden jemals vorgelegt. Das ist der Bundesregierung in Deutschland bekannt, wo Huawei weiterhin der führende Telekommunikationsausrüster ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /