Abo
  • Services:

Huawei Mediapad 10 Link: 10-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem ist da

Huaweis Mediapad 10 Link ist in Deutschland für 350 Euro verfügbar. Das 10-Zoll-Tablet kann mittels UMTS-Modem auch unterwegs ins Internet. Ansonsten ist es technisch schlechter ausgestattet als das Mediapad 10 FHD von Huawei, das bereits für unter 300 Euro zu haben ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediapad 10 Link
Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)

Huawei hat den Marktstart des Mediapad 10 Link bekanntgegeben, es kostet 350 Euro. Das Tablet wurde auf dem Mobile World Congress 2013 in Barcelona Ende Februar vorgestellt. Das Mediapad 10 Link ist zum Großteil technisch schlechter ausgestattet als das Mediapad 10 FHD, das es bereits für unter 300 Euro zu kaufen gibt. Es hat zwar kein UMTS-Modem, dafür aber ein Display und eine Kamera mit höherer Auflösung.

  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
  • Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
Mediapad 10 Link (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Das Mediapad 10 Link hat einen 10 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Auf der Geräterückseite befindet sich eine 3-Megapixel-Kamera, vorne eine 0,3-Megapixel-Kamera. In Deutschland wird es wohl zunächst nur das Modell mit 8 GByte Flash-Speicher geben, Huaweis Webseite listet es auch mit 16 GByte als Variante. Ansonsten gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen.

Im Tablet verwendet Huawei den selbst entwickelten Quad-Core-Prozessor K3V2 mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Das eingebaute Modem unterstützt die beiden UMTS-Frequenzen 900 sowie 2.100 MHz und deckt Quad-Band-GSM ab. Zudem gibt es Single-Band-WLAN nur nach 802.11 b/g/n und Bluetooth 3.0. Ein GPS-Empfänger ist vorhanden, aber kein NFC.

Tablet erscheint mit veralteter Android-Version

Huawei bringt das Tablet mit einer stark veralteten Android-Version auf den Markt, es läuft noch mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Bisher ist nicht bekannt, ob das Tablet ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean oder sogar auf das aktuelle Android 4.2 erhalten wird.

Das Gehäuse des Tablets misst 257,4 x 175,9 x 9,9 mm und ist damit minimal dicker als Apples aktuelles iPad. Beim Gewicht unterbietet das Huawei-Tablet das vergleichbare Apple-Tablet mit 640 Gramm um 22 Gramm. Huawei gibt an, dass das Mediapad 10 Link mit einer Akkuladung 8 Stunden am Stück Videos abspielen kann. Beim Spielen verringert sich die Akkulaufzeit auf 6 Stunden. Unter welchen Bedingungen diese Werte erreicht wurden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

stuempel 31. Mai 2013

Bereits im vergangenen Jahr war die Rede davon, dass Huawei Windows 8-Tablets plane. Ist...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /