Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Merkel will von China Zusicherung zu 5G-Sicherheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Staatsbesuch einen Weg zur Zusammenarbeit mit Huawei bei 5G aufgezeigt. Man will offenbar zusätzlich zur Quellcode-Offenlegung eine Zusicherung der chinesischen Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel beantwortet Fragen von Studenten in Japan
Bundeskanzlerin Merkel beantwortet Fragen von Studenten in Japan (Bild: Bundesregierung/Steins)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einem Japanbesuch zur Zusammenarbeit mit Huawei geäußert. Man müsse sicherstellen, dass "das Unternehmen die Daten nicht einfach an den Staat übergibt", sagte Merkel laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zur Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Sie erklärte Studenten in einer Diskussion an der Keio-Universität, dass Sicherheit wichtig sei, wenn Unternehmen in Deutschland arbeiten wollten, und es müsse klargestellt werden, dass der chinesische Staat nicht auf alle Daten chinesischer Produkte zugreifen könne.

Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe betonten am Montag nach einem Treffen in Tokio die Bedeutung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan, das am 1. Februar in Kraft getreten ist. Es richtet sich gegen den protektionistischen, nationalistischen Kurs der US-Regierung unter Donald Trump. Ein Vertreter der JETRO (Japan External Trade Organisation) in Düsseldorf sagte dem Morgenecho auf WDR 5, das japanische Unternehmen künftig wegen der niedrigeren Löhne verstärkt in Osteuropa investieren werden.

Die US-Regierung führt seit längerem eine Kampagne gegen den Telekommunikationsausrüster Huawei, dem bisher ohne jeden Beweis Spionage für die chinesische Regierung unterstellt wird.

Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Huawei hatte darauf reagiert und erklärt: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte." Dazu liegen auch Rechtsgutachten vor, die Huawei in Auftrag gegeben hat.

Gespräche der New York Times mit aktiven und ehemaligen US-Regierungsbeamten, Geheimdienstmitarbeitern und leitenden Angestellten der Telekommunikationsbranche ergaben dagegen, dass die USA Huawei wegen ihres eigenen technologischen Rückstands verbannen wollen. Die Snowden-Dokumente zeigen auch, dass die NSA bei einem Hackerangriff auf Huawei das Ziel hatte, die Technologie besser zu verstehen und nach möglichen Hintertüren zu suchen, um diese selbst zur Spionage gegen andere Nationen auszunutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

schnedan 07. Feb 2019

ich weis

heikom36 06. Feb 2019

Telefon funktioniert übers Internet ;-)

Vinnie 06. Feb 2019

Alle Länder mit mehr als 10 Million Einwohner spionieren jedes andere Land auf Erden aus...

Anonym07 06. Feb 2019

Marktzugang gibt es nur gegen lokale Entwicklung/Produktion in einem Joint Venture mit...

hans-peterr 05. Feb 2019

"ja, unsele 5G Basisstationen haben keine backdool"


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /