Abo
  • Services:

Huawei Matebook: Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Zwei Convertibles und ein klassisches Notebook: Huawei will Gerüchten zufolge neue Windows-Computer veröffentlichen und setzt auf Intels Kaby Lake. Bisher gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Huawei-Matebooks laufen mit Windows 10.
Die neuen Huawei-Matebooks laufen mit Windows 10. (Bild: Evan Blass)

Produktwechsel: Der chinesische Mobilfunkhersteller Huawei erweitert Gerüchten zufolge sein Angebot auf dem Notebookmarkt und zeigt weitere Windows-10-Computer mit Intel-Prozessoren. Die Produkte sollen laut Tweets von Roland Quandt und Evan Blass die Namen Matebook D, Matebook E und Matebook X tragen.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Das Matebook E Bell soll ein 2-in-1-Gerät sein. Es tritt die Nachfolge des bereits 2016 veröffentlichten Matebook an, das mit einer abnehmbaren und faltbaren Tastatur ausgeliefert wird. Rein von der Hardware soll sich wenig ändern. Der Akku bleibt mit knapp 34 Wattstunden gleich groß und Huawei behält den Core-M-Prozessor bei.

Zwei komplett neue Geräte

Das Matebook D mit Codenamen Watt soll ein Convertible-Notebook mit 360-Grad-Scharnier sein. Das Display des Matebook D soll eine Bildschirmdiagonale von knapp 12,5 Zoll bei einem Seitenverhältnis von 3:2 aufweisen. Damit orientiert sich dieses Gerät am Surface Pro 4 von Microsoft, das ein 12,3-Zoll-Display hat. Falls die Bilder zutreffend sind, könnte es sich bei den seitlichen Anschlüssen um drei USB-A-Buchsen handeln.

  • Das Huawei Matebook D im Clamshell-Design (Bild: Evan Blass)
  • Das Matebook E als Nachfolger des 2016er-Modells (Bild: Evan Blass)
  • Das Huawei Matebook X soll ein Convertible sein. (Bild: Evan Blass)
Das Huawei Matebook D im Clamshell-Design (Bild: Evan Blass)

Das Matebook X Pascal hingegen soll ein klassisches Notebook mit Klappdeckel sein. Das Bild lässt eine Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll und ein Seitenverhältnis von 16:9 vermuten. Sofern die Angaben stimmen, wird dieses Gerät mit Kaby-Lake-Prozessoren ausgestattet. Genannt wird ein Core i5-7200U mit 2,71 GHz Taktrate, demzufolge bei einem TDP-Up-Wert von 25 Watt. Außerdem verfügt das mit Geekbench getestete Gerät über 8 GByte Arbeitsspeicher.

Eine Verfügbarkeit und Preise konnten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ermittelt werden. Eine erste offizielle Vorstellung ist im Sommer wahrscheinlich. Eine passende Messe wäre etwa die Computex 2017 in Taipeh.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /