Huawei: Matebook 14 setzt auf AMD Ryzen 4000 und mehr Ports

Das Notebook zielt auf eine andere Zielgruppe ab, als das Matebook X 2020. Mit mehr Leistung und Ports ist es eher eine Workstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Matebook 14 verwendet einen schnelleren Prozessor als das Matebook X 2020.
Das Matebook 14 verwendet einen schnelleren Prozessor als das Matebook X 2020. (Bild: Huawei/Montage: Golem.de)

Nachtrag vom 11. September 2020, 9:49 Uhr

Neben dem Matebook X 2020 stellt Huawei auch das Matebook 14 vor. Dieses richtet sich eher an Personen, die mehr Leistung in einem Notebook benötigen. Daher entscheidet sich das Unternehmen für ein Gerät mit AMDs Ryzen 7 4800H, der auf 35 Watt voreingestellt ist. Die Renoir-CPU verwendet optimierte Zen-2-Kerne - acht an der Zahl. In einem zusätzlichen Leistungsmodus kann der Prozessor auch auf 40 Watt Powerbudget eingestellt werden. Das sei laut Huawei noch einmal merklich performanter. In der Realität dürften Unterschiede kaum merklich sein. In einer Alternativvariante gibt es auch den Ryzen 5 4600H zu kaufen, der etwas niedriger taktet und sechs Zen-2-Kerne nutzt.

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Das Matebook 14 ist weniger kompakt als das parallel vorgestellte X-Modell. Hier wird ein 14-Zoll-IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln und einer Helligkeit von 300 cd/m² verwendet. Das 3:2-Format bleibt erhalten. Allerdings soll es hier auch eine Variante mit Touchscreen geben. Das Chassis misst 307,5 x 223,8 x 15,9 mm und wiegt 1,49 kg. Das liegt auch am größeren 56-Wattstunden Akku, der etwa 10 Stunden lang durchhalten soll.

  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
  • Matebook 14 (Bild: Huawei)
Matebook 14 (Bild: Huawei)

Neben dem Ryzen-Prozessor sind im Notebook 8 oder 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher verbaut. Diese werden von einer 256-GByte- respektive 512-GByte-SSD unterstützt. An den Gehäuseseiten sind für praktische Anwendungen und Peripheriegeräte mehr Anschlüsse vorhanden als beim Matebook X. Dazu zählen zwei USB-3.2-Gen2-Ports, USB Typ-C mit Power Delivery und Displayport-Alternate-Modus und HDMI 1.4b. Ein SD-Kartenleser fehlt allerdings.

Wie beim Matebook X 2020 hält sich der Hersteller auch beim Matebook 14 mit Preisdetails und Verfügbarkeiten derzeit noch zurück. Diese sollen in Kürze bekanntgegeben werden.

Nachtrag vom 11. September 2020, 9:49 Uhr

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Matebook 14 hat vom Hersteller eine Preisangabe bekommen. Für 800 Euro sind 8 GByte RAM, eine 256-GByte-SSD und ein Ryzen 5 4600H verbaut. 16 GByte RAM und 512 GByte SSD-Speicher kosten 900 Euro. Das Topmodell mit Ryzen 7 4800H, 256-GByte-SSD, 16 GByte RAM und Touchscreen wird 1.100 Euro kosten. Das Notebook soll demnächst im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /