• IT-Karriere:
  • Services:

Premium-Variante kommt mit gutem Eingabestift

Das Mediapad M2 10.0 ist in zwei Varianten erhältlich: der Standard- und der Premium-Version. Äußerlich identisch, sind sie sowohl technisch als auch vom Zubehör verschieden. Die Standard-Variante ist mit einem 2-GByte-Arbeitsspeicher und einem 16-GByte-Flash-Speicher ausgestattet, bei der Premium-Variante sind es 3 GByte RAM und 64 GByte interner Speicher. Das SoC ist mit dem Kirin 930 bei beiden Geräten das gleiche Modell, auch die restliche Hardware ist identisch - inklusive einem Steckplatz für Micro-SD-Karten.

  • Der mit der Premium-Version des Mediapad M2 10.0 mitgelieferte Digitizer ermöglicht über ein Pop-Up-Menü Zugriff auf verschiedene Apps. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank 2.048 Druckstufen lässt sich mit dem Stift auch zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mediapad M2 10.0 ist 10,1 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des neuen Mediapad ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Home-Button ist ein schnell arbeitender Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel, macht aber eher Fotos in Schnappschussqualität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mediapad M2 10.0 ist hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mediapad M2 10.0 mit dem Eingabestift (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch handschriftliche Notizen lassen sich mit dem Mediapad M2 10.0 anfertigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Dank 2.048 Druckstufen lässt sich mit dem Stift auch zeichnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Das IPS-Display hat bei einer Größe von 10,1 Zoll eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Bei einer Pixeldichte von 224 ppi sind Bildschirminhalte damit nicht mehr ganz scharf - bei näherem Hinsehen sind einzelne Pixel gut erkennbar, Schriften weisen einen Treppeneffekt auf. Mittlerweile wirkt diese Auflösung bei derart großen Tablets etwas veraltet. Die Farben sind satt und blickwinkelstabil, auch die Helligkeit nimmt bei spitzem Betrachtungswinkel nur geringfügig ab. Der Bildeindruck ist insgesamt sehr gut.

Huaweis S-Pen heißt M-Pen

Fast noch interessanter als die bessere Speicherausstattung finden wir beim Premium-Modell den mitgelieferten Digitizer, den Huawei M-Pen nennt. Der Stift arbeitet aktiv, er benötigt eine Batterie vom Typ AAA. Dank seiner 2.048 Druckstufen und einer pixelgenau wirkenden Eingabe ist der Stift äußerst präzise. So sind neben handschriftlichen Notizen auch Zeichnungen mit kleinen Details gut auf dem Mediapad möglich.

Der M-Pen hat zwei Bedienknöpfe. Der vordere dient als Funktionstaste, der hintere ruft die Radierfunktion auf. Bei der Funktionstaste hat Huawei sich zumindest teilweise großzügig von Samsung inspirieren lassen: Halten wir die Taste gedrückt und tippen mit dem Stift auf das Display des Mediapad M2 10.0, erscheint ein kleines Pop-Up-Menü, wie man es von den Note-Modellen der Konkurrenz aus Südkorea kennt.

Pop-Up-Menü und Screenshot-Funktionen

Hier finden sich Shortcuts zur Notiz-App Bamboo-Paper, zum E-Mail-Client, zum Rechner sowie zur Hilfe. Diese Verknüpfungen lassen sich nicht ändern. Als weitere M-Pen-Funktionen hat Huawei verschiedene Möglichkeiten implementiert, Screenshots aufzunehmen. Halten wir den Funktionsknopf des Stiftes gedrückt und tippen zweimal auf das Display, wird der gesamte Inhalt als Bild gespeichert. Kreisen wir einen Bereich ein, wird nur dieser als Screenshot gespeichert.

Ob Nutzer bei einem Tablet eine Digitizer-Unterstützung benötigen oder nicht, ist sicherlich Geschmackssache. Wir finden aber, dass Huawei mit dem M-Pen beim neuen Mediapad eine Menge richtig macht: Der Stift ist sehr präzise, gleichzeitig verfügt er über sinnvolle Zusatzfunktionen - wenn man denn einen Stift verwenden möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vier Lautsprecher, die keine hohe Lautstärke mögenKirin-930-Prozessor aus dem P8 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.789€
  3. 73,29€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...

Heinzel 08. Mär 2016

Kann man auf sowas "richtig" malen a la Öl/Aquarell/...? Oder muss es so ein sauteures...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2016

Nööö nur nicht x) Wer sich sowas kauft, der weiß warum. Alleine schon die Kombination...

spitfire_ch 04. Mär 2016

Besten Dank für die positive Antwort, das sind doch mal gute Neuigkeiten. Bisher ging ich...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /