Abo
  • Services:
Anzeige
Mediapad 7 Lite
Mediapad 7 Lite (Bild: Huawei)

Huawei Mediapad 7 Lite: 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem und Android 4 für 250 Euro

Mediapad 7 Lite
Mediapad 7 Lite (Bild: Huawei)

Huawei hat einen Ableger des ersten Mediapad-Tablets vorgestellt. Das Android-Tablet Mediapad 7 Lite hat ebenfalls einen 7-Zoll-Touchscreen, ist weniger gut ausgestattet, aber dafür günstiger im Preis.

Der 7 Zoll große IPS-Touchscreen im Mediapad 7 Lite liefert eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Die Auflösung der beiden Kameras wurde im Vergleich zum ersten Mediapad verringert. Statt einer 5-Megapixel-Kamera gibt es nur noch eine 3,2-Megapixel-Kamera auf der Gehäuserückseite. Auf der Vorderseite wurde aus einer 1,3-Megapixel-Kamera ein 0,3-Megapixel-Modell.

Anzeige
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)

Auch der Prozessor ist weniger leistungsstark. Läuft das erste Mediapad noch mit einem Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, ist es bei gleicher Taktrate nur noch ein Single-Core-Prozessor, den Huawei selbst entwickelt hat. Das Tablet unterstützt die UMTS-Frequenzen 900 MHz sowie 2.100 MHz und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. Zudem werden Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0 geboten.

Der RAM von 1 GByte und der interne Flash-Speicher von 8 GByte sind geblieben. Weiterhin gibt es einen Micro-SD-Kartensteckplatz, der Karten mit bis zu 32 GByte erlaubt. Das Mediapad 7 Lite erscheint mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Es ist nicht bekannt, ob das Tablet ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhält.

Kein HDMI-Anschluss mehr

Das Tablet hat einen GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie eine Micro-USB-Buchse und unterstützt DLNA. Ein HDMI-Anschluss ist nicht mehr vorhanden, das erste Mediapad hat diesen Anschluss noch.

Huaweis neues 7-Zoll-Tablet ist 1 mm dicker geworden und misst 190 x 120 x 11 mm. Das Gewicht blieb mit 380 Gramm gleich und liegt damit auf dem Niveau des Samsung Galaxy Tab der ersten Generation. Das Nexus 7 von Google wiegt nur 340 Gramm, hat aber kein Mobilfunkmodem und keinen Speicherkartensteckplatz. Mit einer Akkuladung wird eine maximale Nutzungsdauer von 5 Stunden bei der Videowiedergabe versprochen. Welche Helligkeit das Display dabei hat und ob Mobilfunk oder WLAN dabei aktiv sind, ist nicht bekannt.

Huawei will das Mediapad 7 Lite für 250 Euro Ende Oktober 2012 in den Handel bringen. Der Listenpreis für das Mediapad der ersten Generation liegt bei 400 Euro. Huawei zeigt das Tablet auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) 2012 in Berlin in Halle 9 am Stand 314.


eye home zur Startseite
TheBimb 29. Aug 2012

Und das Mediapad 10 mit ansonsten viel besserer Ausstattung kommt ohne Mobilfunk-Chip?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  2. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Ziemlich viel Geld ...

    |=H | 10:53

  2. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  3. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 10:50

  4. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47

  5. Re: Realitätsflucht

    theonlyone | 10:47


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel