Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Mediapad M2 10.0 von Huawei ist in der Standard-Version nur mit WLAN-Modul aktuell für 340 Euro vorbestellbar, die LTE-Version für knapp 390 Euro. Lieferbar sind die beiden günstigeren Varianten des Tablets noch nicht.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die Premium-Variante des Mediapads ist - wie von Huawei angekündigt - bereits jetzt erhältlich. In der Version nur mit WLAN kostet das Tablet 450 Euro, mit LTE-Modem 470 Euro. Zusätzlich zum Eingabestift erhalten Käufer noch eine Hülle, mit der sich das Tablet hinstellen lässt.

  • Der mit der Premium-Version des Mediapad M2 10.0 mitgelieferte Digitizer ermöglicht über ein Pop-Up-Menü Zugriff auf verschiedene Apps. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank 2.048 Druckstufen lässt sich mit dem Stift auch zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mediapad M2 10.0 ist 10,1 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des neuen Mediapad ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Home-Button ist ein schnell arbeitender Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel, macht aber eher Fotos in Schnappschussqualität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mediapad M2 10.0 ist hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mediapad M2 10.0 mit dem Eingabestift (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch handschriftliche Notizen lassen sich mit dem Mediapad M2 10.0 anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Mediapad M2 10.0 mit dem Eingabestift (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Das Mediapad M2 10.0 hinterlässt bei uns einen gemischten Eindruck. Das Tablet gefällt uns von der Verarbeitung und vor allem aufgrund des in der Premium-Version mitgelieferten Stiftes. Von der durch den Hersteller so viel beworbenen Audioqualität sind wir hingegen nicht überzeugt.

Der Sound ist zwar besser als bei manch anderen Tablets, allerdings nur bis zu einer gewissen Lautstärke. Überschreitet diese ungefähr 70 Prozent, machen die Lautsprecher keinen guten Eindruck mehr: Die Bässe verlieren dann stark an Durchsetzungskraft, die Höhen hingegen reißen aus und scheppern.

Da wir eher Kopfhörernutzer sind, stört uns das zwar weniger; als explizit beworbenes Feature finden wir die Umsetzung aber letztlich zu schwach. Für uns wird die Schwäche durch den Stift teilweise wieder wettgemacht - er ist sehr genau und bietet einige nützliche Zusatzfunktionen. Nutzer, die mit der Stiftbedienung aber nichts anfangen können und sich das Standard-Modell wegen der Lautsprecher kaufen wollen, könnten aber enttäuscht sein.

Zusätzlich zum Problem mit den Lautsprechern kommen noch einige Software-Schlampereien: Dass vier Lautsprecher auch die Rotation eines Tablets mitmachen können, hat Apple mit dem iPad Pro bewiesen - beim Mediapad geschieht das nicht. Hören wir etwa Musik, während wir im Hochformat etwas lesen, ist der Stereoeffekt dahin.

Auch bei den praktischen Wischgesten des Home-Buttons hätten wir uns eine der Halteposition des Tablets entsprechende Drehung gewünscht. So müssen wir immer erst überlegen, in welche Richtungen wir wischen müssen, was auf Dauer nervt. Zumindest hier könnte Huawei noch mit einem Software-Update nachhelfen.

Von der Leistungsfähigkeit liegt das Mediapad im gehobenen Mittel, was für die meisten täglichen Anwendungen als auch für anspruchsvollere Spiele ausreicht. Die Akkulaufzeit ist gut.

Die Standardversion des Mediapad M2 10.0 ist zwar verhältnismäßig günstig, empfehlen würden wir sie aber eigentlich nicht: Sie hat keinen Digitizer, und nur wegen der Lautsprecher halten wir das Tablet nicht für attraktiv genug. Die Premium-Version hingegen bietet mit dem guten Stift eine Funktion, die für manchen einen tatsächlichen Mehrwert darstellt - für diese Zielgruppe ist das Tablet ein interessantes Gerät.

 Kirin-930-Prozessor aus dem P8
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 53,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Heinzel 08. Mär 2016

Kann man auf sowas "richtig" malen a la Öl/Aquarell/...? Oder muss es so ein sauteures...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2016

Nööö nur nicht x) Wer sich sowas kauft, der weiß warum. Alleine schon die Kombination...

spitfire_ch 04. Mär 2016

Besten Dank für die positive Antwort, das sind doch mal gute Neuigkeiten. Bisher ging ich...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /