Huawei: Matebook Pro X kombiniert Tiger Lake und 3-zu-2-Panel

Huawei rüstet das eigene höherpreisige Matebook X Pro mit neuen SoCs von Intel auf. 16 GByte RAM und das 3:2-Panel sind standardmäßig dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Matebook X Pro kommt auch in Grün.
Das Matebook X Pro kommt auch in Grün. (Bild: Huawei)

Neben dem Matebook D16 wird es auch 2021 wieder das hochpreisige Modell Matebook X Pro geben. Das stattet Huawei mit Intels Tiger-Lake-Chips aus. Zur Auswahl stehen der Core i5-1135G7 und der Core i7-1165G7. Das Chassis bleibt dabei weitgehend gleich. Das bedeutet auch hier: Huawei setzt auf das 3:2-Format, das von Microsoft-Surface-Geräten bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das IPS-Display misst 13,9 Zoll (35,3 cm) und löst mit relativ hohen 3.000 x 2.000 Pixeln auf. Außerdem ist auf dem Panel ein Touchscreen nutzbar. Der Kompromiss: Es ist nicht entspiegelt, sollte mit 450 cd/m² aber hell genug leuchten. Das Chassis ist erneut aus Metall gefertigt, misst 304 x 217 x 14,6 mm und wiegt etwa 1.330 Gramm. Wie beim Vorgängermodell befindet sich die Webcam in einer aufklappbaren Taste auf dem Keyboard. Das ist notwendig, um die Displayränder möglichst schmal zu halten.

Ob sich Kunden für den Core i5 oder Core i7 entscheiden, spielt bei der Größe des verlöteten Arbeitsspeichers keine Rolle. Hier werden generell 16 GByte LPDDR4x-4266-Speicher genutzt. Das Core-i7-Modell hat aber eine 1-TByte-NVMe-SSD vorinstalliert. Die i5-Version nutzt 512 GByte Massenspeicher. Der Akku misst 56 Wattstunden und soll etwa 10 Stunden lang durchhalten.

Genug Anschlüsse für ein Ultrabook

Im Vergleich zum größeren Matebook D16 streicht das Matebook X Pro 2021 einen USB-A-Port. Es bleiben ein weiterer USB-A-Anschluss (3.2 Gen1) und zwei USB-C-Buchsen (3.2 Gen2). Diese können auch für den Anschluss von Monitoren und zum Laden des Notebooks genutzt werden. Abseits einer Audio-Klinke sind hier keine weiteren Ports vorgesehen. Das Notebook funkt per Wi-Fi 6 (802.11 ax) und Bluetooth 5.1.

  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
  • Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
Huawei Matebook X Pro 2021 (Bild: Huawei)
HUAWEI MateBook D16 Laptop, 16,1 Zoll FullView 1080p FullHD Display, 512GB PCIe SSD+16GB RAM, AMD Ryzen 5 4600H, Fingerabdrucksensor, versteckbare Kamera, Windows 10 Home-Grau
Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei will das Matebook Pro X in den zwei Varianten ab 1.500 Euro verkaufen. Die Version mit Core i7-1165G7 wird 1.800 Euro kosten. Einen Starttermin nannte der Hersteller allerdings noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /