Abo
  • Services:
Anzeige
Das Matebook in seinem Tastatur-Cover
Das Matebook in seinem Tastatur-Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Matebook ist aktuell in zwei Varianten erhältlich. Das Modell mit Core-m3-Prozessor, 4 GByte Arbeitsspeicher und 128-GByte-SSD kostet 870 Euro, die von uns getestete Version mit Core-m5-Prozessor, 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher ist für 1.180 Euro zu haben. Beiden Tablets liegt das Tastatur-Cover bei.

  • Das Matebook im zusammengeklappten Tastatur-Cover, daneben der Matepen und das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matedock bietet zwei USB-Anschlüsse, einen Ethernet-Anschluss, einen HDMI-Ausgang sowie einen VGA-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Hülle des Matedocks können auch die Adapter für das Matebook untergebracht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Digitizer Matepen hat 2.048 Druckstufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am hinteren Ende des Matepens ist ein Laserpointer eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook wird wie die Surface-Tablets über Pins mit der Tastatureinheit verbunden. Einen Akku benötigt die Tastatur nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook hat neben der Kopfhörerbuchse nur einen Anschluss - einen USB-Typ-C-Port, über den das Tablet auch geladen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook in seinem Tastatur-Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cover wird mit Hilfe eines magnetischen Klappsystems aufgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cover bietet insgesamt zwei verschiedene Winkel.
  • Das Tablet wird magnetisch mit dem Cover verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook mit dem Matedock und dem Matepen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Matebook im zusammengeklappten Tastatur-Cover, daneben der Matepen und das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Interessant ist natürlich ein Vergleich der Preise mit den Konkurrenzgeräten, allen voran Microsofts Surface Pro 4. Dieses ist als Ausstattungsvariante mit Core-M-Prozessor lediglich mit einem Core-m3-Prozessor zu haben und kostet ohne Tastatur, aber mit Digitizer bei Microsoft 900 Euro - ist also etwas teurer als das entsprechende Matebook mit Tastatur. Ein Surface mit leistungsfähigerem Core i5, 8 GByte RAM und 256 GByte SSD kostet inklusive Stift hingegen 1.240 Euro; rechnet man noch 120 Euro für das Type-Cover drauf, erhalten Käufer für insgesamt 180 Euro Aufpreis zum Preis des Core-m5-Matebooks also einen weitaus leistungsfähigeren Laptop-Ersatz, als es das Matebook ist.

Anzeige

Verglichen mit Lenovos Thinkpad X1 Tablet ist das Matebook deutlich günstiger: In Lenovos Onlineshop kostet das Gerät mit gleichem Core-m5-Prozessor, 8 GByte RAM, 256-GByte-SSD und Tastatur fasst 1.600 Euro.

Fazit

Das Matebook ist für Huawei ein gelungener Einstieg in den Detachable-Markt. Das Tablet ist in leistungsfähigen Versionen zu haben und bietet als Ersatz für einen Büro-Laptop die Leistungsfähigkeit, die man braucht. Lobenswert ist, dass sich Huawei entschieden hat, das Tastatur-Cover direkt mitzuliefern; dafür liegt der aktuelle Preis etwas über dem bei der Präsentation angegebenen Listenpreis.

Das Tablet ist hervorragend verarbeitet, hat einen tollen Bildschirm und einen sehr guten Fingerabdrucksensor. Einziger Wermutstropfen: Ohne Adapter für die einzige USB-Buchse wird es mit dem Status als Notebook-Ersatz schwierig, da es zu wenige Anschlüsse gibt.

Am Tastatur-Cover merken wir, dass Huawei im Bereich der Detachables noch nicht viel Erfahrung hat: Die Standkonstruktion mit Magneten ist nicht immer stabil, zudem liegt die Tastatur nicht plan auf, weswegen sie beim Tippen immer etwas nachgibt. Das Matebook ist natürlich dennoch nutzbar, ärgerlich sind diese Kleinigkeiten aber schon. Der Vorteil der nur durch das Cover realisierten Standkonstruktion ist, dass das Matebook sehr viel dünner als das Surface Pro 4 und auch besser auf dem Schoß nutzbar ist. Dafür lässt es sich nur in zwei Winkeln nutzen.

Betrachten wir das Gebotene angesichts des verlangten Preises, so erscheint uns das Matebook als Notebook-Ersatz verglichen mit den leistungsfähigeren Core-i-Varianten des Surface Pro 4 als zu teuer. Für das Core-i5-Pendant unseres Test-Matebooks zahlen Nutzer mit Tastaturcover insgesamt zwar 180 Euro mehr; dafür bekommen sie aber auch einen besseren Ständer, eine etwas bessere Tastatur, einen Digitizer und gleich mehrere Anschlussmöglichkeiten, ohne einen Adapter kaufen zu müssen. Den benötigen Nutzer des Matebook unserer Meinung nach zwingend, wenn sie das Gerät wirklich als Laptop nutzen wollen - womit der Preisunterschied auf nur noch 80 Euro schwindet. Berücksichtigen wir auch noch die zusätzlichen Kosten für den Matepen, liegt die Preisdifferenz sogar nur noch bei 10 Euro.

Wer einen richtigen Laptop-Ersatz sucht, ist mit dem Surface Pro 4 besser bedient. Das Matebook eignet sich eher für Nutzer, die ein gutes Windows-10-Tablet suchen und ab und zu etwas schreiben wollen.

 Echtes Notebook erst mit Matedock

eye home zur Startseite
mwo (Golem.de) 27. Jul 2016

Wir könnten den Screenshot täglich updaten!

kvoram 26. Jul 2016

Das Teil wird keinesfalls kurzfristig mehrere Hundert Euro billiger werden, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Bonn
  2. Device Insight GmbH, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte
  4. Hubert Burda Media, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Klinke

    jjo | 20:55

  2. Re: 3.500mAh und Qi

    dantist | 20:52

  3. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Kleba | 20:50

  4. Re: Ich warte mal ab, ...

    Topf | 20:48

  5. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    laserbeamer | 20:46


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel