Huawei: Matebook 14 setzt auf AMD Ryzen 4000 und mehr Ports

Das Notebook zielt auf eine andere Zielgruppe ab, als das Matebook X 2020. Mit mehr Leistung und Ports ist es eher eine Workstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Matebook 14 verwendet einen schnelleren Prozessor als das Matebook X 2020.
Das Matebook 14 verwendet einen schnelleren Prozessor als das Matebook X 2020. (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Nachtrag vom 11. September 2020, 9:49 Uhr

Neben dem Matebook X 2020 stellt Huawei auch das Matebook 14 vor. Dieses richtet sich eher an Personen, die mehr Leistung in einem Notebook benötigen. Daher entscheidet sich das Unternehmen für ein Gerät mit AMDs Ryzen 7 4800H, der auf 35 Watt voreingestellt ist. Die Renoir-CPU verwendet optimierte Zen-2-Kerne - acht an der Zahl. In einem zusätzlichen Leistungsmodus kann der Prozessor auch auf 40 Watt Powerbudget eingestellt werden. Das sei laut Huawei noch einmal merklich performanter. In der Realität dürften Unterschiede kaum merklich sein. In einer Alternativvariante gibt es auch den Ryzen 5 4600H zu kaufen, der etwas niedriger taktet und sechs Zen-2-Kerne nutzt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Datenmanagement
    TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Das Matebook 14 ist weniger kompakt als das parallel vorgestellte X-Modell. Hier wird ein 14-Zoll-IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln und einer Helligkeit von 300 cd/m² verwendet. Das 3:2-Format bleibt erhalten. Allerdings soll es hier auch eine Variante mit Touchscreen geben. Das Chassis misst 307,5 x 223,8 x 15,9 mm und wiegt 1,49 kg. Das liegt auch am größeren 56-Wattstunden Akku, der etwa 10 Stunden lang durchhalten soll.

  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
Matebook 14 (Bild: Huawei)

Neben dem Ryzen-Prozessor sind im Notebook 8 oder 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher verbaut. Diese werden von einer 256-GByte- respektive 512-GByte-SSD unterstützt. An den Gehäuseseiten sind für praktische Anwendungen und Peripheriegeräte mehr Anschlüsse vorhanden als beim Matebook X. Dazu zählen zwei USB-3.2-Gen2-Ports, USB Typ-C mit Power Delivery und Displayport-Alternate-Modus und HDMI 1.4b. Ein SD-Kartenleser fehlt allerdings.

Wie beim Matebook X 2020 hält sich der Hersteller auch beim Matebook 14 mit Preisdetails und Verfügbarkeiten derzeit noch zurück. Diese sollen in Kürze bekanntgegeben werden.

Nachtrag vom 11. September 2020, 9:49 Uhr

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Matebook 14 hat vom Hersteller eine Preisangabe bekommen. Für 800 Euro sind 8 GByte RAM, eine 256-GByte-SSD und ein Ryzen 5 4600H verbaut. 16 GByte RAM und 512 GByte SSD-Speicher kosten 900 Euro. Das Topmodell mit Ryzen 7 4800H, 256-GByte-SSD, 16 GByte RAM und Touchscreen wird 1.100 Euro kosten. Das Notebook soll demnächst im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 11. Sep 2020

Ein "Ultrabook" kann es schon prinzipiell nicht sein, da dass ein eingetragenes...

elknipso 11. Sep 2020

Sowas wird über spezielle BIOS Versionen für Firmen geregelt, aber die kaufen in der...

M.P. 11. Sep 2020

Notebook-Displays sind an permanenten gewerblichen Bildschirm-Arbeitsplätzen eh nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lightning ade
EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
Artikel
  1. Ocean Plastic Mouse: Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
    Ocean Plastic Mouse
    Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik

    Die Ocean Plastic Mouse von Microsoft ist eine kabellose Maus, die aus einem besonderen Material gefertigt wurde - zum Teil.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /