Huawei: Merkel für europäische 5G-Zulassungsagentur

Die Bundeskanzlerin will eine europäische Agentur für die Zulassung von 5G-Technik, die mit nationalen Behörden wie dem BSI zusammenarbeitet. Ein vereinzeltes Vorgehen werde verheerend sein. Aber auch Abschottung sei keine Lösung, erklärte Angela Merkel.

Artikel veröffentlicht am ,
Merkel bei ihrer Rede
Merkel bei ihrer Rede (Bild: Parlamentsfernsehen/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dazu aufgerufen, die europäische Haltung zu China zu klären. Sie erklärte in der Haushaltsdebatte, es wäre nicht "für China verheerend, aber es wäre für uns in Europa verheerend", wenn jeder Mitgliedsstaat in der EU seine eigene Chinapolitik machen und eigene Signale setzen würde.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
  2. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
Detailsuche

"Es ist unbestritten, dass wir hohe Sicherheitsstandards für den Ausbau von 5G brauchen. Das müssen wir aber so, wie wir es für uns definieren, auch mit den anderen europäischen Partnern besprechen", sagte Merkel. So wie es in Europa eine Zulassungsagentur für Medikamente gebe, müsse es wahrscheinlich auch eine Zulassungsagentur für 5G geben, die mit den nationalen Organisationen wie dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zusammenarbeite und mit der Zertifizierung von 5G beschäftigt.

Wenn in einem digitalen europäischen Binnenmarkt jeder seins mache und anders handele, "dann werden wir nicht weit kommen", betonte Merkel. Es müssten in Europa und möglichst zuerst mit Frankreich gemeinsame Lösungen gefunden werden. Die Antwort zu China könne nicht Abschottung sein.

Für alle Hersteller von 5G-Ausrüstung sollen die gleichen produkt- und angebotsspezifischen Prüfkriterien, Regeln und Verfahren angewandt werden, unabhängig vom Unternehmenssitz, erklärte der IT-Branchenverband Bitkom in dieser Woche. "Wichtig ist, dass es europaweit einheitliche Sicherheitskriterien gibt", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "27 Einzellösungen würden einen schnellen 5G-Aufbau massiv behindern. Der beste Weg ist ein europaweit verbindliches Regelwerk für 5G-Netzwerkkomponenten auf Basis des EU Cybersecurity Act. Wer dessen Vorgaben erfüllt, muss dann für den 5G-Netzaufbau zugelassen werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry_Hurtig 30. Nov 2019

...hat da echt wer ein Problem... " Man hört doch keine Freunde ab " Wer hatte sich da...

xxsell 28. Nov 2019

Also gemeinsame Standards ist ja sicher nicht verkehrt aber kommt wirklich etwas spät...

Kleba 28. Nov 2019

Was willst du jetzt genau damit sagen? Das irgendeine Gefahr von Mobilfunk ausgeht? Der...

Frostwind 27. Nov 2019

Behörden(-sitze) zu gründen, ist einfacher als Probleme zu lösen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Gesichtserkennung: Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen

    Immer mehr Länder lassen die Fotos ihrer Bürger aus der Clearview-Datenbank löschen. In Deutschland passiert weiter nichts.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /