Abo
  • Services:

Kopfhörer und ein USB-Stecker - sonst nichts

Anschlüsse hat das Matebook nur zwei: einen Klinkenanschluss für Kopfhörer und eine USB-3.0-Typ-C-Buchse. An diese wird sowohl das Ladekabel angeschlossen als auch Zubehör. Huawei legt ein kleines Adapterkapel Typ-C-Stecker auf Micro-USB-Stecker sowie einen Adapter Micro-USB-Buchse auf Typ-A-Buchse bei. Damit lassen sich externe Laufwerke, aber auch Eingabegeräte an das Tablet anschließen.

  • Das Matebook im zusammengeklappten Tastatur-Cover, daneben der Matepen und das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matedock in seiner Hülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matedock bietet zwei USB-Anschlüsse, einen Ethernet-Anschluss, einen HDMI-Ausgang sowie einen VGA-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Hülle des Matedocks können auch die Adapter für das Matebook untergebracht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Digitizer Matepen hat 2.048 Druckstufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am hinteren Ende des Matepens ist ein Laserpointer eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook wird wie die Surface-Tablets über Pins mit der Tastatureinheit verbunden. Einen Akku benötigt die Tastatur nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook hat neben der Kopfhörerbuchse nur einen Anschluss - einen USB-Typ-C-Port, über den das Tablet auch geladen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook in seinem Tastatur-Cover (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cover wird mit Hilfe eines magnetischen Klappsystems aufgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Cover bietet insgesamt zwei verschiedene Winkel.
  • Das Tablet wird magnetisch mit dem Cover verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook mit dem Matedock und dem Matepen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Matebook hat neben der Kopfhörerbuchse nur einen Anschluss - einen USB-Typ-C-Port, über den das Tablet auch geladen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Problematisch am einzelnen Anschluss: Ohne zusätzliche Adapter können Nutzer nur entweder ein Gerät an das Tablet anschließen oder das Stromkabel. Bei einem Android-Tablet ist so etwas verschmerzbar, bei einem Windows-Gerät, das dank mitgelieferter Tastatur und ausreichend Rechenleistung als Notebook-Ersatz durchgeht, finden wir den einzelnen Anschluss aber nicht gut. Huawei bietet separat eine kostenpflichtige Docking-Station an, die die Anschlussprobleme löst - mehr dazu später.

Tastatur-Cover mit großem Touchpad

Dem Matebook liegt beim Kauf ein Tastatur-Cover aus Kunstleder bei. Nach der Vorstellung des Gerätes auf dem MWC 2016 war zunächst unklar, ob Huawei sein Tablet gleich mit der ansteckbaren Tastatur ausliefert oder nicht. Mittlerweile steht aber fest, dass das Keyboard direkt beim Kauf des Gerätes mit dabei ist. Die Tastatur hat Chiclet-Tasten, vom Aufbau her entspricht sie einer herkömmlichen Tastatur ohne Nummernblock. Die F-Tasten sind über die Fn-Taste erreichbar, standardmäßig ist die obere Tastaturreihe mit Zusatzfunktionen wie der Helligkeitssteuerung des Displays und der Tastaturbeleuchtung (in vier Stufen) und den Bildlauftasten belegt. Der Anschlag ist etwas weicher als der der Tastatur des Surface Pro 4.

Tippen lässt es sich dennoch gut auf der Tastatur, wie wir beim Schreiben dieses Tests feststellen konnten: Der komplette Text wurde auf dem Matebook und der ansteckbaren Tastatur verfasst. Etwas genauer als etwa bei der Tastatur des Thinkpad X1 Tablets von Lenovo müssen wir dennoch tippen, da aufgrund des weichen Anschlags schlampiges Tippen eher dazu führt, dass wir angrenzende Tasten mitdrücken.

Unterhalb der Tastatur ist ein großes Touchpad eingebaut, das größer als das des Surface Pro 4 und des Thinkpad X1 Tablets ist. Die Oberfläche ist sehr glatt, weshalb Finger sehr leicht darauf gleiten. Das Touchpad kann auch geklickt werden, den Druckpunkt empfinden wir als sehr angenehm. Was die Genauigkeit und Ansprache betrifft, können wir nicht meckern.

 Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker KonkurrenzTastatur-Cover mit Anfangsschwierigkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

mwo (Golem.de) 27. Jul 2016

Wir könnten den Screenshot täglich updaten!

kvoram 26. Jul 2016

Das Teil wird keinesfalls kurzfristig mehrere Hundert Euro billiger werden, die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /