Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Merkel will von China Zusicherung zu 5G-Sicherheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Staatsbesuch einen Weg zur Zusammenarbeit mit Huawei bei 5G aufgezeigt. Man will offenbar zusätzlich zur Quellcode-Offenlegung eine Zusicherung der chinesischen Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel beantwortet Fragen von Studenten in Japan
Bundeskanzlerin Merkel beantwortet Fragen von Studenten in Japan (Bild: Bundesregierung/Steins)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einem Japanbesuch zur Zusammenarbeit mit Huawei geäußert. Man müsse sicherstellen, dass "das Unternehmen die Daten nicht einfach an den Staat übergibt", sagte Merkel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zur Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Sie erklärte Studenten in einer Diskussion an der Keio-Universität, dass Sicherheit wichtig sei, wenn Unternehmen in Deutschland arbeiten wollten, und es müsse klargestellt werden, dass der chinesische Staat nicht auf alle Daten chinesischer Produkte zugreifen könne.

Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe betonten am Montag nach einem Treffen in Tokio die Bedeutung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan, das am 1. Februar in Kraft getreten ist. Es richtet sich gegen den protektionistischen, nationalistischen Kurs der US-Regierung unter Donald Trump. Ein Vertreter der JETRO (Japan External Trade Organisation) in Düsseldorf sagte dem Morgenecho auf WDR 5, das japanische Unternehmen künftig wegen der niedrigeren Löhne verstärkt in Osteuropa investieren werden.

Die US-Regierung führt seit längerem eine Kampagne gegen den Telekommunikationsausrüster Huawei, dem bisher ohne jeden Beweis Spionage für die chinesische Regierung unterstellt wird.

Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Huawei hatte darauf reagiert und erklärt: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte." Dazu liegen auch Rechtsgutachten vor, die Huawei in Auftrag gegeben hat.

Gespräche der New York Times mit aktiven und ehemaligen US-Regierungsbeamten, Geheimdienstmitarbeitern und leitenden Angestellten der Telekommunikationsbranche ergaben dagegen, dass die USA Huawei wegen ihres eigenen technologischen Rückstands verbannen wollen. Die Snowden-Dokumente zeigen auch, dass die NSA bei einem Hackerangriff auf Huawei das Ziel hatte, die Technologie besser zu verstehen und nach möglichen Hintertüren zu suchen, um diese selbst zur Spionage gegen andere Nationen auszunutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 42,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

schnedan 07. Feb 2019

ich weis

heikom36 06. Feb 2019

Telefon funktioniert übers Internet ;-)

Vinnie 06. Feb 2019

Alle Länder mit mehr als 10 Million Einwohner spionieren jedes andere Land auf Erden aus...

Anonym07 06. Feb 2019

Marktzugang gibt es nur gegen lokale Entwicklung/Produktion in einem Joint Venture mit...

hans-peterr 05. Feb 2019

"ja, unsele 5G Basisstationen haben keine backdool"


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /