Abo
  • Services:

Tastatur-Cover mit Anfangsschwierigkeiten

Dass Huawei im Bereich der Convertibles noch nicht viel Erfahrung hat, merken wir an der Verbindung des Tastatur-Covers mit dem Tablet: Die Tastatur ist zwar fest mit dem Tablet verbunden und löst sich beim Anheben auch nicht; die Leiste, auf der das Matebook sitzt, ist allerdings so steif, dass sie aufgrund des leichten Winkels, in dem das Tablet steht, die eigentliche Tastatur leicht anhebt.

  • Das Matebook im zusammengeklappten Tastatur-Cover, daneben der Matepen und das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matedock bietet zwei USB-Anschlüsse, einen Ethernet-Anschluss, einen HDMI-Ausgang sowie einen VGA-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Hülle des Matedocks können auch die Adapter für das Matebook untergebracht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Digitizer Matepen hat 2.048 Druckstufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am hinteren Ende des Matepens ist ein Laserpointer eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook wird wie die Surface-Tablets über Pins mit der Tastatureinheit verbunden. Einen Akku benötigt die Tastatur nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook hat neben der Kopfhörerbuchse nur einen Anschluss - einen USB-Typ-C-Port, über den das Tablet auch geladen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook in seinem Tastatur-Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cover wird mit Hilfe eines magnetischen Klappsystems aufgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cover bietet insgesamt zwei verschiedene Winkel.
  • Das Tablet wird magnetisch mit dem Cover verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook mit dem Matedock und dem Matepen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Cover wird mit Hilfe eines magnetischen Klappsystems aufgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Dadurch liegt das Keyboard nicht plan auf und gibt bei jedem Anschlag leicht nach. Tippen können wir dennoch problemlos, eine feste Oberfläche, wie sie etwas das Thinkpad X1 Tablet oder auch die Surface-Modelle mit planer Tastatur haben, ist uns aber lieber. Versuche, das Kunstleder am Gelenk weicher zu bekommen, um eine planere Lage der Tastatur zu erreichen, sind gescheitert.

Tastatur lässt sich nicht anwinkeln

Auch schade finden wir, dass die Tastatur sich nicht anwinkeln lässt. Microsoft hat bei den aktuellen Surface-Modellen einen derartigen Mechanismus eingebaut. Beim Tastatur-Cover des Matebook wäre für eine vergleichbare Lösung mit Magneten genügend Platz, sie fehlt aber.

Magneten spielen beim Cover an anderer Stelle eine Rolle: Das Matebook lässt sich - ins Cover gesteckt - in zwei Winkeln aufstellen, die durch ein Verschieben des rückseitigen Ständers ausgewählt werden. Der Ständer hält mit Hilfe von Magneten am Tablet und stützt es. In der steileren Grundposition ist das durchaus stabil, in der zweiten Position hingegen sollten Nutzer nicht allzu fest auf den Touchscreen drücken. Ansonsten können die Magnete den Ständer nicht halten und die Konstruktion fällt in sich zusammen - etwas stärkere Magneten hätten hier sicherlich geholfen.

Standkonstruktion weniger stabil als bei Konkurrenzgeräten

Zwar gefällt uns, dass das Tablet keinen eingebauten Ständer hat und dadurch mit 7 mm sehr dünn ist, insgesamt ist die Standkonstruktion aber weitaus instabiler als beim Surface Pro 4 oder dem Thinkpad X1 Tablet und bietet auch nur zwei Stufen. Auf dem Schoß lässt sich das Matebook dennoch relativ kippelfrei verwenden, da der hintere Auflagebereich der Standkonstruktion recht breit ist. Von der Verarbeitung her ist das Tastatur-Cover sehr gut, wenngleich unsere Variante aus braunem und beigen Kunstleder sicherlich Geschmackssache sein dürfte.

Insgesamt ist das Tastatur-Cover absolut nutzbar, an einigen Stellen sollte Huawei beim nächsten Modell aber etwas nachbessern. Stärkere Magnete und ein weniger steifer Übergang zur Tastatur würden die drängendsten Probleme unserer Meinung nach schon beseitigen. Die Standkonstruktion ist erstaunlich schoßfest, besonders im Vergleich zum Surface Pro 4, insgesamt aber doch wackeliger.

 Kopfhörer und ein USB-Stecker - sonst nichtsLüfterlos dank Core-m-Prozessoren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 399€

mwo (Golem.de) 27. Jul 2016

Wir könnten den Screenshot täglich updaten!

kvoram 26. Jul 2016

Das Teil wird keinesfalls kurzfristig mehrere Hundert Euro billiger werden, die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /