Huawei Mateview GT im Test: Ein guter Einstieg in die Welt der Ultrawide-Monitore

Huaweis Mateview GT bietet für relativ wenig Geld ein breites 34-Zoll-Panel und eine tolle Soundbar - für Spiel und Büro.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Mateview GT ist überbreit, aber nicht übergroß.
Der Mateview GT ist überbreit, aber nicht übergroß. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bei Widescreen-Monitoren denken viele zuerst an Unternehmen wie Eizo, Samsung, LG, Asus und AOC - weniger an Huawei. Und doch hat das Unternehmen nun mit dem Mateview GT einen 34 Zoll (86,4 cm) großen Widescreen-Monitor im 21:9-Format im Angebot. Eigentlich ist der chinesische Konzern nicht für Displays bekannt.

Inhalt:
  1. Huawei Mateview GT im Test: Ein guter Einstieg in die Welt der Ultrawide-Monitore
  2. Scharfes Bild trotz VA?
  3. Huawei Mateview GT - Verfügbarkeit und Fazit

Dass der Monitor über kaum nennenswerte Gaming-Funktionen abseits der hohen 165-Hz-Bildfrequenz verfügt, dafür aber mit 550 Euro relativ günstig ist, hat uns ebenso wie die Herkunft dazu verleitet, das Gerät zu testen.

Wir können vorab sagen: Hier wird ein solides Gesamtkonzept geboten, das bis auf einige Schwächen gut für die meisten Games geeignet ist. Durch den Preis und die überraschend überzeugende integrierte Soundbar würden wir uns den Monitor aber auch ohne Bedenken ins Büro stellen.

21:9 ist eine Umstellung

Die Umstellung auf ein 34-Zoll-Panel mit 1500R-Krümmung und Kinoformat ist aus zwei Gründen für uns erst einmal gewöhnungsbedürftig. Einerseits bietet das überbreite Format viel Platz im Vergleich zum herkömmlichen 16:9-Monitor. Das Anordnen von zwei oder drei Fenstern nebeneinander ist hier kein Problem.

Paneltyp34"/86,4 cm VA (21:9)
Paneleigenschaften3.440 x 1.440 Pixel @ 165 Hz, 389 cd/m², HDR, 98,3 % SRGB
ZusatzfunktionenIntegrierte Soundbar (2x 5 Watt), RGB-Beleuchtung, Pixel Overdrive, virtuelles Fadenkreuz, FPS-Anzeige, Schwarzbereichaufhellung, integriertes Mikrofon
Anschlüsse1x DP 1.4, 2x HDMI 2.0b, 2x USB-C (1x Netzanschluss, 1x USB-C mit DP-Alternate Mode und 10 Watt PD), 3,5-mm-Klinkenanschluss
ErgonomieNeigbar (-5 bis 20 Grad), höhenverstellbar (110 mm), VESA-Mount (100 x 100 mm)
Zubehör1x DP-Kabel, 1x USB-A-auf-USB-C-Kabel, 1x USB-C-Kabel
Preis550 Euro
Huawei Mateview GT
Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Andererseits ist das 34-Zoll-Format in der Vertikalen etwas niedriger als gewohnt. Neben unserem sekundären 16:9-Monitor mit 32-Zoll-Diagonale ist der Huawei-Monitor geradezu klein - trotz der nominell größeren Bildfläche. Menschen, die einen 24-Zoll-Monitor verwenden und nun hierauf umstellen, dürften sich aber über die gewohnte Höhe mit zusätzlichem Platz an den Seiten freuen.

Musik aus dem Standfuß

Gut: Der Monitor wird mit einem einstellbaren Standfuß geliefert, der sich in der Höhe und Neigung verstellen lässt. Da die Oberkante des Panels relativ niedrig ist, hätten wir uns aber ein wenig mehr Spiel nach oben gewünscht. Besonders große User könnten so Probleme bekommen.

  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Netzteil wird per USB-C angeschlossen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die LED-Leiste dient auch als Lautstärkeregler. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die LED-Leiste dient auch als Lautstärkeregler. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel zeigt Schwächen bei Grüntönen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute SRGB-Farbabdeckung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Homogene und helle Ausleuchtung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die seltsame klobige Röhre am Standfuß dient der Stabilisierung, integriert allerdings auch eine Stereo-Soundbar mit zwei 5-Watt-Lautsprechern. Stimmen in Youtube-Videos klingen klar und gut verständlich, auch ist die Lautstärke für eingebaute Lautsprecher überraschend hoch. Bei basslastiger elektronischer Musik kommt allerdings eher weniger Club-Feeling auf. Stattdessen wird hier eher Wert auf Mitten und hohe Töne gelegt.

Ein nettes Extra ist die LED-beleuchtete Touchbar, die als Lautstärkeregler dient. Mit einem Fingerwisch können wir Musik und Spiele lauter oder leiser stellen. Natürlich können wir die LED-Beleuchtung farblich anpassen oder auch ganz ausschalten. Ein gutes Lautsprechersetup fürs Büro, Youtube-Videos und Videokonferenzen ist die Soundbar allemal.

HUAWEI MateView GT

Displayport und HDMI

Für den Preis von 550 Euro bekommen wir anschlusstechnisch das Notwendige - mit einem kleinen Plus. Neben zwei HDMI-2.0-Buchsen und Displayport 1.4 gibt es hier einen USB-C-Port, an den wir Notebook oder Telefon anschließen können. Allerdings wird die Chance vertan, ein ausreichendes Power Delivery gleich mitzuliefern. Stattdessen kann die Buchse ein Gerät mit nur maximal 10 Watt laden. Das reicht für ein Tablet, nicht aber für die meisten Notebooks aus.

  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Netzteil wird per USB-C angeschlossen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die LED-Leiste dient auch als Lautstärkeregler. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die LED-Leiste dient auch als Lautstärkeregler. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel zeigt Schwächen bei Grüntönen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute SRGB-Farbabdeckung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Homogene und helle Ausleuchtung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Huawei Mateview GT (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Interessanterweise setzt Huawei hier auch beim Netzteilanschluss auf USB-C. Das hat den Vorteil, dass wir das Netzteil des Monitors praktisch auch zum Laden anderer Geräte nutzen können. Uns fehlt allerdings ein dedizierter USB-Hub, an den wir normalerweise Eingabegeräte oder anderes Zubehör anstecken würden. Zumindest gibt es eine 3,5-mm-Klinke für Audiogeräte.

Das alles ist jedoch nicht so wichtig, solange das Panel überzeugt. Meist tut es das beim Mateview GT. An einigen Stellen kommen aber die Schwächen der hier genutzten VA-Technik durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Scharfes Bild trotz VA? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


sambache 29. Jul 2021 / Themenstart

Ist nichts besonderes : "Trust Arys PC-Soundbar" für EUR 13 ;-)

OMGle 26. Jul 2021 / Themenstart

Für MacBook Air mit M1 wird's doch reichen, oder?

_2xs 26. Jul 2021 / Themenstart

Ich verstehe das Problem auch nicht. Was ist genau gemeint. Wobei mir das hier...

Marco2G 24. Jul 2021 / Themenstart

Mal doof gefragt, bei einem R1500 müsste man doch 1.5 m vom Bildschirm entfernt sitzen...

LH 24. Jul 2021 / Themenstart

Ohne diesen Hinweis wäre es auch nicht möglich gewesen, dies zu wissen. Leider sind die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /